> > > Hyde, Thomas: Autumnal: Kammermusik
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Hyde, Thomas - Autumnal: Kammermusik

Melancholisch


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der britische Komponist Thomas Heyde, Jahrgang 1978, schreibt attraktive, zugängliche Musik. Umso erfreulicher, dass Guild mit vorliegender Einspielung einige Werke seines kammermusikalischen Schaffens vorstellt.

Mehr oder weniger apologetisch wurde viel zu lange von Großbritannien als von einem "Land ohne Musik" geredet, zumeist von Ignoranten. Längst hat sich die Situation gewandelt; die britische Musik gehört heute auf Tonträger zu den am besten erkundeten Musikkulturen der Welt, nicht zuletzt dank gleich mehrerer Labels, die sich ihrer Pflege verschrieben haben. Die Musik gegenwärtiger Komponisten kommt, abgesehen von dem Label NMC, dabei immer wieder zu kurz, besonders bei Chandos, Hyperion oder Dutton. Und hier kommt Guild ins Spiel, ein Label, das (wenn auch heute in der Schweiz ansässig) aufgrund seiner Gründung in Guildford in Sussex eine natürliche Affinität zur britischen Musik besitzt. Immer wieder erleben wir herrliche Produktionen neuer Stimmen auf der britischen Musikszene, so auch hier. Thomas Hyde (geb. 1978) war ein Name, der mir neu ist – kein Wunder, lagen doch bislang nur wenige kirchenmusikalische Werke auf Tonträger vor. Nun also die erste reine Kammermusik-CD des Schülers von David Matthews.

Schon bei den ersten Takten spürt man, dass wir hier einen Komponisten haben, der das, was in Deutschland heute als Tonsatz bezeichnet wird, bestens beherrscht, einen Komponisten, der eben nicht gewollt avantgardistisch schreibt, sondern für Interpreten und Publikum, nicht gegen sie. Die vorliegenden Werke entstanden in der gerade zurückliegenden Dekade, das älteste Werk auf der CD (auch eines der drei umfänglichsten) ist die zweite Cellosuite op. 3 (2001-2). Die acht kurzen Sätze der Suite sind interpretatorisch und stimmungsmäßig durchaus anspruchsvoll frei tonal. Wir hören die Interpretin der Uraufführung, deren Verständnis für die Komposition kongenial ist. Sie transportiert all die Poesie und Tiefe des Werkes auf das Beste. 'Autumnal' op. 5 (2003) für Viola, Flöte, Klarinette, Harfe und Cello ist eine ganz eigene, auch formal eigenwillige Schöpfung (bestehend aus zwei Passacaglien), mit der Hyde nicht nur rein strukturell neue Wege erkundet, sondern auch die Welt der Klangfarben. Die komplexen Strukturen und Texturen evozieren eine Stimmung, die David Matthews als erkennbar englisch beschreibt, etwas nicht recht fassbar Melancholischen, mit gedämpften Klangfarben trotz subtilem Farbenspiel. 2004 entstand 'Winter Music' op. 6 für Violoncello und Klavier, in ähnlich melancholischen Farbtönen; diesmal haben wir es nicht mit einer ‚Originalkomposition‘ zu tun, sondern mit einem zweimal überarbeiteten Werk, dem man die Transformation von einem Lied zu einem Kammermusikwerk mit Englischhorn zur finalen Komposition jedoch kaum mehr anhört. Katherine Jenkinson hat einen herrlichen Ton, diesmal auf höchstem Niveau mit jenem des Pianisten Martin Cousin verwoben.

In eine ganz andere Welt entführt uns Evelina Puzaite mit den drei Nocturnes op. 7 (2006). Auch hier bleibt die Herbststimmung präsent, doch haben wir hier erstmals einen Hauch eines Stils präsent, der nicht Hydes eigener ist: Der Klaviersatz ist jetzt etwas stärker durch Benjamin Britten beeinflusst, dessen Enkelschüler Hyde im Grunde ist. Noch offenkundiger wird dieser Einfluss in der Harmonik und der Textur des Klaviersatzes der 'Three Dancers' op. 11a (2005) für Klaviertrio. Ansonsten erweist das Trio (wieder mit Jenkinson und Cousin, dazu der Geigerin Ruth Rogers), was für ein begabter Komponist Hyde ist. Zwei Streichquartettkompositionen, das Streichquartett op. 10 (2009-10) und 'Birthday Song' (2011) komplettieren das Programm. Selbst in dem kurzen 'Birthday Song' zeigt sich die kontrapunktische Meisterschaft Hydes. In beiden Werken experimentierte Hyde mit Zwölftonmelodien, mit ausgesprochen poetischem Ergebnis. Das Iuventus Quartet (Ruth Rogers, Nicky Sweeney, Rebecca Low und Katherine Jenkinson) spürt den feinen Verästelungen der Kompositionen nach und bringt beide Werke zu bester Geltung. Auch wegen des überzeugenden Booklets und der tadellosen Aufnahmetechnik ist die gesamte Produktion eine Debüt-CD für einen Komponisten, wie man sie sich nur wünschen kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hyde, Thomas: Autumnal: Kammermusik

Label:
Anzahl Medien:
Guild
1
Medium:
EAN:

CD
795754738926


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auf der Suche nach der rechten Orgel: Jean-Jacques Kantorows Saint-Saëns-Edition mit einem weiteren fulminanten Höhepunkt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich