> > > wes10brass - Blech aus dem Westen: Werke von Praetorius, Biber u.a.
Samstag, 24. Februar 2018

wes10brass - Blech aus dem Westen - Werke von Praetorius, Biber u.a.

Zweites Glanzstück


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


wes10brass gelingt mit "old friends" eine weitere herrlich kurzweilige Einspielung von Werken des 17. Jahrhunderts, deren tänzerisch-bewegter Charakter durch schlanke Tongebung und feine Artikulation aufs Trefflichste präsentiert wird.

Nach seinem höchst erfolgreichen und launigen Platten-Debüt mit einer ‚very british‘ überschriebenen Zusammenstellung legt das Blechbläser-Ensemble wes10brass nun mit einer musikalisch nicht weniger spannenden und ebenso kurzweiligen Einspielung nach. Auch sie erscheint bei Ars Produktion als hybride SACD, die in Bezug auf räumliche Tiefenstaffelung des Klanges, dynamische Bandbreite und Strahlkraft der Klangfarben keine Wünsche offen lässt. Unter dem Titel ‚old friends. Eine Blechrenaissance‘ sind Werke des 17. Jahrhunderts zusammengefasst. Arrangiert wurden sie zum Teil vom Ensemble selbst.

wes10brass ist ein Zusammenschluss von zehn Blechbläsern aus diversen Orchestern Nordrhein-Westfalens, denen offensichtlich auch eine gute Portion Humor zu eigen ist, wie man unschwer an der zweiten Seite des Booklets (so etwas wie ein Trinkspruch auf alle Komponisten dieser Einspielung) sehen kann oder an manch selbstironischer Formulierung in den Lebensläufen, die man in anderen Künstlerbiographien, in denen lediglich Wettbewerbssiege aneinandergereiht werden, vergeblich sucht.

Im Gegensatz zu ihrer ersten Einspielung wird das Klangfarbenspektrum hier insofern erweitert, als in einer Reihe von Stücken historische Instrumente zu Einsatz kommen. Das schafft nicht nur Abwechslung in der Klang(farben)regie, sondern verleiht den Stücken durch das spezifische Timbre der historischen Trompeten und Posaunen eine angenehm pikante Schärfe. Erfreulicherweise ist der Klangunterschied zwischen den Stücken mit modernem und historischem Instrumentarium nicht allzu groß, weil das Ensemble auch bei den modernen Instrumenten auf einen leicht ansprechenden, fein artikulierten und durchaus schlanken Klang Wert legt, der das tänzerisch Bewegte dieser Musik mit federndem Schwung unterstreicht. Im Gegensatz zu manch anderem Blechbläser-Ensemble, das Musik des 17. Jahrhunderts mit unveränderter Tongebung zu jüngerem Repertoire präsentiert – opulent und gewissermaßen mit Bauchansatz –, schafft wes10brass ein sehr schön bewegtes, von brillanter Artikulation bestimmtes Klangbild. Das lässt die hier aufgenommenen Werke von Michael Praetorius, Heinrich Ignaz Franz Biber, Girolamo Fantini, Claudio Monteverdi, Giovanni Gabrieli, Cesare Bendinelli und Anthony Holborne in schönstem Lichte erstrahlen.

Mit stilistisch passender Phrasierung – Soggetti werden mit Elan angestoßen und verflüssigen sich, dynamisch leicht abnehmend, in ihrem Verlauf –, sorgsam ausgehörter Staffelung der Klangstärken und einer brillanten Balance zwischen rundem Ensembleklang und Transparenz des Satzgeflechts gelingt es den Musikern, die Qualitäten dieser rhythmisch lebhaften Musik zu vermitteln: Selbst aus dem begrenzten Tonvorrat jener im Blick auf Naturtrompeten geschaffenen Stücke wird ein Maximum an Spannung durch dynamische Steigerung und Verdichtung erreicht.

Unterstützt wird das von Michael Forster geleitete Ensemble im ersten und letzten Programmpunkt durch Koen Plaetnick an Pauken und sonstigem Schlagwerk – in der 'Canarie', dem fünften Satz einer Suite, die man aus Praetorius‘ ‚Terpsichore‘-Sammlung zusammengefügt hat, kommt gar eine Zwitschermaschine zum Einsatz, die amüsant zum Vogelstimmenimitat der Oberstimme präludiert. Ausgestattet ist diese rundum erstklassige Produktion mit einem geschmackvollen Cover und knappen Hinweisen zu den eingespielten Stücken im Booklet. Man darf gespannt sein, was wes10brass, ‚Blech aus dem Westen‘, als nächstes aufs Tapet bringt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    wes10brass - Blech aus dem Westen: Werke von Praetorius, Biber u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
01.05.2012
EAN:

4260052381069


Cover vergössern

Biber, Heinrich Ignaz Franz
 - Sonata Sancti Polycarpi - Arrangiert von wes10brass nach Edward Tarr für 4 Trompeten, 4 Posaunen & Pauken
Fantini, Girolamo
 - Sonata "detta del Nero" - Nr. 8 aus: 8 sonate per tromba e basso continuo
Monteverdi, Claudio
 - Vespro della beata vergine (Marienvesper) - Toccata
 - Vespro della beata vergine (Marienvesper) - Nisi Dominus
Praetorius, Michael
 - Suite aus - Entrée
 - Suite aus - Ballet du Roy
 - Suite aus - Volte
 - Suite aus - Courante de Perichou
 - Suite aus "Terpsichore" - La Canarie
 - Suite aus "Terpsichore" - La Bourée
 - Suite aus "Terpsichore" - La Pavane
 - Suite aus "Terpsichore" - Courante Finale


Cover vergössern

Dirigent(en):Forster, Michael
Interpret(en):Forster, Michael


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Herausforderung angenommen: Tatiana Chernichka debütiert mit einer technischen Leistungsschau, die beeindruckt, auch wenn ihr Spiel manchmal allzu sportlich wirkt. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Drängende Intensität: Michael Heupel erweist sich hier als eigenwilliger Deuter, der manchen Werken für Violoncello solo eine ganz eigene Färbung angedeihen lässt.. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Große Fußstapfen: Mit dieser Nachverfolgung von Nielsens Fußspuren hinterlässt das Ensemble Carion selbst große Fußstapfen. Es wäre zu wünschen, dass Nachahmer die Fährte aufnehmen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Wissend und fühlend: Auch die dritte Folge des Rachmaninoff-Zyklus von Dmitrij Kitajenko ist zugleich von hoher Spannkraft und gelöster Klangentfaltung bestimmt. Eine in allen Belangen so tiefenscharfe Lesart findet sich in unserer heutigen Interpretationskultur nur selten. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Klangsinnlich und süßlich: Andrew Littons neuerliche Rachmaninoff-Lektüre greift idiomatische Ausdrucksmittel auf, neigt dabei aber zur Übertreibung. Das verleiht dieser grandiosen Sinfonie eine sentimentale, überzuckerte Note. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Profiliertes Klanggemälde: Unter Leitung von Frank Strobel spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die vollständige Musik zu Fritz Langs Film 'Metropolis'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anton Urspruch: Klavierkonzert Es-Dur op. 9 - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich