> > > Schönberg, Arnold: Variationen für Orchester: Partitur
Sonntag, 21. Juli 2019

Schönberg, Arnold: Variationen für Orchester - Partitur

Neue Studienpartituren der Universal Edition - Teil 3


Label/Verlag: Universal Edition
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In der Reihe der UE-Studienpartituren erscheinen Arnold Schönbergs 'Variationen für Orchester'.

Wer sich bislang auf der Höhe der heutigen wissenschaftlichen Forschung mit dem Notentext von Arnold Schönbergs 'Variationen für Orchester' op. 31 aus dem Jahr 1928 befassen wollte, hat sich vermutlich vor allem der Arnold-Schönberg-Gesamtausgabe bedient. Der vorliegenden Band aus der Reihe der Universal-Edition-Studienpartituren zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts macht nun das außerordentlich wichtige Variationswerk im Wortlaut dieses von Nikos Kokkinis im Rahmen der Gesamtausgabe vorgelegten Notentexts – dort auf der Grundlage des Originaldrucks von 1929 sowie unter Einbeziehung von Quellen wie Schönbergs Particell revidiert – in einer recht preiswerten Studienausgabe verfügbar. Hierdurch hat der interessierte Laie, Wissenschaftler oder Musiker nun die Möglichkeit, einen von Schönbergs bei der Übertragung entstandenen Abschreibefehlern bereinigten Text zu Rate zu ziehen.

Eingeleitet wird die Studienausgabe durch ein instruktives Vorwort von Ulrich Krämer, das sich vor allem dem historischen Stellenwert, der Entstehung und den ersten Aufführungen der Orchestervariationen widmet. Dies entspricht zwar dem Standard der übrigen Partiturausgaben dieser Reihe, doch hätte man sich gerade hier auch ein paar zusätzliche analytische Bemerkungen gewünscht. Der nachfolgende Notentext, aus Band 13 der Gesamtausgabe reproduziert und stark verkleinert, bleibt trotz der häufigen Wechsel in Größe und Proportionierung der Partiturseiten generell gut lesbar, auch wenn die Details auf Seiten mit voller Orchesterstärke (so vor allem auf S. 61 und 89) insgesamt recht klein geraten sind. Aufgrund des gestochen scharfen Notensatzes bleiben die Orchesterstimmen dennoch in ihren Einzelheiten erkennbar.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schönberg, Arnold: Variationen für Orchester: Partitur

Label:
Anzahl Medien:
Universal Edition
0

EAN:

9790008084102

Cover vergössern

Universal Edition

Der 1901 in Wien gegründete Musikverlag Universal Edition entwickelte sich innerhalb weniger Jahre vom Musikverlag für klassische Unterrichtsliteratur zum zukunftsorientierten Haus für schöpferische Begabungen des zeitgenössischen Musikschaffens.

Der Katalog der Universal Edition umfasst mehr als 30.000 Nummern und ist untrennbar mit den großen Musikströmungen und Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts verbunden.

Die Unternehmensziele der Universal Edition sind:

  • die verlegerische Betreuung von Komponisten durch die Herstellung von Notenmaterial für Aufführungszwecke, bzw. die Herstellung von Verkaufsausgaben
  • die internationale Promotion von Komponisten und deren Werken
  • der Ausbau des zukunftsorientierten Kataloges an Musikwerken
  • Verwaltung und Kontrolle von Urheberrechten an musikalischen Werken
  • Die Herausgabe von musikwissenschaftlich erarbeiteten Ausgaben (Gesamtausgaben)
  • Herausgabe von Spiel- und Unterrichtsliteratur nach neuesten musikpädagogischen und spieltechnischen Erkenntnissen


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Universal Edition:

  • Zur Kritik... Wiederbegegnung: Alban Bergs Sonate für Klavier op. 1 liegt bei der Universal Edition nun in einer gelungenen, lohnenswerten Bearbeitung für Gitarre solo von Christophe Dejour vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Duette mit Humor: Dieses Heft mit Duo-Bearbeitungen für Violine und Viola von Aleksey Igudesman bietet einige witzige und spielenswerte Fassungen. Allerdings haben nicht alle Nummer dasselbe hohe Niveau. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alles Tango: Gustavo Beytelmann hat im zweiten Band der Tango-Reihe sieben Stücke in ansprechenden Bearbeitungen zusammengestellt. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Universal Edition...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangliche Wärme: Die beiden Brahms-Streichquintette in einer Einspielung mit großer klanglicher Wärme. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Piano Concerto op.37 No.2 in F - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich