> > > Issakadze, Liana spielt: Werke von Schönberg, Adorno & Strawinsky
Samstag, 23. Oktober 2021

Issakadze, Liana spielt - Werke von Schönberg, Adorno & Strawinsky

Neue-Musik-Raritäten


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label TYXart vereint selten zu hörende Raritäten der Neuen Musik und Strawinskys Klassiker 'Der Feuervogel' auf einer Live-Aufnahme.

Das Moscow Symphony Orchestra zeigt unter Alexei Kornienko die andere Seite des Musiktheoretikers und Philosophen Adorno. Zudem enthält die Live-Aufnahme Strawinskys zweite 'Feuervogel'-Suite von 1919 und eine eindrucksvolle Interpretation von Schönbergs Violinkonzert mit Liana Issakadze.

Adorno, der Komponist? In der Tat! Dass der viel zitierte Musiktheoretiker und Philosoph Theodor W. Adorno auch selbst als Komponist in Erscheinung getreten ist, ist nicht allgemein bekannt. Zu selten finden sich seine Werke auf Aufnahmen und in den Konzertsälen wieder. Aber es gibt sie, seine aus jungen Jahren stammenden Kompositionen. Bis 1945 komponierte Adorno (1903-1969) etwas mehr als ein Dutzend davon und ließ sich dabei häufig von der Literatur inspirieren. Danach widmete er sich jedoch vollständig seiner Lehrtätigkeit und gab das Komponieren auf. Rein quantitativ ist sein kompositorisches Werk daher auch nicht sehr umfangreich, qualitativ zeigen sie die musikalische Verbindung von Theorie und Praxis. Die Einflüsse seines Lehrers Alban Berg sind darüber hinaus deutlich wahrnehmbar.

Die 'Sechs kurzen Orchesterstücke' op. 4 der vorliegenden Einspielung des Labels TYXart ist die einzige Komposition, die bereits zu Lebzeiten Adornos gedruckt wurde. Die musikalische Sprache schwankt zwischen spätromantischer Verwurzelung und dem Geist der Zweiten Wiener Schule. Das Moscow Symphony Orchestra unter der Leitung von Alexei Kornienko lässt jedoch beide Interpretationen zu. Das musikalische Neue und der spätromatische Duktus, beides ist deutlich wahrnehmbar. Der Theoretiker Adorno einmal von seiner anderen, praktischen Seite – allein schon deswegen lohnt sich der Griff zu dieser Aufnahme.

Gegensätze des 20. Jahrhunderts

Eingerahmt werden Adornos Orchesterstücke durch das im Verhältnis zur Popularität des Komponisten ebenfalls recht selten zu hörende Violinkonzert op. 36 von Arnold Schönberg in der Interpretation von Liana Issakadze sowie Igor Strawinskys 1919 entstandene Suite aus seinem Ballett 'Der Feuervogel'. Um das sperrige und technisch äußerst anspruchsvolle Violinkonzert Schönbergs zu bändigen bedarf es großer Virtuosität und Intensität im Ausdruck – offenbar gerade richtig für die Geigerin Liana Issakadze. Unter ihren Händen bekommt das Konzert fast einen Hauch von Leichtigkeit. Die feinen, intrikaten Strukturen der Partitur werden deutlich, die musikalischen Bögen ergeben Sinn und machen diese Einspielung zu einer eindrucksvollen Interpretation.

Den passenden Gegensatz zu Schönberg und Adorno bildet das im Vergleich deutlich populärere Ballett 'Der Feuervogel' von Igor Strawinsky. Es existieren mehrere Fassungen für konzertante Aufführungen. Die Suite aus dem Jahr 1919 ist die zweite und diente unter anderem als Grundlage für die Neuauflage von Disneys ‚Fantasia‘ im Jahr 2000. Kornienkos 'Feuervogel' ist ein filigraner, der nur an den Stellen wild und ungestüm wird, an denen es die Partitur vorsieht. Genauso gut beherrschen Dirigent und Orchester die ruhigeren Stellen, an denen der differenzierten Klangfarbengestaltung der Komposition der Vorzug gewährt wird. Die verschiedenen Richtungen der Musik des 20. Jahrhunderts präsentieren sich auf dieser CD somit in bester Art und Weise.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Simon Chlosta,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Adornos
    Wenn die Randbermerkung erlaubt ist: Was ist eigentlich aus dem guten alten Kompositionsstil geworden? Meinte nicht Teddy himself bereits, dass Musik zwar sprachähnlich wäre, aber nicht Sprache sei: "Wer Musik wörtlich als Sprache nimmt, den führt sie irre". Die Bebilderung der Feuervogel-Suite in "Fantasia 2000" ist wirklich toll, da hätte selbst Adorno gestaunt ;~), nur die Musik leider krass gekürzt.

    Berglinger, 11.09.2012, 16:50 Uhr
    Registriert seit: 04.12.2006

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Issakadze, Liana spielt: Werke von Schönberg, Adorno & Strawinsky

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
01.07.2012
59:48
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4250702800040
TXA12004


Cover vergössern

"Schönberg: Violinkonzert op.36
Adorno: Sechs kurze Orchesterstücke op.4
Strawinsky: Feuervogel-Suite (1919)

Liana Issakadze, Violine
Moskauer Sinfonieorchester
Alexei Kornienko, Dirigent

Serie Modern Classics

Schönberg, Adorno und Strawinsky - drei große Komponisten des 20. Jahrhunderts, treffen sich auf diesem CD-Album, in musikalisch genialer Weise live interpretiert von Liana Issakadze und dem Moskauer Sinfonieorchester unter der Leitung von Alexei Kornienko, der ein profunder Kenner der neuen Literatur ist, und der die schwierigsten Partituren mit Leidenschaft zu durchleuchten weiß.
Insbesondere das Schönberg-Konzert, das womöglich Alban Bergs weltberühmtes Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“ noch überragt und dessen feuerspeiende Vituosität selbst Genies wie Jascha Heifetz das Handtuch werfen lies. Unter den Händen der Solistin Liana Issakadze erscheint das Konzert in völlig neuer, einerseits extrem circensischer Wildheit und andererseits erstrahlt es in einer geradezu musikphilosophischen Größe und technischer Souveränität, als ob Liana Issakadse die vom Komponisten prophezeite „Geigerin mit sechs Fingern“ sei.
Mit Adornos "Sechs kurzen Orchesterstücken" liegt hier eine weltweit sehr seltene CD-Veröffentlichung dieses Werkes in einer großartigen Live-Interpretation vor. "


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Kirchenmusik nicht der Gegenwart: Die Kompositionen gehören einer vergangenen Welt an, auch wenn sie im 20. Jahrhundert komponiert wurden. Sie sind klangvoll, aber nicht wirklich neu. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Traumpaar: Elena Denisova und Alexei Kornienko stellen zwei neue Violinkonzerte vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Interessantes Orgelporträt eines versierten Organisten: Die Späth-Orgel in St. Oswald zu Regensburg, die auf dieser CD vorgestellt wird, weist einige Besonderheiten auf. Ihre Disposition lässt eher an eine romantische Orgel denken als an ein Instrument, das 1750 eingeweiht wurde. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Simon Chlosta:

  • Zur Kritik... Maximale Massentauglichkeit: Die Pianistin Hanna Devich hat für das Label Challenge Classic elf von ursprünglich dreizehn Stücken aus Ludovico Einaudis 'Nightbook' neu eingespielt – nur ihr ist es zu verdanken, dass die eher belanglosen Klavierstücke doch noch hörenswert sind. Weiter...
    (Simon Chlosta, )
  • Zur Kritik... Musikalisches Mysterium: Annegret Siedel legt zusammen mit dem Ensemble Bell'arte Salzburg eine beeindruckende Neueinspielung von Bibers Rosenkranzsonaten vor. Die Doppel-CD bestichtdurch eine tiefe Auseinandersetzung mit dem Werk. Weiter...
    (Simon Chlosta, )
  • Zur Kritik... Musikalische Gipfelstürmer: Das Belcea Quartett startet eine neue Reihe mit sämtlichen Streichquartetten Beethovens - eine Bereicherungfür die üppige Beethoven-Diskographie. Weiter...
    (Simon Chlosta, )
blättern

Alle Kritiken von Simon Chlosta...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich