> > > Schubert, Franz: Sinfonien Nr. 6 & 7
Donnerstag, 24. August 2017

Schubert, Franz - Sinfonien Nr. 6 & 7

Ein dynamischer und ein unvollendeter Schubert


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Philippe Herreweghe hat mit dem Royal Flemish Philharmonic zwei weitere Schubert-Sinfonien aufgenommen, die "Kleine" C-Dur-Sinfonie und die "Unvollendete". Dass der Beschäftigung mit Schubert ein Beethovenzyklus vorangegangen ist, ist deutlich hörbar.

Schon nach wenigen Takten dieser Schubert-CD ist es deutlich zu hören, dass hier der Beethoven im Detail steckt. Und zwar nicht alleine auf die kompositorische Nähe von Schubert zu Beethoven bezogen, nein, diese Nähe offenbart sich auch im Zugriff der Interpreten auf die Musik. Tatsächlich hat das Royal Flemish Philharmonic unter Philippe Herreweghe zuvor einen gesamten Beethovenzyklus erarbeitet und eingespielt. Entsprechend klingt es nun, wenn sie Schuberts Sechste Symphonie in C-Dur, die sogenannte ‚Kleine‘ C-Dur-Sinfonie spielen: erfrischend dynamisch und voller Energie.

Warum eigentlich ‚klein‘?

Schubert selbst übertitelte seine Partitur mit ‚Große Sinfonie in C‘. Lediglich zur Unterscheidung von der später komponierten Sinfonie, die heute als ‚Große‘ bekannt ist, wird die Sechste nun nachträglich als ‚Kleine‘ bezeichnet. Dabei ist sie keineswegs klein. Und klein hört sie sich auch beim Royal Flemish Philharmonic unter Philippe Herreweghe nicht an. Der den Kopfsatz beherrschende Dialog zwischen Holzbläsern und Tutti wird dynamisch fein aufgefächert. Auch Pauken und Blechbläser dürfen hier immer wieder markante Akzente setzen. Zwar finden sich keine Angaben zur Besetzung im Booklet, aber der Streicherapparat scheint von Herreweghe entschlackt worden zu sein, was dazu beiträgt, dass sich die Bläser besser durchsetzen können. Schon im ersten Satz kann man deutlich hören, wie gut die einzelnen Register des Orchesters disponiert sind. Die Pauken klingen präzise, aber nie aufdringlich, die Hörner obertönig und frisch, aber nicht zu frech. Es fällt auch keinesfalls negativ auf, dass das Orchester auf modernen Instrumenten spielt, unaufdringlich im positiven Sinne.

Auch im zweiten und dritten Satz ist die Anlehnung an Beethoven deutlich hörbar: im Puls der Akkorde und in deren Harmonik im hier zuweilen sogar keck klingenden 'Andante'. Oder aber auch in der Gesamtanlage des Scherzos, das Parallelen zum dritten Satz von Beethovens ‚Eroica‘ aufweist; so stehen auch bei Schubert rhythmische Spannungen im Scherzo-Teil einem deutlich ruhigeren Trio-Teil gegenüber. Der letzte Satz flacht kompositorisch leider ein wenig ab und verliert sich gegen Ende ins Triviale. Da kann Herreweghe auch nicht mehr rausholen als drinsteckt. Im Gegensatz zu vielen anderen Interpreten, die durch extreme Überzeichnung Effekte erzielen, ist es hier wiederum Herreweghes bewährter Zugriff, die Extreme zu meiden, aber bewusst Akzente zu setzen. Dadurch gelingt ihm eine transparente und musikalisch schlüssige Darstellung der Sechsten Symphonie von Franz Schubert. Hörenswert und spannend erzählt!

Unvollendet

Mit der ‚Unvollendeten‘ steht es allerdings etwas anders, denn das namensgebende Prädikat trifft in diesem Fall nicht nur auf Schuberts Symphonie in h-Moll zu, sondern auch auf Teilaspekte von Interpretation und Aufnahme. So hätte das 'Allegro moderato' ruhig einen Hauch lebendiger sein dürfen. Der interpretatorische Zugriff ist hier etwas gemäßigter, der Klang weniger transparent, vielmehr rund im Sinne von romantischer. Im Gegensatz zur vorangegangenen Symphonie klingt hier alles etwas kontrastärmer und weniger dynamisch. Das fällt gerade dann auf, wenn man beide Symphonien direkt hintereinander hört. Höhepunkte des ersten Satzes von Herreweghes ‚Unvollendeter‘ sind die singenden Celli und eine wunderschöne Soloklarinette. Die gelungensten Momente dieses Satzes sind folglich in den gesanglichen Passagen zu verorten. An anderen Stellen, insbesondere vor so manchem Höhepunkt, ist wiederum zu hören, wie sich die Interpreten an der Musik abmühen. So zeichnet sich ein durchwachsenes Bild dieses berühmten ersten Satzes der Unvollendeten. Schlussendlich immer noch gut, aber das Niveau der fulminanten Sechsten kann diese Siebte nicht halten.

Auch klanglich fällt die ‚Unvollendete‘ gegenüber der vorangegangenen Sinfonie deutlich ab. In der C-Dur-Sinfonie kann man sich an einem direkten und transparenten Klang eines gut dispositionierten und nicht zu groß besetzen Orchesters erfreuen. Die einzelnen Instrumente sind durch Nebengeräusche, etwa den subtil hörbaren Luftanteil der Flöte, gut im Klangbild zu verorten. Ein Phänomen, das bei Aufnahmen unter Karajan undenkbar gewesen wäre, dem Gesamtklang hier aber eine gewisse Natürlichkeit verleiht. In der Sinfonie h-Moll hingegen fallen in den Piano-Passagen die Nebengeräusche durchaus negativ auf, während es im Tutti ordentlich wummert, vor allem wenn die Pauke beteiligt ist. Und wenn dann auch noch das Mundstück eines Doppelrohrbläsers mehrfach ins Cellosolo kiekst, wünscht man sich, dass der Tonmeister an dieser Stelle doch besser eingegriffen hätte.

Im 'Andante con moto' sind es auch wieder die Instrumentalsolisten, die diesen Satz zum regelrechten Genuss machen. Flöte, Oboe, Klarinette und Fagott geben sich da sprichwörtlich die Klinke in die Hand. In diesem letzten Satz kommen dann auch die Klangfarben des Orchesters wieder sehr viel besser zum Vorschein, und auch der gute Beethoven scheint in den Tutti-Passagen nochmal durch. Damit gelingt Herreweghe und dem Royal Flemish Philharmonic ein gelungenes CD-Finale. Wenngleich insgesamt kein ganz großer Wurf, dennoch eine hörenswerte Einspielung dieser beiden hörenswerten Schubert-Sinfonien.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Sinfonien Nr. 6 & 7

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Pentatone Classics
1
20.08.2012
EAN:

827949044663


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Peter Büssers zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Aufgeräumt und entschlackt: Philippe Herreweghe bietet hier auf modernem Instrumantarium einen nach den Regeln der historischen Aufführungspraxis entschlackten und aufgeräumten Schubert. Der schlanke Orchesterklang lässt das Werk in neuem Licht erscheinen. Weiter...
    (Christian Vitalis, 22.07.2012)
  • Zur Kritik... Gewichtiges Bündel: Durchaus eine Referenzeinspielung: Philippe Herreweghe leitet sämtliche Symphonien Beethovens. Weiter...
    (Tobias Roth, 02.07.2012)
  • Zur Kritik... Aus Klang: Philippe Herreweghe wird den Erwartungen gerecht: Hier liegt eine konsequent wie eigenwillig musizierte Stellungnahme zum Thema Beethoven vor. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 17.05.2010)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Dvořák mit Premiumsound: Wie reagiert man in den USA heute, inmitten von kritischen Debatten um kulturelle Aneignung und Rassismus, aus die Symphonie aus der Neuen Welt? Die Houston Symphony findet eine sehr individuelle Antwort. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Wogen ohne Wabern: Diese gehören zu den besseren Wagner-Verschnitten. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Kongeniale Leidenschaften: Das Interpreten-Doppel passt, das Werk-Doppel wird passend gemacht. Ideal spielen Johannes Moser und Andrei Korobeinikov Rachmaninows zerklüftetes Gesangsepos für Cello und Klavier. Die Härten Prokofjews werden eher abgemildert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Peter Büssers:

  • Zur Kritik... Großartig gespielt, schlecht geschnitten: Jean-Guihen Queyras vervollständigt seine Diskographie um Elgars Cellokonzert und Tschaikowskys 'Rokoko-Variationen'. Großartig gespielt, aber leider schlecht geschnitten. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Mussorgsky in Hollywood: Eine spannende, vor allem aber zeitgemäße Orchestrierung von Mussorgskys berühmten Museumsspaziergang hat Peter Breiner vorgelegt. Neben dem Maßstab Ravel klingt sein Arrangement opulent und hollywoodesk. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Ragtime-Improvisationen: Der Pianist Bruno Fontaine erfüllt sich einen Herzenswunsch und nimmt eine CD mit Ragtimes auf. Mit nobler Coolness, viel Freiheit und Mut zur Improvisation gelingt ihm ein überzeugendes Plädoyer für die Konzertfähigkeit des guten alten Ragtimes. Weiter...
    (Peter Büssers, )
blättern

Alle Kritiken von Peter Büssers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausgezeichnetes Erzählvermögen: Der Geiger Jonian Ilias Kadesha stellt auf seiner Debüt-CD drei Komponisten gegenüber: George Enescu, Maurice Ravel und Nikos Skalkottas. Entstanden ist eine packende Einspielung, die von musikalischem Gespür und stilistischem Feinsinn zeugt. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Grüße aus dem Urlaub: Martin Schmeding erschließt mit dieser Edition nicht nur ein Stück spanische Orgelkultur, sondern auch Werke, die man hierzulande nur selten zu hören bekommt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine Hommage an Bach: Die Rheinische Kantorei und das Kleine Konzert leisten unter der Leitung von Hermann Max einen weiteren Beitrag dazu, dem Publikum die Werke der Bach-Familie näherzubringen. Das klangliche Ergebnis ist beeindruckend. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Edvard Grieg: op. 48, Sechs Lieder - Ein Traum

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich