> > > Koch, Tobias spielt: Werke von Chopin, Hiller & Liszt
Samstag, 20. Oktober 2018

Koch, Tobias spielt - Werke von Chopin, Hiller & Liszt

Zueignungen


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das musikalische Gipfeltreffen im Paris der 1830er Jahre, das Tobias Koch auf einem Flügel der Zeit stattfinden lässt, ist vor allem wegen der inspirierten Deutung der Werke von Ferdinand Hiller zu empfehlen.

Man kann sich das kaum ausmalen, was für ein anregendes gesellschaftliches Klima in der ‚Hauptstadt des 19. Jahrhunderts‘ geherrscht haben dürfte, als hochstehende Vertreter aller Kunstgattungen, politisch Interessierte und sonstige wachen Geister dort einen lebhaften Austausch pflegten. Unter den zig Geistesgrößen, die sich bei Gesellschaften in Salons zusammenfanden, befand sich auch ein Triumvirat junger Pianisten bzw. Komponisten, das für Furore sorgte: Frédéric Chopin, Ferdinand Hiller und Franz Liszt. Hiller ist heute, obgleich er im Musikleben des mittleren 19. Jahrhunderts eine wichtige Rolle spielte, kaum mehr bekannt – ganz im Gegensatz zu den anderen beiden. In den 1830er Jahren war die Unwucht der späteren Rezeptionsgeschichte noch nicht abzusehen. Freddy, Ferdi und Franz waren lange Jahre in Freundschaft verbunden, schrieben sich (zuweilen auch abwechselnd zu zweit) Briefe und widmeten sich gegenseitig neue Werke.

Ebendiese Werke hat der Pianist Tobias Koch nun unter dem Titel ‚Trois amis à Paris‘ auf einer sehr ansprechenden Einspielung zusammengefasst. Die Werke von Ferdinand Hiller, die im Gegensatz zu jenen von Chopin und Liszt weniger bekannt sind, stehen im Zentrum der Aufnahme. Eingerahmt von Chopins drei Nocturnes op. 15 (die Hiller gewidmet sind) und Liszts 'Apparitions' (einem seiner bedeutendsten frühen Werke) sowie 'Harmonies poétiques et religieuses' stehen die Werke von Hiller, die sich vor jenen Chopins oder Liszts keineswegs zu verstecken brauchen. Die vier ausgewählten Nummern aus den (Liszt gewidmeten) 'Rhythmischen Studien' op. 52 zeigen einen Komponisten, der Fünfvierteltakte mit geraden Metren melodisch so wunderbar verbindet, dass man jedes Gespür für Taktschwerpunkte verliert oder der über ein schräg schraffiertes Feld synkopierter Akkorde wilde Triolen jagen lässt, dass einem von ‚geraden‘ Nachschlägen und triolischem Vorwärtsstürmen ganz schwindelig wird. Neben dem Impromptu 'Zur Guitarre', das über arpeggierten Akkorden locker punktierte Melodik entfaltet, sind es insbesondere die 'Trois Ghazèles' op. 54 und die 'Huit Mésures variées' op. 57, an denen Hillers kompositorische Begabung deutlich wird.

Der Spezialist für historische Tasteninstrumente Tobias Koch setzt auch für dieses musikalische Gipfeltreffen in Paris ein Instrument des mittleren 19. Jahrhunderts ein. Der restaurierte Erard-Flügel aus dem Jahr 1842 zeichnet sich durch ein silbrig helles hohes Register sowie knackig ansprechende Bässe aus, ist trotz der klanglich getrennten Registerfarben aber für Flügel seiner Zeit vergleichsweise voluminös. Die klanglichen Qualitäten kommen in Liszts 'Apparitions' vielleicht am deutlichsten zum Tragen, erschließt Liszt hier doch eine ganz neue (und wegweisende) Art, mit den Klangmöglichkeiten des Claviers umzugehen, vor allem den schnell verklingenden, zarten Schimmer der höchsten Töne einschließend.

Musikalisch überzeugen jedoch vor allem die Stücke von Hiller, die Tobias Koch mit inspiriertem Spiel über die Werke der ungleich bekannteren beiden anderen Komponisten emporhebt. So gibt er der unregelmäßigen, frei schwebenden Melodielinie in der Nr. 1 der 'Rhythmischen Studien' mit feinem Rubato sachte Konturen oder macht in der Nr. 2, wenn in der Stückmitte die Rollen getauscht werden und die aufschießenden Triolenläufe in die linke Hand versetzt sind, die Forte-Piano-Wechsel zu einem klanglichen Ereignis werden. Die Variationen-Folge op. 57 gestaltet Tobias Koch nicht nur technisch bravourös, sondern auch mit einem die ausgearbeiteten Stimmungen der Einzelvariationen einbindenden Spannungsbogen. Auch hier kommen die charakteristischen Farben des Flügels sehr schön zum Tragen, etwa in der filigranen Brillanz der Arpeggio-Variation oder dem geradezu rasselnden Klang, wenn Hiller die Klangpotenzen eines Instruments seiner Zeit mit rasenden Bewegungen und dichten Klangtexturen auf die Probe stellt. Etwas lauer klingen die Chopin-Nocturnes op. 15. Vor allem das 'Larghetto' hätte etwas mehr rhythmische Freiheit, wie sie für die Aufführungspraxis des 19. Jahrhunderts charakteristisch ist, vertragen.

Diese Produktion, die einige Titel in Ersteinspielung enthält, nimmt neben der künstlerischen Qualität von Tobias Kochs Spiel – insbesondere bei den Werken von Ferdinand Hiller – auch durch das tadellose Booklet wie auch durch eine die Klangwirkungen des historischen Flügels sehr schön zur Geltung bringende klangtechnische Umsetzung für sich ein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Koch, Tobias spielt: Werke von Chopin, Hiller & Liszt

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
01.10.2012
EAN:

4260036252552


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Überschäumende Energie: Mit ihrer Darbietung verschiedener Kostbarkeiten aus der Literatur für Blechbläserensemble stellen die Musiker des European Brass Ensemble unter der Leitung von Thomas Clamor die gesamte vielschichtige Bandbreite ihres Könnens unter Beweis. Hörenswert! Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Glaubens-Bekenntnisse: Restlos überzeugend: Der junge Dirigent Risto Joost inszeniert mit dem MDR Rundfunkchor eines der bedeutendsten Zeugnisse russischer Kirchenmusik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Schweizer Schwelgen: Ein warmer samtiger Streicherklang und eine ausbalancierte Melancholie. So klingt das Schweizer Kammerorchester I Tempi, das mit seiner zweiten Einspielung ein Statement abgibt: für Othmar Schoeck, einen verkannten Spätromantiker. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Häusliche Kennerfreuden: Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Aufnahme zu entdecken: Tudor bringt eine Einspielung von Mozarts Flötenquartetten mit Aurèle Nicolet und dem Münchner Streichtrio neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich