> > > Pohjola, Seppo: Sinfonien Nr. 1 & 2
Samstag, 25. November 2017

Pohjola, Seppo - Sinfonien Nr. 1 & 2

Neue Sinfonik aus Finnland


Label/Verlag: Alba Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Durchaus interessante, gemäßgt-moderne Sinfonien des Finnen Seppo Pohjola, komponiert 2002/2006 und somit ein aktueller Beitrag Finnlands zur Gattung der Sinfonie. Mustergültig interpretiert und aufgenommen.

Der 1965 geborene finnische Hornist und Komponist Seppo Pohjola stammt aus einer bedeutenden Musikerfamilie. Die Ausbildung genoss er ausschließlich in seiner Heimat; dort erfreut er sich wahrscheinlich auch größerer Bekanntheit als hierzulande, obwohl sein derzeit zudem lediglich in finnischer Sprache vorliegender Wikipedia-Artikel ziemlich rudimentär anmutet. Nach frühen avantgardistischen Kompositionen – der Durchbruch kam mit dem ersten Streichquartett – pflegt er mittlerweile einen ‚gemäßigteren’ Kompositionsstil, dem auch die drei bislang vorliegenden Sinfonien, von denen die ersten beiden auf der vorliegenden SACD des Labels Alba zu hören sind, zuzurechnen sind.

Tragischer Verlust

Obwohl er der jüngste war, ist Seppo Pohjola der einzige noch lebende von drei musikalisch hochbegabten Geschwistern. Die Erfahrung dieser tragisch frühen Verluste ist eingeflossen in die Erste Sinfonie von 2002, die einen kompositorischen Nachruf darstellt. Wie häufig bei solchen persönlich geprägten Werken greift auch Pohjola auf die Möglichkeit zurück, durch verschiedene Zitate der Musik eine größere inhaltliche Dimension zu verleihen. Abgesehen vom Freude-Thema aus Beethovens Neunter sind die Zitate aber ziemlich gut versteckt. Die Zweite Sinfonie entstand 2006 und ist ‚absolute Musik’. Beide Werke folgen der tradierten Viersätzigkeit bei einer Spieldauer von ca. 30 Minuten, wenn die Sätze auch keinerlei Überschriften tragen. Beim Hören wird jedoch deutlich, dass sich Pohjola in formalen Gesichtspunkten nicht an den klassischen Vorgaben orientiert; er komponiert keine Sonaten- oder Rondoformen, sondern schafft einen kontinuierlichen musikalischen Strom, in dem er Motive sich stetig verändern und entwickeln lässt – Vorbild mag hier Sibelius gewesen sein. Die Zweite Sinfonie, in der die Sätze noch deutlicher einer linearen Entwicklung unterworfen sind denn eine geschlossene Form bilden und von denen die ersten drei sogar fließend ineinander übergehen, besteht die Vierstätzigkeit faktisch nur noch auf dem Papier. Dieses Werk, in dem die verschiedenen Instrumente und Orchestergruppen wirkungsvoll zur Sprache kommen und mal gegenübergestellt werden, mal vereint musizieren, wirkt generell eher wie ein ‚Konzert für Orchester’. Pohjola bezieht einiges an Schlagzeug ein, ansonsten ist die Orchester- und Instrumentenbehandlung aber vergleichsweise traditionell. Vorbilder sind schwierig zu benennen; eine Passage erinnerte mich stark an Schostakowisch, während das in beiden Sinfonien auftretende Stilmittel, über langsam sich bewegenden Streicherakkorden eher hektische Bläserfiguren zu platzieren, sehr lebhaft Charles Ives’ 'Unanswered Question' ins Gedächtnis rief.

Mustergültig

Die vorliegenden Interpretationen erfüllen ebenso wie die Klangqualität (Aufnahme: 2010/11) höchste Qualitätsansprüche. Das von Sakari Oramo souverän geleitete Finnische Radio-Sinfonieorchester musiziert engagiert und versiert, sehr homogen in den Streichern, klangschön und weich in den Holzbläsern und Hörnern, kraftvoll im sonstigen Blech. Makellos ist der resultierende Gesamtklang, der gestochen scharf eingefangen wurde und seine volle Pracht erst im Mehrkanalmodus entfaltet. Das sehr große dynamische Spektrum dieser Sinfonien, die beide wie Nebel aus dem Nichts aufzusteigen scheinen und dann zum Teil sehr heftige Eruptionen durchlaufen, ist bestens und ohne Qualitätseinbußen abgedeckt. Der auf englisch und finnisch vorliegende Einführungstext von Jouni Kaipainen bietet grundlegende Informationen; dadurch, dass der Verfasser offenbar in einem persönlichen Verhältnis zum Komponisten steht, bekommt der Text eine individuelle Note.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pohjola, Seppo: Sinfonien Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alba Records
1
01.08.2012
EAN:

6417513103397


Cover vergössern

Alba Records

ALBA ist das führende finnische Klassiklabel, bekannt durch seine hochwertigen Aufnahmen im CD- und SACD-Format und zahlreichen Auszeichnungen. Das Repertoire reicht von Alter Musik bis zu den neuesten zeitgenössischen Werken. In geringem Maße veröffentlicht ALBA auch Jazz und Weltmusik. Vertreten sind beispielsweise folgende Weltklasse-Künstler:
Die Dirigentin Susanna Mälkki, der Gambist Markku Luolajan-Mikkola, die Geigerin Elina Vahala, die Decacordistin (Gitarristin) Mari Mäntylä, die Sopranistin Helena Juntunen, der Pianist Janne Mertanen, das Ostrobothnian Chamber Orchestra, das Ensemble Oliphant, Zagros, und das In Time Quintett.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alba Records:

  • Zur Kritik... Spiegel- und Gegenbilder: Brahms mit seiner Ersten Symphonie steht hier der 288. Symphonie eines ebenso bärtigen finnischen Zeitgenossen gegenüber. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Impressionistische Klangzaubereien: Die erste Folge der Szymanowski-Klavierwerke ist ein vielversprechener Auftakt von Anu Vehviläinens Gesamteinspielung. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Unterschätzte Klavierwerke: Warum gehören die Klavierwerke von Sibelius eigentlich nicht zum pianistischen Standardrepertoire? Sie als uninteressante Nebenwerke abzutun, erlaubt uns Tuija Hakkila nicht. Ihre Auswahl plädiert für die künstlerische Qualität der Miniaturen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Alba Records...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Vitalis:

  • Zur Kritik... Bretonische Legende auf der Opernbühne: Ordentliche Aufnahme aus Liège der heute recht unbekannten Oper 'Le Roi d'Ys' von Édouard Lalo. Zwar nicht Referenzklasse-Niveau, angesichts der geringen Auswahl aber dennoch empfehlenswert, sofern man sich für die Oper interessiert. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Homogener als erwartet: Eine Gegenüberstellung von Orgelwerken finnischer Komponisten und solchen von J. S. Bach und Buxtehude bietet Kari Vuola mit dieser Platte. Faktisch fallen die im Titel versprochenen Kontraste geringer aus als erwartet. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Stille und Einkehr: Es sind hier drei Konzertstücke zu hören, deren Entdeckung eine lohnende Bereicherung ist. Der Japaner Toshio Hosokawa versteht sich auf Musik an der Grenze zur Stille. Gelungene Interpretationen aus Luxemburg. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
blättern

Alle Kritiken von Christian Vitalis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich