> > > Verdi, Giuseppe: Komplette Ballettmusik aus den Opern
Sonntag, 16. Januar 2022

Verdi, Giuseppe - Komplette Ballettmusik aus den Opern

Überraschungscoup


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Giuseppe Verdis komplette Ballettmusik wird von José Serebrier und dem Bournemouth Symphony Orchester schlichtweg hinreißend musiziert. Die klangliche Umsetzung der Audio Blu-ray lässt an Farbigkeit, dynamischer Breite und Plastizität nichts vermissen.

Auch wenn die Oper das ‚Werk‘ im Namen führt, so ist doch kaum eine musikalische Gattung mit dem Werkbegriff des 19. Jahrhunderts schwerer zu fassen. Denn Opern entziehen sich einer fixierten Gestalt – als Bedingung eines emphatischen Werkbegriffs – dadurch, dass sie im Hinblick auf je unterschiedliche Aufführungsbedingungen aktualisiert wurden. Lokale Traditionen, spezifische Zuschnitte auf Sängerinnen und Sängern oder andere Kontexte, die jene den vermeintlichen Komponistenwillen fokussierenden Historiker zuweilen als Äußerlichkeiten abtun, sind Beispiele für derlei Modifikationen. Ein anderes Beispiel wäre die Usance in der französischen Oper, ohne Ballett nicht auskommen zu können. Und so mussten von Komponisten, die ihre Werke in Frankreich aufführen wollten, Ballette eingearbeitet oder, bei bereits fertiggestellten Opern, nachträglich eingepasst werden, so etwa von Verdi in 'Otello' oder 'Macbeth'. In unseren Tagen werden Ballett-Szenen nicht selten gestrichten – umso erfreulicher, Verdis komplette Ballettmusiken aus seinen Opern zusammenzuführen. Denn hier öffnet sich in der Tat ein schillerndes Panorama an effektsicherer Musik, die man sich auch im Konzertsaal vorstellen könnte.

Für dieses höchst ansprechende Projekt, das Naxos auf einer Doppel-CD veröffentlicht hat und auch in seine audiophile Reihe mit Audio Blu-ray Discs (‚The Spectacular Naxos Blu-ray Audio Experience‘) aufgenommen hat, zeichnet José Serebrier verantwortlich. Zusammen mit dem britischen Bournemouth Symphony Orchestra hat er sich Verdis Ballettmusik angenommen – mit ungeheuer viel Charme, Esprit und melodischer Eleganz. Das Orchester hat alles, um Verdis abwechslungsreiche, elegante und charaktervolle Musik zum Funkeln zu bringen. Die Streicher spielen mit süffigem, fokussiertem Ton, die biegsame Phrasierung bringt melodische Grazie ebenso zur Geltung wie kantablen Schmelz, die Bewegungsmuster sind rhythmisch glasklar, vor allem aber ist die Farbgebung von ausgesuchtem Schattierungsreichtum bei gleichzeitiger höchster Plastizität. Man muss nur einmal hören, mit welch schlank geführtem, kernigem Ton die Posaunen ihre Farben beimischen, um einmal mehr bestätigen zu können, dass José Serebrier zu den Meistern seines Fachs gehört, insbesondere in der Treffsicherheit des orchestralen Kolorits. Das Bournemouth Symphony Orchestra spielt mit italienisch temperiertem Elan und federnder Leichtigkeit, dass es eine wahre Freude ist.

Dabei gelingen sowohl die ausgedehnteren Nummern als auch die auf engem Raum zusammengedrängten Stimmungen. Beispielhaft für letzteres darf die Ballettszene in 'Otello' stehen, die in knapp sechs Minuten sieben unterschiedliche Teile exotischen Kolorits gegeneinanderstellt. Sind das Mitte des 20. Jahrhunderts zuweilen als Konzertstück aufgeführte 'Otello'-Ballett oder auch das ausgreifende ‚Jahreszeiten-Ballett‘ aus 'I vespri siciliani' als selbstständige Ballettnummer aus Choreographien bekannt, so hat Serebriers Panoptikum von Verdis Ballettmusik auch einige Überraschungen zu bieten, etwa die vierteilige Tanzeinlage aus 'Jérusalem', der französischen Überarbeitung von 'I Lombardi alla prima crociata'. Vor allem der 'Pas de solo' mit seinem wunderschönen Oboensolo über perlender Harfenbegleitung, das nach und nach die anderen Holzbläser einlädt, ist herrlich musiziert.

Das Bournemouth Symphony Orchestra bleibt der Musik nichts schuldig. Vor allem hervortretende Soli in den Bläsern sind glänzend gespielt – natürlich, voller Schwung und Eleganz. Das Moment tänzerischer Bewegung ist in der musikalischen Ausformung aufgehoben. In gleicher Weise wie die interpretatorische Gestaltung weiß die klangliche Präsentation zu begeistern. Die etwas trockene Akustik nimmt der Musik zwar minimal an Wärme und Farbenspiel, doch wird man mit einem plastischen Klangbild belohnt, das nicht nur die melodische und rhythmische Bewegungsenergie dieser Musik in all ihrer Vielfalt optimal an den Hörer weitergibt, sondern auch hinsichtlich der dynamischen Bandbreite überzeugt. José Serebrier und dem Bournemouth Symphony Orchestra ist mit dieser exzellenten Produktion ein glänzender Überraschungscoup gelungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Verdi, Giuseppe: Komplette Ballettmusik aus den Opern

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
27.02.2012

EAN:
BestellNr.:


730099002769
NBD0027


Cover vergössern

klassik.com: "Giuseppe Verdis komplette Ballettmusik wird von José Serebrier und dem Bournemouth Symphony Orchester schlichtweg hinreißend musiziert."


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Britische 'Light music' at its best : Das BBC Concert Orchestra stöbert unter der Leitung von Kenneth Alwyn in den Orchesterwerken von Richard Addinsell und wird dabei sehr fündig. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Lebhafte Wiedergaben: Vier musikalisch pralle Werke in lebhaften Wiedergaben - leider gestört durch nicht integrierte Textbeiträge. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Herausragendes, aber auch Konventionelles: Die im Alter von gerade einmal 25 Jahren verstorbene Tschechin Vitězslava Kaprálová wird mit dieser CD als erstklassige Tondichtern gewürdigt, auch wenn die hier zu hörenden Stücke von unterschiedlicher Qualität sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich