> > > Rae, James: Cello Debut: 12 leichte Stücke für Anfänger: Noten
Samstag, 19. Januar 2019

Rae, James - Cello Debut: 12 leichte Stücke für Anfänger: Noten

Herausforderungen an junge Cello-Spieler


Label/Verlag: Universal Edition
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In ihre "Debut"-Reihe hat die Universal Edition ein von James Rae herausgegebenes Cello-Heft eingegliedert. Die Stücke setzen zum Teil aber schon ein wenig Spielerfahrung voraus.

Bei der Universal Edition ist eine Reihe für Anfänger mit dem Titel ‚Debut’ um ein Cello-Heft ergänzt worden. Komponiert wurden die Stücke von James Rae. Schöne Comics zum Ausmalen und ein Klavierheft zum Downloaden oder in gebundener Version begeistern. Aber in der Praxis erweist sich, dass da so gar keine Anfänger am Werk sein können. Es stellt sich die Frage: Was ist also der angesprochene Anfänger oder Debütant?

Zu Schulanfang suchen CellopädagogInnen nach neuem Stoff für ihre Schützlinge. Gut muss es klingen, einfach strukturiert, meist in der ersten Lage und nachsingen sollte man die Stücke auch noch. Eine schöne Klavierbegleitung, auch nicht so schwer, damit ein Kind begleiten kann, wäre optimal. Ach, und eine Übe-CD, neudeutsch eine Play-Along-CD muss auch dabei sein.

Als Cellopädagogin konnte ich mich glücklich schätzen, das Cello-Debut Heft von James Rae, der eine ganze Debut-Reihe für etliche andere Instrumente bei UE herausgebracht hat, in meinen Celloklassen in Frankfurt und Rüsselsheim zu testen. Ich ließ also die Anfänger sprechen und ausprobieren. Zuerst einmal die CD. Die Stücke sind in zwei Versionen eingespielt, einmal mit Klavier, das aber sehr synthetisch klingt, dann ohne. Die Sounds sind leider nicht sehr kammermusikalisch. Im 'Autumn Andante' etwa klingt das Cello eher spacig. Vielleicht liegt das ja an der Abmischung. Oder es wurde sehr viel mit dem Computer und Effekten experimentiert. Dieser vorherrschende künstliche Klang gefällt nicht jedem – und sind wir nicht zu viel von ‚Plastikklängen’ umgeben?

Aus didaktischer Sicht sind die Stücke mit sehr interessanten, farbenreichen Harmonien versehen und das Augenmerk wurde eher auf den Rhythmus als auf die Melodik gerichtet. Das wird zum Problem, wenn die Schüler eine Melodie in ihrer Cellostimme suchen und diese nachspielen wollen. Mit der Klavierbegleitung, die für einen fortgeschrittenen Schüler oder den Lehrer geeignet ist, ist die Melodie dann oft im Klavierpart. Alle Stücke sind mit witzigen Einfällen garniert und bewegen sich ausschließlich in der ersten Lage.

Am besten fanden die Schüler, die auch zwei Jahre Kinderorchester-Erfahrung haben, den 'TV-Tango', die 'Ananas Rumba', den 'Motorcycle Rock' oder das 'Skelett in der Besenkammer'. Dass Legato über zwei Saiten, Synkopen oder Tremolo verlangt wird, spornt an, ist aber erst ab zwei Jahren Unterricht sinnvoll einsetzbar. Schnelle Pizzicato-Arco-Wechsel im 'Skelett in der Besenkammer' sind ebenso eine Aufgabe für sich. Die ersten Nummern (1 bis 4) sind Solostücke, die Nummern 5 bis 8 Ensemblestücke und die letzten vier mit anderen Debut-Heften kombinierbar.

Fazit: abwechslungsreiche, auf den Rhythmus konzentrierte, harmoniebetonte Cellostücke, die als Solo, Duo oder im Ensemble gespielt werden können. Aber ein wenig Kammermusik-Erfahrung sollten die Schüler haben. Sie sind gerade richtig für fortgeschrittene Anfänger.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rae, James: Cello Debut: 12 leichte Stücke für Anfänger: Noten

Label:
Anzahl Medien:
Universal Edition
1
EAN:
BestellNr.:
9790008084485
UE21534

Cover vergössern

"Schon vom ersten Ton an haben junge Cellisten hier alle musikalischen Möglichkeiten. Denn diese originellen Kompositionen klingendreifach gut. Sie können solistisch und unisono in der Gruppe wie auch im zweistimmigen Ensemble interpretiert werden. Zusätzlich wurden vier Stücke griff- und tonhöhentechnisch so konzipiert, dass sie auch gemischt-instrumentalen Gruppen ideal als Einstiegsliteratur dienen und mit Heften für andere Instrumente aus der Debut-Reihe kombinierbar sind. Die optionale Klavierbegleitung (auch als gratis Download erhältlich) rundet das Konzept ab. Technisch einfach, orientieren sich die Stücke stilistisch an den aktuellen Hörgewohnheiten, so dass viele unterschiedliche musikalische Richtungen vorgestellt werden. Unterstützt durch die beiliegende Play-Along-CD wird diese Vorstellungsrunde zum musikalischen Erlebnis für jeden jungen Instrumentalisten. Ausmal-Comics im Heft und als gratis Download ergänzen die Stücke und regen zum kreativen Umgang mit der Musik an. "


Cover vergössern

Universal Edition

Der 1901 in Wien gegründete Musikverlag Universal Edition entwickelte sich innerhalb weniger Jahre vom Musikverlag für klassische Unterrichtsliteratur zum zukunftsorientierten Haus für schöpferische Begabungen des zeitgenössischen Musikschaffens.

Der Katalog der Universal Edition umfasst mehr als 30.000 Nummern und ist untrennbar mit den großen Musikströmungen und Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts verbunden.

Die Unternehmensziele der Universal Edition sind:

  • die verlegerische Betreuung von Komponisten durch die Herstellung von Notenmaterial für Aufführungszwecke, bzw. die Herstellung von Verkaufsausgaben
  • die internationale Promotion von Komponisten und deren Werken
  • der Ausbau des zukunftsorientierten Kataloges an Musikwerken
  • Verwaltung und Kontrolle von Urheberrechten an musikalischen Werken
  • Die Herausgabe von musikwissenschaftlich erarbeiteten Ausgaben (Gesamtausgaben)
  • Herausgabe von Spiel- und Unterrichtsliteratur nach neuesten musikpädagogischen und spieltechnischen Erkenntnissen


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Universal Edition:

  • Zur Kritik... Wiederbegegnung: Alban Bergs Sonate für Klavier op. 1 liegt bei der Universal Edition nun in einer gelungenen, lohnenswerten Bearbeitung für Gitarre solo von Christophe Dejour vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Duette mit Humor: Dieses Heft mit Duo-Bearbeitungen für Violine und Viola von Aleksey Igudesman bietet einige witzige und spielenswerte Fassungen. Allerdings haben nicht alle Nummer dasselbe hohe Niveau. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alles Tango: Gustavo Beytelmann hat im zweiten Band der Tango-Reihe sieben Stücke in ansprechenden Bearbeitungen zusammengestellt. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Universal Edition...

Weitere CD-Besprechungen von Barbara Röder:

  • Zur Kritik... Nur bedingt geglückt: Albinonis berühmter Adagio-Satz kann in der Bearbeitung von Thomas Stapf nicht restlos überzeugen. Weiter...
    (Barbara Röder, )
  • Zur Kritik... Musik hat mich interessiert: Moritz von Bredows zeithistorische Künstlerdokumentation über Grete Sultan ist als exemplarisches Standardwerk über ein jüdisches Künstlerschicksal einzustufen. Weiter...
    (Barbara Röder, )
  • Zur Kritik... Vergangen, aber nicht vergessen: Frühe Aufnahmen von Adolf Busch präsentieren einen mit der musikalischen Vergangenheit redlich umgehenden, feinsinnigen Künstler. Weiter...
    (Barbara Röder, )
blättern

Alle Kritiken von Barbara Röder...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Waldemar Bargiel: String Quartet No.3 op.15b - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich