> > > Kogan, Leonid spielt: Werke von Brahms & Khachaturian
Montag, 18. Oktober 2021

Kogan, Leonid spielt - Werke von Brahms & Khachaturian

Wahrhaftig


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Leonid Kogans Violinkunst ist atemberaubend, sowohl bei Brahms als auch bei Khatchaturian.

Wer sich nur mit modernen Violinkonzert-Einspielungen befasst, kann nicht einmal ahnen, was es für Schätze aus der Vergangenheit gibt. Natürlich gibt es entsprechende Conoisseurs und auch regelrechte Fachleute, deren Liebe für Interpretationen der Vergangenheit wegen der manchmal doch recht zweifelhaften Klangqualität für längst nicht alle nachvollziehbar ist. Dieses trifft auf die vorliegende CD mit zwei klanglich ausgezeichneten Produktionen aus der frühen Stereo-Ära nicht zu, die ebenso ausgezeichnet restauriert wurden.

Leonid Kogan (1924–1982) war ein Geiger, der neben vielen seiner Zeitgenossen, nicht zuletzt dem russischen Kollegen David Oistrakh, fast zeitlebens im Schatten stand, wenngleich nicht zu Recht. Gerade dieser Tage soll Kogans Einspielung des Tschaikowsky-Violinkonzerts bei EMI wieder auf den Markt kommen, vor wenigen Monaten kam ein Mitschnitt des Khatchaturian-Konzertes bei Supraphon heraus, doch viele der seinerzeit legendären Kogan-Aufnahmen (etwa aus den Häusern EMI und RCA) sind lange nicht mehr lieferbar. Dem hilft Guild Historical jetzt ab, und um es vorweg zu nehmen: Das Ergebnis ist atemberaubend.

Das Brahms-Violinkonzert in D-Dur kennt man zur Genüge, und für das Philharmonia Orchestra des Jahres 1959 müsste man auch nicht unbedingt zu dieser Aufnahme greifen, auch wenn das Orchester (zu keiner Zeit seines Bestehens das beste Londoner Orchester) gut in Form ist und einen warmen, einfühlsamen, gleichzeitig ausgesprochen klar konturierten und kraftvollen Beitrag leistet. Doch es ist Kogan, der mit seinem Spiel viele Interpreten neuerer Zeiten an die Wand spielt. Klarheit, Wärme, Innerlichkeit und eleganter Ton sind Qualitäten, die natürlich auch heutige Künstler aufbieten können, doch die unbedingte künstlerische Wahrhaftigkeit, die Kogan zusammen mit Kyrill Kondrashin vermittelt, sucht ihresgleichen und erinnert mich sogleich an die ebenso legendären Einspielungen der Liszt-Klavierkonzerte mit Svjatoslav Richter, gleichfalls unter Kondrashin. Die Struktur der Komposition wird äußerst klar herausgearbeitet, sowohl im umfangreichen Kopfsatz als auch in den beiden weniger umfänglichen, doch nicht weniger Schönheiten und Tiefe bergenden folgenden Sätzen. Im langsamen Satz beeindruckt mich sogar das Oboenspiel (Leon Goossens‘?), das mir an anderer Stelle einen Hauch zu scharf klingt (eine typische Eigenheit des ‚Philharmonia Sound‘). Die Intimität, die Kondrashin dem Satz angedeihen lässt, lässt andere Interpreten geradezu oberflächlich klingen.

Ähnlich beeindruckend ist Kogans Interpretation von Khatchaturians 1940 (für Oistrakh) entstandenem Violinkonzert c-Moll, eingespielt zusammen mit dem Boston Symphony Orchestra unter Pierre Monteux. Zwar muss man sich an die doch ganz andere Aufnahmeakustik im Boston des Jahres 1958 erst ein wenig gewöhnen, doch klingt Kogans und Monteux‘ Einspielung (entstanden unmittelbar nach Kogans USA-Debüt) weitaus klarer und eleganter als etwa Khatchaturians eigene frühe Decca-Studioaufnahme von 1956 mit dem gleichfalls unverdient vergessenen, jüngst verstorbenen Ruggiero Ricci (1996 und 2003 auf CD einen Halbton zu tief vorgelegt). Nun kann man diskutieren, ob Eleganz eine richtige Qualität für Khatchaturians stellenweise fast archaisch anmutende Musik ist, doch gelingt es Monteux und Kogan, auch aus dieser gänzlich anderen Perspektive (und mit sehr viel klarer durchhörbarer Aufnahmetechnik) im Kopfsatz einen stellenweise geradezu beängstigenden Sog zu entwickeln, der der Essenz der Komposition entspricht. Im langsamen Satz hören wir gelegentlich fast impressionistische Klänge, im Finale geradezu umwerfenden Elan. Vielleicht ist manchem der Orchesterklang etwas zu elegant – Khatchaturians eckige Kanten werden durch die Bostoner etwas abgeschliffen –, doch das Ergebnis bleibt atemberaubend und äußerst überzeugend. Gerade da Khatchaturians eigene Studioproduktionen (für EMI mit Oistrakh noch in Mono, für Decca mit Ricci) aus unterschiedlichen Gründen derzeit nicht mithalten können und weder Neeme Järvi noch Antal Doráti ähnlich halzbrecherische Tempi im Finale an den Tag legen, eine wichtige, eine mit- und hinreißende Wiederveröffentlichung. Ein informatives Booklet in typischer Guild-Qualität rundet eine insgesamt sehr empfehlenswerte Produktion.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kogan, Leonid spielt: Werke von Brahms & Khachaturian

Label:
Anzahl Medien:
Guild
1
Medium:
EAN:

CD
795754239423


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgel-Werbung: Als unverzichtbares Plädoyer für französische Orgelmusik ist diese CD nur sekundär geeignet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Italienischer Beitrag zum Beethovenjahr: Alessandro De Marchi bricht eine Lanze für eine andere 'Leonore'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich