> > > Susan & Sarah Wang spielen: Werke von Barber, Gershwin u.a.
Donnerstag, 30. März 2017

Susan & Sarah Wang spielen - Werke von Barber, Gershwin u.a.

Klaviermusik aus der Neuen Welt


Label/Verlag: Castigo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Zwillingsschwester Susan und Sarah Wang stellen amerikanische Klaviermusik des 20. und 21. Jahrhunderts vor und halten damit ein breites musikalisches Angebot bereit.

Das Wang-Duo hat eine beeindruckende Karriere vorzuweisen. Die Zwillingsschwestern aus New Jersey verstanden es schon früh, als Klavier-Duo zu überzeugen; diverse Preise bestätigen ihren verdienten Erfolg. Die vorliegende Aufnahme mit dem Titel ‚American Crossings‘ enthält Musik aus der sogenannten Neuen Welt.

Samuel Barber, der Teile seiner Studienzeit in Wien und Rom verbrachte, hatte seine größten Kompositionserfolge mit Orchester- oder Chorwerken. Die Ballett-Suite 'Souvenirs' aus dem Jahre 1951 blieb eher im Hintergrund seines Schaffens. Dabei schuf Barber mit jenen sechs Tanzsätzen ein durchaus beachtliches Werk. Der Eröffnungssatz als Walzer erinnert stark an den Salonmusik-Geist, wohingegen der zweite 'Schottische' Satz in seiner periodischen Themenvorstellung geradezu provokant daherkommt: Eine traditionelle Satzform stellt ein strapazierendes, aufrührerisches Thema vor. Das Wang-Duo überzeugt spätestens im melancholischen, schwermütigen 'Pas de deux', bevor die Tanzserie mit dem flotten, lebenslustigen, dennoch tiefgehenden 'Two-Step' fortschreitet. Im fünften Satz 'Hesitation Tango' brillieren die Schwestern Susan und Sarah Wang mit ihrer variablen Anschlagstechnik. Ein erneut provokant-hartes, nicht ganz eingängiges Thema mündet in einen lyrischen Teil, in dem der Tangotanz nur noch schwierig auszumachen ist, bevor es in die Reprise übergeht. Der sechste Satz 'Galop' lässt das eindrucksvolle Synchronspiel der Musikerinnen in den Vordergrund geraten.

William Bolcoms 'Recuerdos'-Tänze sind im Vergleich dazu von leichterem Gewicht, allerdings nicht weniger anspruchsvoll in der Spieltechnik. Besonders im ersten Satz steht die Fingerfertigkeit des Duos in Verbindung mit intrikaten Tempowechseln im Fokus. Der zweite Satz 'Paseo' lässt die lateinamerikanische Stilistik erkennen mitsamt der rhythmischen Besonderheiten. Der Walzersatz scheint durch Synkopierungen und tonalen Reichtum gerne aus seinem Gerüst ausbrechen zu wollen. Ein quirliger Satz, der trotz vieler dissonanter Einflüsse ein konsonantes Ende findet.

Im gut zwölfminütigen Werk 'Road Trip' von Sven Daigger steht der Wandel der Klanglandschaften im Mittelpunkt. Die Pianistinnen, denen das Werk 2011 gewidmet wurde, können sich hier als brillante Kammermusiker profilieren, da jegliche Tempo- und Atmosphärewechsel exzellent vorgetragen sind. Stilistisch ist das Werk eigenständig, der Reichtum der Themenverarbeitung ist aber leider eingeschränkt. Den Höhepunkt findet die Aufnahme in der 'Porgy and Bess Fantasy', einem von Percy Aldridge Grainger arrangierten Medley aus der weltberühmten Skandaloper von George Gershwin. Hierbei zeigt sich, dass auch bereits sehr bekanntes musikalisches Material wie das allgegenwärtige 'Summertime' sehr interessant von zwei Klavieren verpackt und interpretiert werden kann.

Ein durch und durch besonderes Album, für Klaviermusik-Liebhaber zwischen Liszt und Rachmaninoff sicher sehr interessant: große, ausladende Melodien treffen auf ungewöhnliche Tänze, melancholische Sätze stoßen auf südamerikanisches Flair.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Susan & Sarah Wang spielen: Werke von Barber, Gershwin u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Castigo
1
07.07.2012
EAN:

4039767000691


Cover vergössern

Castigo

Das Klassiklabel CASTIGO wurde 1996 von Carsten Storm mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Der bei Georg Friedrich Schenck und Christian de Bruyn ausgebildete Pianist und Diplom-Toningenieur hat sich damit nach aktiver Kammermusik- und Liedbegleiterlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt. Die Tonqualität wurde bisher von den Tonmeistern Prof. Oliver Curdt, Angela Öztanil, Georg Bongartz, Christel Franz-Hennessy so wie Carsten Storm selbst bestimmt. CASTIGO überläßt seinen Kunden die grafische Gestaltung der CDs, so daß inzwischen eine bunte repräsentable Vielfalt entstanden ist.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Castigo:

  • Zur Kritik... In den Fußstapfen der Douze Grands Hautbois: Empfehlenswert ist diese Aufnahme vor allem aufgrund ihrer Originalität, der Repertoireraritäten und der besonderen und seltenen musikalischen Zusammenkunft von Oboen, Englischhörnern, Fagotten, Heckelphon und Bassoboe. Weiter...
    (Felix Dieterle, )
  • Zur Kritik... Gezähmte Tastenlöwen: Virtuose Klaviermusik der Liszt-Schüler. Ein ehrenwertes Unterfangen, das ein wenig an der Zurückhaltung des Interpreten leidet, dennoch sehr interessant für Liszt-Kenner und die, die sich für Klaviermusik abseits der altbekannten Namen interessieren. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Italiener auf Abwegen: Das Duo Paradiso fächert ein Panorama italienischer Werke für Flöte und Gitarre auf. Die musikalische Gestaltung ist erstklassig. Dasselbe lässt sich von der editorischen Ausstattung nicht behaupten. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Castigo...

Weitere CD-Besprechungen von Robert Pfretzschner:

  • Zur Kritik... Beethoven live in London: Ludwig van Beethovens 'Missa solemnis' D-Dur gilt als eine der bedeutendsten Messen der abendländischen Kunstmusik. Die bei Soli Deo Gloria erschienene und von der BBC live aufgenommene Aufführung erweist sich als ein wahres Goldstück. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
  • Zur Kritik... Der Klang des Lisztschen Weimar: Die Aufnahme des Orchester Wiener Akademie präsentiert den Weimarer Klang mit Orchesterwerken Franz Liszts und dessen Bearbeitung einzelner Schubert-Werke. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
  • Zur Kritik... Das Requiem als Musikdrama: Antonin Dvořaks monumentaler Orchesterklang wird in der Totenmesse auf verschiedene Fährten des musikalischen Ausdrucks geführt. Chor und Orchester der Warschauer Philharmonie glänzen in musikalischer Düsternis. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
blättern

Alle Kritiken von Robert Pfretzschner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich