> > > Heini, Martin & Held, Rainer spielen: Werke von Rütti, Arensky u.a.
Montag, 18. Oktober 2021

Heini, Martin & Held, Rainer spielen - Werke von Rütti, Arensky u.a.

Grenzensprengend


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Guild wirft sich einmal mehr für Carl Rütti in die Bresche. Mit Erfolg.

Carl Rütti (geb. 1949) ist kein Komponist, den jeder Musikliebhaber kennt – sollte man meinen. Doch betrachtet man die beachtliche Diskografie des gebürtigen Schweizers, stellt man fest, dass niemand Geringeres als der Londoner Bach Choir für Naxos bereits sein Requiem eingespielt hat. Rütti ist ein Komponist klarer Akzente, mit traditioneller Basis und gutem harmonischem Gespür. Seine 1998 entstandenen 'Feuerzungen' für Orgel (leider fehlt der Originaltitel des Werks im Booklet der CD) erweisen ihn als genuinen Komponisten für die ‚Königin der Musikinstrumente‘, auch wenn das Werk (über die Pfingstsequenz ‚Veni Sancte Spiritus‘) merkwürdig stark an zeitgenössische französische Komponisten erinnert. Das Label Guild hat bereits eine weitere Einspielung des Werks vorgelegt, bei der Rütti sein eigener Interpret ist; doch die hier von Martin Heini an der Goll-Orgel (1996) der Pfarrkirche St. Katharina in Horw vorgelegte Neueinspielung ist insgesamt stimmungsvoller. Dies liegt vor allem an der raumgreifenden Aufnahmeakustik (vielleicht hätte die CD als SACD vorgelegt werden sollen?), die sowohl die Orgel als auch das Werk sehr viel lebendiger und farbiger präsentiert.

Weitaus gewichtiger als das Werk für Orgel allein ist Rüttis zweites Orgelkonzert, 2011 in enger Zusammenarbeit mit dem Organisten Martin Heini und dem Dirigenten Rainer Held entstanden, die hier in der CD-Premiere zu hören sind. Die Besetzung Orgel, Streicher und Schlagwerk kommt nicht von ungefähr und generiert ein nahezu zwanghaftes Vis-à-vis zu Francis Poulencs Orgelkonzert, das die vorliegende CD logischerweise beschließt. Der Kopfsatz von Rüttis viersätziger Komposition ist kraftvoll, stark rhythmisch geprägt, mit äußerst memorablem Hauptthema und sorgsam ausgearbeiteten aus Momenten der Stille aufstrebenden Steigerungen. Nach einem ausladenden langsamen Satz und einem kurzen Scherzo ist das als Variationensatz angelegte Finale abermals äußerst klar gegliedert, mit einer ausgezeichnet gestalteter Steigerungslinie. Heini und Held merkt man die enge Verbindung zu dem Werk an, das ihnen gewidmet ist, und auch der Schlagzeuger Mario Schubiger (für den es im Booklet keine Kurzbiografie gibt) ist voll involviert. Angenehm frisch spielt das Kammerorchester der Staatlichen Philharmonie Novosibirsk auf, ein Streicherkörper, wie man ihn sich für das vorliegende Repertoire kaum erfreulicher wünschen kann.

Die gleichen Kräfte sind zu hören in Francis Poulencs Orgelkonzert aus dem Jahre 1934-8. Hier, so muss ich gestehen, bin ich mit der Raumakustik der Einspielung unglücklicher, da die angeschlagenen Tempi so flott, spannungsvoll, ‚knackig‘ sind, dass die Aufnahmetechnik die Klarheit der Interpretation ein wenig verunklart. Was höchst bedauerlich ist, denn selten habe ich eine so spannungsvolle Einspielung von Poulencs Orgelkonzert gehört.

Die CD wird komplettiert durch die selten zu hörenden Tschaikowsky-Variationen von Anton Arensky op. 35a (deren vierte Variation musikalisch durchaus mit dem Poulenc-Konzert in Verbindung gesetzt werden kann). Das 1894 entstandene Werk erfährt durch das ungemein temperamentvoll spielende Orchester eine Darbietung, die die großen berühmten Kammerorchestervereinigungen kaum besser hätte abliefern können. Ob also schweizerisch-britische, französische oder russische Musik oder schweizerische oder russische Interpreten – das Gesamtergebnis ist wunderbar rund. Bleiben nur das nicht überall genügend klare Klangbild (das bei Rüttis Solo-Orgelwerk der Interpretation ja sogar zuträglich war) und das Booklet, in dem ein paar Versäumnisse (fehlende originale Werktitel, mangelhafte Informationen zu 'Feuerzungen') das Gesamtvergnügen allerdings kaum beeinträchtigen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Heini, Martin & Held, Rainer spielen: Werke von Rütti, Arensky u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Guild
1
Medium:
EAN:

CD
795754738629


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgel-Werbung: Als unverzichtbares Plädoyer für französische Orgelmusik ist diese CD nur sekundär geeignet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Italienischer Beitrag zum Beethovenjahr: Alessandro De Marchi bricht eine Lanze für eine andere 'Leonore'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich