> > > Strawinsky, Igor: Der Feuervogel
Dienstag, 17. September 2019

Strawinsky, Igor - Der Feuervogel

Meister der Instrumentation


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch in seiner Einspielung von Strawinskys 'Feuervogel' knüpft Litton an ältere Interpretationstraditionen an. Das Spiel mit Klangfarben betont er nicht nur im Ballett, sondern auch den anschließenden Orchestrierungen von Werken anderer Komponisten.

Nachdem Andrew Litton in seiner Einspielung von Strawinskys 'Sacre du Printemps', die vor einiger Zeit bei BIS erschienen ist, an ältere Aufführungstraditionen anknüpfte und eine gewissermaßen ‚altmodische‘ – aber hochspannende – Perspektive einnahm, wirft er mit vorliegender Aufnahme einen faszinierenden Blick auf Strawinskys 'L’Oiseau de Feu' (Feuervogel). Auch diesmal scheint Littons Zugriff eher auf die Vergangenheit gerichtet: Der amerikanische Dirigent macht in seiner Interpretation eher deutlich, wie viel russische Tradition in Strawinskys 'Feuervogel' steckt, als eine auf die Zukunft gerichtete Perspektive einzunehmen – in diesem Falle also eine ‚französische‘. Nachdem Strawinsky unter der Obhut von Rimsky-Korsakow eine recht konventionelle Sinfonie zustande brachte, zeigte sich immer mehr, dass eine der größten Stärken des jungen Strawinsky in der Instrumentation, der Charakterisierung der Musik durch instrumentale Farben, lag. Diese Qualität, die sich durchaus auf das Erbe seines Lehrers stützen konnte, und auf Strawinskys Prägung in Russland verweist, aber gleichzeitig auf den zündenden Funken dieses jungen Komponisten, betont Litton in seiner Aufnahme – sowohl in seinem interpretatorischen Zugang als auch in der Programmzusammenstellung: An den 'Feuervogel', der hier seiner Gestalt als 1910 entstandenes Ballett, d. h. in Gänze zu hören ist, schließen sich einige Orchestrierungen von Einzelstücken anderer Komponisten (Tschaikowsky, Chopin, Sibelius) durch den jungen Strawinsky an. Man hört, mit welcher Sicherheit in der Erfindung von Klangfarben aus Instrumentenkombinationen Strawinsky die kompositorischen Verläufe und Stimmungen unterstreicht. Vor allem sein imaginativer Umgang mit den Bläsern ist bemerkenswert.

Dass Andrew Litton zusammen mit dem exzellenten Philharmonischen Orchester Bergen Strawinskys 'Feuervogel' vor dem Hintergrund der russischen Tradition interpretiert, zeigt sich zuvorderst im Umgang mit den Klangfarben und -schichtungen. Während Dirigenten, die der französischen Tradition zugerechnet werden dürfen, die mitunter opaken Klanggemische auseinander nehmen und so delikat wie luzide nebeneinander in ihrer Eigencouleur schimmern lassen, sorgt Litton für ein Ineinanderlaufen der Farben. In dem manchmal etwas dickflüssigen Klangfarben-Drink zeigen sich bunte Schlieren – Instrumentalfarben, die der Dirigent aus dem Orchesterapparat mit sicherer Hand stellenweise betont und wieder untertauchen lässt.

Dies geschieht stets in Korrespondenz zur musikalischen Substanz wie auch der dramatischen Stringenz: Littons Klangfarbenspiele sind sachdienlich und als Mittel der Spannungssteigerung eingesetzt. Ebenso spannend ist der minutiöse Umgang mit dynamischen Intensitäten, mehr noch aber der Sinn für den musikalischen Fluss. Schon in seiner 'Sacre'-Interpretation zeigte sich, dass Andrew Litton Strawinskys Musik in einen suggestiv gestalteten Fluss zu überführen versteht, wobei stets die Vorstellung der körperlich fließenden Tanzbewegung des Balletts evoziert wird. Momenten dramatischer Zuspitzungen eignet hier nicht der scharf geschnittene Klang, den man aus zahlreichen anderen jüngeren Aufnahmen kennt. Intensität schafft Litton eher aus konsequent aufgebauter Spannung, die sich dann mit klanglicher Wucht entlädt. Dass hier nicht Extreme geboten werden, mit denen Dirigenten der jüngeren Generation gerne Eindruck schinden, mag Littons Lesart etwas mild erscheinen lassen. Man darf dieser – auch klangtechnisch – glänzenden Einspielung aber attestieren, ungeheuren Schwung, Farbigkeit und Kraft zu erreichen, ohne auf äußerliche Effekte zurückzugreifen. Und das darf als großes Lob verstanden werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strawinsky, Igor: Der Feuervogel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
11.01.2012
Medium:
EAN:

SACD
7318599918747


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Tobias Pfleger zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Alternative zum Quadrat: Andrew Littons Zugriff auf Strawinskys 'Sacre du Printemps' knüpft an ältere Interpretationstraditionen an, indem die flüssige Bewegung des Balletts betont wird. Das hoch virtuos agierende Philharmonische Orchester Bergen sorgt für satte Farben. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 28.07.2012)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Für Studienzwecke geeignet: Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: String Quartet No.2 op.22 in F major - Adagio - Moderato assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich