> > > Smetana, Bedrich: Zyklus Mein Vaterland
Sonntag, 26. Januar 2020

Smetana, Bedrich - Zyklus Mein Vaterland

Erfolgreich gestemmte Mammutaufgabe


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anlässlich des 200. Geburtstags des Prager Konservatoriums führte dessen Symphonieorchester Smetanas 'Má vlast' beim Prager Frühling auf. Das Musikstudenten-Orchester wuchs dabei über sich hinaus.

Um den 200. Geburtstag des Prager Konservatoriums würdig zu begehen, hatte man sich etwas Besonderes und bislang nie Dagewesenes ausgedacht: Das Symphonieorchester des Prager Konservatoriums sollte das Herzstück tschechischer Musik, Bedřich Smetanas 'Má vlast' zur Eröffnung des Prager Frühlings spielen. Die fixe Idee, ein solches ‚Schlachtross‘ von einem Studentenorchester aufführen zu lassen, und dann noch zur Eröffnung des Prager Frühlings, wo es jedes Jahr am 12. Mai, dem Todestag des Komponisten, erklingt, erforderte eine ebenso lange wie gründliche Vorbereitung. Die jungen Musikerinnen und Musiker wurden im Instrumentalunterricht auf die Mammutaufgabe vorbereitet; schließlich entstand während intensiver Probenzeit mit dem international hochgeachteten Dirigenten Jiří Bělohlávek, der sich für dieses Projekt gewinnen ließ, eine – wie es Musiker wie Dirigent in gleicher Weise betonen – gegenseitig höchst inspirierende künstlerische Zusammenarbeit. Das Konzert im Mai 2011 wurde vom tschechischen Rundfunk aufgezeichnet. Nun legt es Supraphon als DVD vor, ergänzt um einen Dokumentarfilm, in dem Probenausschnitte, Statements von Musikerinnen und Musikern sowie des Dirigenten und der Organisatoren einen kleinen Einblick in den künstlerischen Reifungsprozess dieses Projekts geben.

Keine Frage, einem aus Musikstudenten und jungen Absolventen gebildeten Orchester ein technisch so anspruchsvolles, umfangreiches Werk wie Smetanas 'Má vlast' anzuvertrauen, war ein Wagnis – allerdings ein von Erfolg gekröntes. Denn die jungen Musikerinnen und Musiker wuchsen, befeuert und an der richtigen Stelle auch im Zaum gehalten von Jiří Bělohlávek, über sich hinaus. Sie spielten an diesem Abend mit größter Energie, Konzentration und Einfühlung. Dies kann man nicht nur sehen, wenn manche junge Geigerin, während sie das Hauptthema der 'Moldau' oder schmachtende Kantilenen in 'Šárka' spielt, ganz verzückt, seelig und hingebungsvoll dreinschaut, man kann es auch hören.

Jiří Bělohlávek hat mit dem Symphonieorchester des Prager Konservatoriums offenbar minutiös geprobt. Nicht nur die einheitliche und geschlossene Phrasierung, die mehr als einmal fast rhetorische Prägnanz erhält, gelingt überzeugend. Auch dynamische Feinarbeit, Einheitlichkeit und Deutlichkeit des Ausdrucks sind zu bestaunen. Während die Musikerinnen und Musiker im ersten Satz 'Vyšehrad' noch etwas aufgeregt und vorsichtig sind, löst sich die Spannung während der 'Moldau' allmählich. Gänzlich frei und gelöst agiert das Orchester dann in 'Šárka', das zu den Höhepunkten des Abends gehört. Vor allem die plötzlichen Stimmungswechsel werden sehr lebendig und zwingend geformt.

Natürlich ist an Einzelstellen dieses an einem einzigen Abend mitgeschnittenen Konzerts merklich, dass es sich nicht um einen professionellen Spitzenklangkörper handelt, dessen Mitglieder regelmäßig zusammenspielen. So ist etwa in den St. Johann-Stromschnellen der 'Moldau' nicht alles exakt. Für derlei minimale Abstimmungsschwierigkeiten entschädigt allerdings ein hochengagiertes und inspiriertes Orchesterspiel, das bei so manch arriviertem Orchester keineswegs selbstverständlich ist.

Leider kann die klangtechnische Umsetzung mit der bildtechnischen nicht ganz mithalten. Das Klangbild ist deutlich oberstimmenlastig, Celli und Kontrabässe sind unterrepräsentiert. Neben der kurzweiligen Dokumentation überzeugt auch das mehrsprachige Booklet, das für eine DVD-Produktion recht umfangreich ausfällt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Smetana, Bedrich: Zyklus Mein Vaterland

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Supraphon
1
15.08.2012
Medium:
EAN:

DVD
099925712099


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Hochexpressive tschechische Sonaten: Vor allem die Sonaten für Violine und Violoncello aus der Feder von Viktor Kalabis (1923–2006) sind höchst gelungene Gattungsbeiträge, die Klarinettensonate hingegen weniger. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Hausmusik von herber Schönheit: Diese Aufnahme ist mit Sicherheit keine hochpolierte Massenware, die im Schönklang ertrinkt, sondern eine kraftvolle und persönlichkeitsstarke Lanze für eine vernachlässigte Kunst: Hausmusik in ihrer schönsten Ausprägung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich