> > > Schubert, Franz: Streichquartett op. 163
Freitag, 18. August 2017

Schubert, Franz - Streichquartett op. 163

Nicht zimperlich


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Arcanto Quartett hat mit dem Cellisten Olivier Marron eine abgekühlte, aber durchschlagend intensive Interpretation des Streichquintetts Franz Schuberts vorgelegt.

Es herrscht von Anfang an ein rauer Ton, ein subkutaner Groll scheint sich vorwärts zu arbeiten, eine große Erschütterung sich auszubreiten. Der Beginn von Franz Schuberts Streichquintett C-Dur D 956 ist erstaunlich gefasst, unsentimental, peinlich genau im Tempo, und es ist kaum ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Tobias Roth zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Mehr als die Einzelheiten der Summe: Das Arcanto Quartett und die Pianistin Silka Avenhaus musizieren Kammermusik von Brahms auf hohem Niveau, das nur überschwänglicheren Adjektiven zugänglich ist. Weiter...
    (Tobias Roth, 07.02.2009)
  • Zur Kritik... Klarheit des Sfumato: Das Arcanto Quartett beweist auch mit seiner dritten CD überragende Qualität: diesmal mit Debussy, Dutilleux und Ravel. Weiter...
    (Tobias Roth, 12.11.2010)
  • Zur Kritik... In alter Frische: Daniel Sepec legt mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen nichts weniger als eine überraschende Interpretation der 'Vier Jahreszeiten' vor. Weiter...
    (Tobias Roth, 07.02.2012)

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Land der 1000 Klänge: 100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sieben Orgelstücke op. 145 - Trauerorde 'Dem Gedenken der im Kriege 1915/16 Gefallenen'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich