> > > G. F. Händel: Giulio Cesare in Egitto
Montag, 23. Juli 2018

G. F. Händel - Giulio Cesare in Egitto

Der Kult-'Cesare' auf CD


Label/Verlag: Farao Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser 'Giulio Cesare' ist ein Zeugnis lebendigen Musiktheaters und für alle Fans dieser Produktion ein Muss.

Nigel Lowerys Münchner 'Giulio Cesare'-Inszenierung von 1994 war beides, ein Skandal und ein Triumph. Sie markierte in mancherlei Hinsicht den Beginn einer neuen Ära an der Bayerischen Staatsoper unter der Intendanz von Peter Jonas und läutete eine Münchner Händel-Renaissance ein, die sich bis zum Ende von Peter Jonas‘ künstlerischer Leitung in zahlreichen Händelopern-Produktionen verwirklichen sollte. Neben den Neuinszenierungen von beispielsweise 'Serse', 'Ariodante', 'Rinaldo', 'Alcina', 'Rodelinda' und 'Saul' wurde immer wieder die wegweisende 'Giulio Cesare'-Produktion auf den Spielplan gesetzt. Sie mutierte zum Kultereignis. Der umstürzende Dinosaurier und die eindrückliche, teils trashige Bildsprache des Regisseurs ließen Händels Musiktheater auf äußerst moderne und unterhaltsame Weise wieder lebendig werden. Dass nun der Tonmitschnitt einer Aufführungsserie vom Juli 2002 beim Label Farao Classics auf drei CDs veröffentlicht wird, ist zumindest ein kleiner Trost. Eine DVD wäre die Krönung gewesen.

Von der ursprünglichen Besetzung sind noch einige Sänger mit von der Partie, allen voran der Münchner Publikumsliebling Ann Murray in der Rolle des Cesare. Ihr Rollenporträt ist eindrücklich. Wer sie einmal in dieser Partie live erlebt hat, weiß, mit welchem Furor und welcher szenischen Lust sie sich in diese Figur stürzte. Die Koloraturen gelingen ihr noch immer beachtlich, wenngleich man ihrem markanten Mezzosopran einen Mangel an Glanz und Ausgeglichenheit attestieren muss. Die allzu häufige Verwendung von tiefen Tönen im blanken Brustregister wirkt etwas hilflos, macht aber im gesamten durchaus Effekt. Die Künstlerin brennt an diesem Abend im Münchner Nationaltheater an zwei Enden, und das Publikum dankt es ihr am Schluss der Vorstellung mit jubelndem Beifall.

Ein Tolomeo fürs Auge, nicht fürs Ohr

Ein anderes Münchner Urgestein der Ära Peter Jonas ist der Countertenor Christopher Robson. Diesen Künstler muss man auf der Bühne erlebt haben, um seine Darstellung des Tolomeo würdigen zu können. So selbstironisch und urkomisch wie Robson war in diesem Ensemble selten ein Sänger. Dabei musste man allerdings über unverkennbare vokale Mängel hinweghören. Diese Mängel treten in dem CD-Mitschnitt besonders schmerzlich zu Tage, um nicht zu sagen: Die musikalische Leistung des Countertenors ist an der Grenze zum Indiskutablen. Die Stimme hat keine Farben, mit den Koloraturen ist er überfordert, er springt wild zwischen den Registern, und man ist sich nicht einmal sicher, ob man hier von einer wirklichen Countertenor-Stimme sprechen kann. Robson jault und laviert sich freihändig durch die Partie, dass es dem Hörer bisweilen kalt den Rücken hinunterläuft. Das ist besonders schmerzlich, wenn man einen so soliden Countertenor wie Axel Köhler in der winzigen Partie des Nireno hören darf und sich ständig fragt, weshalb Christopher Robson eine Arie nach der anderen singt. Robson muss man sehen, nicht hören. Wer einmal seinen exzentrischen Prinzen Orlofsky in der 'Fledermaus', seine tragische Baba the Turk in 'The Rake’s Progress' oder sogar seinen ungewöhnlichen Polinesso in 'Ariodante' erleben konnte, weiß um die Stärken des Künstlers. Als singuläres Stimmereignis ist Robsons Gesang schwer zu verdauen.

Ein glänzendes Ensemble

Die übrigen Partien sind stark besetzt. Susan Gritton ist eine wunderbar kristallklare Cleopatra, die auch ordentlich zupacken kann. Ihre große Arie zum Ende des zweiten Aktes ist ein wahres Erlebnis. Auch Patricia Bardon ist eine fulminante Cornelia. Mit herrlich warmem und volltönendem Alt wickelt sie das Publikum um den Finger, während Katarina Karnéus einen wendigen und feurigen Sesto abgibt. Das Duett der beiden ist ein Showstopper. Marcello Lippi war schon die Premiere 1994 der Achilla und Jan Zinkler komplettiert das Ensemble als solider und zudem stimmschöner Curio.

Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters sorgt Ivor Bolton für den nötigen dramatischen Impetus, nach dem diese Produktion verlangt. Es zirpt und knirscht, haucht und brodelt im Orchestergraben, und wenn Ann Murray ihr feuriges 'Al lampo dell’armi' herausschleudert, dann hält es den Hörer fast nicht auf dem Stuhl. Dieser 'Giulio Cesare' ist ein Zeugnis lebendigen Musiktheaters und für alle Fans dieser Produktion ein Muss.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    G. F. Händel: Giulio Cesare in Egitto

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Farao Classics
3
02.07.2012
EAN:
BestellNr.:

4025438080901
B 108090


Cover vergössern

"

G. F. Händel: Giulio Cesare in Egitto


Giulio Cesare Ann Murray
Cleopatra Susan Gritton
Tolomeo Christopher Robson
Cornelia Patricia Bardon
Sesto Katarina Karnéus
Achilla Marcello Lippi
Nireno Axel Köhler
Curio Jan Zinkler

Bayerisches Staatsorchester
Ivor Bolton

Live-Aufnahme aus dem Münchner Nationaltheater, Juli 2002
Oper in italienischer Sprache.


"Giulio Cesare", die Münchner Kult-Inszenierung aus der Ära Sir Peter Jonas


Nie stand eine Liebe mehr auf des Messers Schneide als die zwischen Cäsar und Kleopatra. Und zwar buchstäblich. Als Kleopatra sich Ende des zweiten Aktes anschickt, die Hüllen fallen zu lassen, sind die Mörder bereits unterwegs. Dank zeitiger Warnung kann Cäsar fliehen, Kleopatra bleibt bangend um den großen Römer zurück. Zuletzt geht ihr Kalkül des Machtgewinns durch Verführung auf, sie wird Königin des Wüstenstaats.

Giulio Cesare, Händels aufwändigste Oper aus dem Jahre 1724, markierte im März 1994 den Beginn der Münchner Händelrenaissance. Mit einer spektakulären Premiere sorgte Intendant Sir Peter Jonas international für Furore. Weit über 100 Aufführungen von 1994 bis 2006 spielten vor ausverkauftem Haus. Szenisch war die witzig-ironische Regie von Richard Jones in ihrer poppig-bunten Optik für das Münchner Publikum ein Paukenschlag, der die völlig neue Ästhetik der „Ära Jonas“ einläutete. Aber auch musikalisch war die von Ivor Bolton geleitete, historisch informierte, vibratolos-schlanke und plastisch phrasierte Spielweise des Bayerischen Staatsorchesters zutiefst neu und unerhört!

Über mehr als ein Jahrzehnt hinweg setzte diese neue Stilistik Maßstäbe - die Bayerische Staatsoper und das Staatsorchester befanden sich im Zentrum der internationalen Barockopern-Szene und liefen den bis dahin in dieser Disziplin führenden britischen Häusern den Rang ab. Ann Murray, Chris Robson, Axel Köhler und viele andere Protagonisten blieben der Produktion über alle diese Jahre hinweg treu und bildeten auch das Rückgrat der Besetzungen in vielen folgenden Barock-Opern dieser Ära.

Im Jahr 2002 zeichnete FARAO classics mit damals völlig neuartigen Technologien eine Staffel von fünf Vorstellungen auf, die jetzt, 10 Jahre später, zu einer lebendigen Dokumentation dieses Opern-Highlights verarbeitet wurden.

FARAO classics widmet diese Dokumentation des Beginns und gleichzeitig des Höhepunktes einer ganzen Ära ihrem Initiator, dem ehemaligen Intendanten der Bayerischen Staatsoper, Sir Peter Jonas.


FARAO classics, Juli 2012
"


Cover vergössern

Freiburger Universitätsblätter: "... eine Paraderolle für Gritton, die ihre sieben (!!) Arien in der Oper sehr ausdrucksstark, klangschön, beweglich und (das muss bei den unglaublichen Anforderung dieser Partie ausdrücklich erwähnt werden) intonationssicher darbietet. ..."

Nürnberger Nachrichten: "... Ein Live-Mitschnitt mit Suchteffekt. "

Süddeutsche Zeitung: "... Ein Sängerfest, wild, aufregend und lebendig, wie es nicht selbstverständlich ist. ... «Giulio Cesare» war gut. Sehr gut sogar. Und er bleibt. Dank der Plattenfirma Farao."


Cover vergössern

Farao Classics

Ein Idee wird zum Erfolg

FARAO classics wurde vor über einem Jahrzehnt mit der Vision gegründet, den künstlerischen Prozess einer Musikproduktion von der Planung über die Aufnahme, den Schnitt und die Mischung bis zur Veröffentlichung maßgeblich in die Hände von Musikern zu legen. Mit dem Ziel eine einzigartige Aufnahme mit künstlerischer Persönlichkeit zu schaffen, finden bei uns kurzlebige kommerzielle Erfolgsaussichten und marketingtechnisches Kalkül keine Berücksichtigung. Vielmehr stellt sich vor jeder neuen Produktion die Kernfrage: Gibt es einen zwingenden künstlerischen Grund, warum die Aufnahme erscheinen soll? Auch in den Bereichen Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit zeigen sich die Vorteile einer unabhängigen Plattenfirma - kurze Wege, persönliches Engagement und Liebe zum Produkt.

In München zu Hause, international anerkannt

Erstklassige Künstler, spannende Projekte und Interpretationen, hervorragende Klangqualität und eine aufwändige Produktausstattung sorgen bei Presse und Publikum immer wieder für Furore. So konnten sich unsere Veröffentlichungen auch weltweit im Tonträgerhandel etablieren und sind in allen wichtigen Märkten erhältlich.

Hörgenuss in Surround - Pure Audio Blu-ray Disc | SACD

Eine außergewöhnliche Klangqualität unserer Aufnahmen ist seit jeher eines der wichtigsten Ziele von FARAO classics. Musik außerhalb des Opernhauses oder Konzertsaales hören und dennoch ein Höchstmaß an musikalischer Authentizität und klanglicher Brillanz zu genießen, war und ist bei uns Standard. Der Traum aber, den Zuhörer zuhause in ein verblüffend reales Hörerlebnis zu versetzen ist Realität geworden - 5.0 Surround!

Die hochauflösenden Tonträger Pure Audio Blu-ray Disc und SACD mit ihrer Fähigkeit Musik dreidimensional wiederzugeben, stellen eine neue Dimension des Hörens dar. Eine geeignete Surround-Anlage vorausgesetzt, "befindet" sich der Zuhörer inmitten des Klangeschehens und kann so die Musik viel plastischer miterleben, als dies jemals zuvor möglich gewesen wäre! Auch wird die Klangqualität der CD, bedingt durch die höhere digitale Auflösung, um ein Vielfaches übertroffen.

Pure Audio Blu-ray Disc

Resultierend aus der hohen Speicherkapazität der Blu-ray Disc (kurz BD) ist es erstmals möglich den Ton absolut verlustfrei zu speichern und die Aufnahme somit in voller, hochauflösender Studioqualität wiederzugegeben - was man hört entspricht der Qualität der Masteraufnahme!

Die Blu-ray Disc unterstützt die Tonformate der nächsten Generation: Dolby TrueHD, DTS-HD und originäres LPCM. FARAO classics produziert in Stereo (LPCM 96 kHz/24bit) und im Surround Format 5.0 (DTS-HD).

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der erheblich höheren Kapazität der Blu-ray Disc: neben vielen Stunden Spielzeit im hochauflösenden Stereo- bzw. 5.0 Surround Format können auch Filme mit Interviews und Portraits der Künstler in HD-Qualität als Bonusmaterial enthalten sein.

Wie der Name Pure Audio Blu-ray Disc aber schon sagt, das eigentliche Programm enthält kein Bildmaterial des Konzerts oder der Studioaufnahme. Die Pure Audio Blu-ray Disc kann genau wie eine CD abgespielt werden, ohne das TV-Gerät einschalten zu müssen. Die Tonspuren, wahlweise Stereo LPCM oder 5.0 DTS-HD, werden über die Farbtasten der Fernbedienung des Blu-ray Players ausgewählt. Die einzelnen Titel lassen sich auch mit den Zifferntasten direkt ansteuern. Die visuellen Optionen (Bildschirm-Menü) können, müssen aber nicht benutzt werden. Um die Aufnahmen auch im Auto, auf herkömmlichen CD-Playern oder anderen Geräten abspielen zu können, liefern wir die Pure Audio Blu-ray Disc zusammen mit einer zusätzlichen CD aus - ohne Aufpreis!

Eine SACD-Hybrid kann sowohl auf CD-Playern (in CD-Qualität), als auch auf SACD-Playern (hochauflösend in Stereo oder Mehrkanal) abgespielt werden. Durch diese Kompatibilität macht der Kauf einer SACD auch dann Sinn, wenn die entsprechende Anlage erst in der Zukunft angeschafft werden soll.

Musik in Klang und Bild - DVD-Video

Mit den DVD-Videos "Orphée et Eurydice" und "Rodelinda" haben wir Neuland betreten - bewegtes Bild. Während man auf dem Bildschirm der Inszenierung und den Künstlern optisch folgen kann, erfährt das Ohr dank des auf das Bild abgestimmten Surroundklangs die Illusion, sich tatsächlich im Opernhaus oder Konzertsaal zu befinden. Für "Rodelinda" wurden wir 2005 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Produktionen musikalische Freude zu bereiten!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Farao Classics:

  • Zur Kritik... Sanft romantisierte Moderne: Lika Bibileishvili wagt eine individuelle Interpretation von Werken der klassischen Moderne. Das Konzept geht nicht ganz auf, lässt aber aufhorchen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Schlüssige Interpretation mit kleinen Schwächen: Die Göteborger Symphoniker unter der Leitung von Kent Nagano überzeugen in ihrer Interpretation von Richard Strauss' 'Alpensinfonie' mit einem hohen Niveau an spielerischem Können und einer durchdachten Ausarbeitung musikalischer Details. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
blättern

Alle Kritiken von Farao Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Noch ein Nilsson-Windgassen-'Tristan'? Ja!: Dieser 'Tristan' dokumentiert die junge Birgit Nilsson und den hörbar entflammten Wolfgang Windgassen in ihren Paraderollen – einige Jahre, bevor sie als Traumpaar dieses Werks in die Geschichte eingingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bestechend natürlich: 'Der Wanderer' ist eine zeitgemäße Schubert-CD – ein Muss. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Abgründig tiefer Händel: 'Melancholia' ist eine wohltuende Ergänzung zum sonst üblichen Barock-Spektakel auf dem Plattenmarkt. Händels von Andrea Mastroni gesungene Bass-Arien sollte man nicht verpassen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eigenwillig: Das Russian National Orchestra präsentiert eine gelungene Einspielung der Vierten und Zehnten Sinfonie Schostakowitschs, die von hohem musikalischen Niveau und einer enormen Bandbreite im Ausdruck zeugt und interpretatorisch Mut zu neuen Wegen beweist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Philipp Telemann: Overture TWV 44:8 in F major - Sarabande

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich