> > > Reine Männersache!: 66 Highlights für Männerchor
Sonntag, 19. Mai 2019

Reine Männersache! - 66 Highlights für Männerchor

Gut, aber wenig hilfreich


Label/Verlag: Edition Peters
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Viele der Stücke, die in den '66 Highlights für Männerchor' zu finden sind, dürften sich in den Regalen der Chöre bereits befinden. Es sind aber auch einige Entdeckungen zu machen.

‚Reine Männersache!‘, so heißt ein neuer Band mit ‚66 Highlights für Männerchor‘ aus dem Peters Verlag, herausgegeben von Jürgen Faßbender, Jan Schumacher und Jochen Stankewitz. Wie das bei Highlights immer so ist: Viele, sehr viele der Stücke werden bei den meisten Männerchören längst bekannt sein, und es stellt sich also die Frage, welchen Nutzen die Anschaffung des Bandes bieten könnte. Mendelssohn Bartholdys 'Der Jäger Abschied' (Wer hat dich, du schöner Wald), Silchers 'Untreue' (In einem kühlen Grunde), Zöllners 'Wanderschaft' (Das Wandern ist des Müllers Lust), so unverzichtbare Bausteine des Repertoires sie sein mögen, werden kaum genug Anreiz bieten, wenn sie in sämtlichen Notenregalen landauf, landab dutzendfach herumstehen und vermutlich auch in den Köpfen vieler Sangesfreunde unauslöschlich abgelegt sind. Wozu da also eine neue Notenausgabe?

Dergleichen Sätze gibt es einige unter den 66 Titeln; die Zahl der mit diesem Buch neu erworbenen Stücke dürfte sich somit für praktisch jeden Chor erheblich verringern. Auch ist das Druckbild zwar in der Regel ansprechend, allerdings nicht in allen Fällen. Die fünf Strophen der erwähnten Wanderschaft wirken wie eine abschreckende Textwüste, in anderen Fällen (wenn auch nur wenigen) wirkt das Notenbild unübersichtlich.

Abgesehen von solchen, den praktischen Nutzen betreffenden Einschränkungen, ist der Band sehr ansprechend. Der vorliegende Band, um das klarzustellen, enthält eine Auswahl der wichtigsten und besten Stücke für Männerchor und wird ergänzt durch ansprechend gesetzte neuere Stücke und ist im Ganzen offenbar sorgfältig aufbereitet. Er verdient, so gesehen, das Lob des Kritikers. Die Stücke sind in den drei Teilen ‚Von Mittelalter bis Romantik‘ (30 Sätze), ‚Lieder im Volkston‘ (16 Sätze) und ‚Neuere A-cappella-Sätze‘ (20 Sätze) sehr übersichtlich geordnet und enthalten tatsächlich viele sehr gelungene Sätze. Und zugegeben: Unter den 66 Titeln dürfte eben doch für die allermeisten Chöre der ein oder andere hübsche Satz (nicht nur aus dem dritten Teil) neu zu entdecken sein. Der letztgenannte Teil enthält dabei Stücke etwa von den Comedian Harmonists, Reinhard Mey, Udo Jürgens, Maybebop oder den Wise Guys. In einigen Fällen sind hier textliche Abweichungen zu den bekannten Versionen zu verzeichnen. Viele Laienchöre werden mit diesen Sätzen allerdings stark gefordert, in einigen Fällen sicher auch überfordert sein.

Ob der praktische Nutzen besonders groß ist, darf also dennoch bezweifelt werden – das auch im Vorwort thematisierte zu erwartende und längst spürbare Aussterben der Männerchöre als Massenphänomen noch gar nicht berücksichtigt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reine Männersache!: 66 Highlights für Männerchor

Label:
Anzahl Medien:
Edition Peters
0
EAN:
BestellNr.:
9790014112011
EP 11375

Cover vergössern

"■ Ein „Best of“ des deutschen Männerchor-Repertoires ■ Mit vielen „Klassikern“, aber auch Adaptionen erfolgreicher A-cappella-Gruppen ■ Alle Stücke im leichten bis mittleren Schwierigkeitsgrad - ideal für Laienchöre"


Cover vergössern

Edition Peters

Seit mehr als 200 Jahren steht der Musikverlag C. F. Peters im Dienst von Musikpflege und Musikwissenschaft. Ausgaben klassischer wie zeitgenössischer Werke vereinigen sich in der EDITION PETERS zu einem Gesamtkatalog mit mehr als 12.000 lieferbaren Titeln. Erstklassige Qualität im Druck, ihr eigenes wissenschaftliches Profil und ihre Bezogenheit zur Praxis haben die Ausgaben der EDITION PETERS zu verlässlichen Garanten für eine musikalische Beschäftigung auf hohem Niveau werden lassen. Ungeachtet dessen hat es sich der Verlag zur selbstverständlichen Aufgabe gemacht, die an seine Editionen gestellten Qualitätskriterien immer wieder neu zu überprüfen.

Die EDITION PETERS zeichnet sich aus durch

  • neue Urtextausgaben nach aktuellem wissenschaftlichem Forschungsstand sowie bewährte Traditionsausgaben
  • editorische Zusammenarbeit mit renommierten, praxiserfahrenen Herausgebern
  • hochwertige Papierqualität und mustergültige buchbinderische Verarbeitung
  • lesefreundliches Layout und hervorragendes Druckbild


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Edition Peters:

  • Zur Kritik... Ein Weg zum Klavier für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene I: Wer Günter Kaluzas andere Hefte wie beispielsweise 'Faszination Weihnachten' oder 'Faszination Klavier' kennt, ist vielleicht ein bisschen enttäuscht über 'Einfach Klavier spielen 1'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zu mechanisch: An sich eine gute Idee. Doch die Umsetzung kann nicht überzeugen. Die eingespielte Begleitung wie auch die Solostimme wirken hölzern und wenig inspiriert. So lernen Schüler es nicht, musikalisch feinfühlig zu kommunizieren und zu agieren. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Wo bleibt das Neue?: Mit seinem dritten Lehrwerk wendet sich Simon Fischer dem Skalenstudium auf der Violine zu. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Edition Peters...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Armida stiehlt die Show: Allein für die orchestrale Leistung und die Armida von Gesche Geier lohnt sich das Hören dieses Mitschnitts. Wirklich konkurrenzfähig ist dieser 'Rinaldo' vermutlich aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 30 in F major - Larghetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich