> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Klaviersonaten
Sonntag, 19. Mai 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Klaviersonaten

Lebender Klassiker


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Andreas Staier, nicht nur wie man in kennt, sondern in Aufnahmen, die man kennt ? wer seine Vorfreude bis hierhin gestreckt hat, wird belohnt.

Dass Andreas Staiers Mozart-Einspielungen nun von Harmonia Mundi in der unbescheiden betitelten Reihe ‚Gold‘ wiederaufgelegt worden sind, ist eine schöne Auszeichnung, die dem Künstler vonseiten seines Hauslabels zukommt. Noch nicht einmal zehn Jahre ist es her, dass Staiers...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tobias Roth Kritik von Tobias Roth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Dem kann ich nur zustimmen - zumindest bis auf...
    Diese Mozartinterpretation von Andreas Staier ist wirklich äußerst innovativ und hörenswert! Man lernt viel über Mozart, hört man nur einmal das Rondo alla turca von Staier. Wie viele technisch gute, aber wenig geistreiche Einspielungen gibt es wohl alleine von dieser A-Dur Sonate? Jeder kennt sie, jeder weiß wie sie klingt, bis er Staier damit hört. Staier haucht dieser Musik Leben ein, geht vor allem im Rondo über den Notentext hinaus, den auch andere Pianisten zwar technisch gut, aber oft ohne Inspiration runterspielen. Auch die darauffolgende F-Dur-Sonate ist, wie ich finde, ganz hervorragend dargeboten. Interessant sind übrigens auch Staiers Gedanken über die Verzierungen und Veränderungen in den eingespielten Sonaten, die man auf seiner Homepage (vielleicht auch im Booklet der neuen Edition?) nachlesen kann. In einem Punkt muss ich jedoch widersprechen, denn die Klangqualität der Sonaten-CD (2005) finde ich ganz furchtbar. So ein undifferenzierter Raumklang, so viele Nebengeräusche von Instrument und Interpret, es klingt insgesamt wirklich alles andere als klar. Die andere Aufnahme (von 2003) ist da ein wenig, aber nicht viel besser. Aber abgesehen davon finde ich die die Einspielung interpretatorisch sehr lohnenswert. Und auch wenn die Gold-Serie ein Marketing-Trick von harmonia mundi ist, bleibt es doch ein guter Marketing-Trick, denn die CDs werden in neuer Aufmachung verhältnismäßig günstig angeboten. Und dann gehört diese Einspielung ja nun wirklich zu den sehr guten Einspielungen... Wer diese Einspielung noch nicht hat, kann sie bedenkenlos seinem Wunschzettel für Weihnachten hinzufügen oder auch guten Gewissens an Mozartfreunde verschenken.

    peterbuessers, 17.11.2012, 20:23 Uhr
    Registriert seit: 16.10.2009



Von Tobias Roth zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Armida stiehlt die Show: Allein für die orchestrale Leistung und die Armida von Gesche Geier lohnt sich das Hören dieses Mitschnitts. Wirklich konkurrenzfähig ist dieser 'Rinaldo' vermutlich aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich