> > > Strauss, Johann: Prinz Methusalem
Mittwoch, 29. Januar 2020

Strauss, Johann - Prinz Methusalem

Der Wiener Offenbach


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser mitreißende 'Prinz Methusalem' gibt hoffentlich den Startschuss für eine verdiente Renaissance der repertoirefähigen Operette.

Zwischen seinen Welterfolgen 'Die Fledermaus' und 'Eine Nacht in Venedig' liegt Johann Strauß‘ Operette 'Prinz Methusalem', die im Schatten der großen Genre-Geschwister nahezu untergegangen ist. Johann Strauß war auf der Suche nach einem Stoff, der seine jüngsten Erfolge in Paris fortsetzen konnte, ohne ein Plagiat eines französischen Librettos zu sein. Als mit 'Prinz Methusalem' ein vielversprechender Text gefunden war, komponierte er seine neue Operette zunächst in französischer Sprache, um sie aber in einer deutschen Version zu vollenden.

Beim Hören von 'Prinz Methusalem' ist die Verwandtschaft zur französischen Operettenlandschaft eines Jacques Offenbach ohrenfällig. Die Texte sind herrlich chaotisch, der Spaß am Unsinn sprüht aus allen Poren und die komödiantisch politische Komponente fehlt auch nicht. Wo Champagnerlaune auf Rachegelüste trifft, wird der Krieg salonfähig und das alles im wilden Taumel Strauß’scher Walzermelodien und mitreißender Märsche. Eine gelungenere Verbrüderung zwischen der Wiener und der Pariser Operette hätte man sich 1877 nicht vorstellen können.

Schade, dass der 'Prinz Methusalem' – der im übrigen nichts mit dem biblischen Greis zu tun hat, sondern dessen Name für die Titelfigur vielmehr symbolischen Wert besitzt – so selten bis gar nie auf den Spielplänen zu finden ist. Es gab immer wieder einmal Wiederbelebungsversuche in den 1980er Jahren, die aber folgenlos blieben, und auch die Einspielung des zauberhaften Duetts 'Holde Nacht, verweile' mit Anneliese Rothenberger und Marco Bakker hat damals das Interesse an der phantasievollen und inspirierten Musik von Johann Strauß nicht nachhaltig geweckt.

Überschäumende Musik und dankbares Libretto

Die Staatsoperette Dresden hat es sich schon seit einigen Jahren zur Aufgabe gemacht unbekannte Strauß-Operetten zur Aufführung zu bringen, und im Jahr 2010 trat das Ensemble der Staatsoperette zur Ehrenrettung des 'Prinz Methusalem' an. Nun ist nicht wirklich jede Strauß-Operette ein verborgener Schatz, wie man an jüngeren Ausgrabungen wie 'Die Göttin der Vernunft' sehen kann, aber der 'Prinz Methusalem' verdient erhöhte Aufmerksamkeit, nicht nur aufgrund der großartigen Musik, sondern auch wegen seines dankbaren Librettos. Dieses wurde für die Dresdner Aufführung von Peter Ensikat behutsam neu eingerichtet und leicht aktualisiert, was dem Charme der Operette keinen Abbruch getan hat, wenngleich die Notwendigkeit in Frage gestellt werden darf. Beim Label cpo ist die französisch parfümierte Operette nun auf zwei CDs herausgekommen, in einem differenzierten Klangbild unter der schwungvollen musikalischen Leitung von Ernst Theis und mit wunderbaren Solisten, die größtenteils ihr Operettenhandwerk verstehen.

Allen voran seien die beiden Sängerinnen der Hauptpartien genannt: Jana Frey in der Hosenrolle des Methusalem und Jessica Glatte als Pulcinella. Bei diesen beiden Künstlerinnen stimmt einfach alles. Wo Jana Frey mit berückend warmer Mezzostimme für eine sinnliche Gestaltung und manchmal schon liedhafte Beseeltheit sorgt, perlt der Sopran von Jessica Glatte mit Charme und silbriger Tongebung durch Strauß‘ Musik, dass es eine Wonne ist. Beide Sängerinnen verfügen zudem über eine ausnehmend klare Artikulation und ihre Stimmen verschmelzen in den Duetten auf berückende Art und Weise. In Kombination mit Ernst Theis‘ feinsinniger und sensibler Lesart werden die Duette des zweiten und dritten Akt zu musikalischen Höhepunkten voll knisternder Erotik. Wie sinnfällig die Besetzung des Methusalem mit einem Mezzosopran ist – eine Mode der damaligen Zeit, wie z. B. auch in Suppés 'Boccaccio' –, erschließt sich beim Hören der beiden Bonustracks. Die beiden letzten Duette zwischen Pulcinella und Methusalem sind hier in der späteren Version für Bariton und Sopran eingespielt. Und obwohl Christian Grygas und Isabell Schmitt sich stilistisch wacker schlagen, entwickelt diese Variante nicht auch nur den Hauch der gleichen Spannung wie zwischen Frey und Glatte.

In den übrigen Rollen stechen besonders Frank Ernst als sprachgewandter König Sigismund, Gerd Wiemer als solider Cyprian und Inka Lange als markante Sophistika hervor. Die Tenöre Andreas Sauerzapf und Frank Oberüber bestechen nun nicht gerade mit sprühendem Operettencharme, führen aber gemeinsam mit Elmar Andrée als Vulcanio, Marcus Günzel und Hans-Jürgen Wiese das Rachequintett im zweiten Akt zu effektvoller Größe. Ernst Theis schält am Pult des Orchesters der Staatsoperette Dresden mit weichem Streicherklang, glänzenden Blechbläsern und der nötigen Raffinesse die Schönheiten der Partitur liebevoll heraus, ohne in routiniertes Handwerk zu verfallen.

Bei soviel musikalischem Feuer und idiomatischer Gestaltung, kann man auch die – wie so oft – steifen und überartikulierten Dialogpassagen verschmerzen, die weder komisch noch stilistisch annehmbar sind. Dieser ansonsten mitreißende 'Prinz Methusalem' gibt hoffentlich den Startschuss für eine verdiente Renaissance der repertoirefähigen Operette.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Johann: Prinz Methusalem

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
2
20.04.2012
Medium:
EAN:

CD
761203774722


Cover vergössern

Strauß, jun., Johann
 - Ouverture -
 - Erster Akt - Nr. 1 Introduktion und Chor
 - Erster Akt - Dialog
 - Erster Akt - Nr. 2 Chor und Arie
 - Erster Akt - Dialog
 - Erster Akt - Nr. 3 Arietta
 - Erster Akt - Dialog
 - Erster Akt - Nr. 4 Chor, Ensembles und Couplets
 - Erster Akt - Dialog
 - Erster Akt - Nr. 5 Duett
 - Erster Akt - Dialog
 - Erster Akt - Nr. 6 Ensemble


Cover vergössern

Dirigent(en):Theis, Ernst
Orchester/Ensemble:Orchester der Staatsoperette Dresden
Interpret(en):Theis, Ernst


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Weihnachtswunder: Ein stilistisch weiter, sehr schön gesungener weihnachtlicher Bogen, der viel vom wunderbaren Geheimnis dieses Fests mitteilt und die illustre Diskografie des Sächsischen Vokalensembles ganz sicher bereichert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch gewagt: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie überzeugen mit Homilius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ohne Formeln: Dem Sinfonieorchester Münster gelingt eine Ehrenrettung Volbachs, aber keine Interpretation, die jeder Freund sinfonischer Musik um 1900 unbedingt im Regal haben muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Theaterluft aus jeder Pore: Diese von David Bates geleitete Aufführung von Glucks 'Orfeo ed Euridice' atmet Theaterluft aus jeder Pore und hat Energie und Musizierlust im Überfluss getankt. Dem kann man sich nicht entziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwischen Larmoyanz und Eintönigkeit: Sandrine Piau und das Originalklangensemble Le Concert de la Loge unter Julien Chauvin erwecken hörenswerte Archivschätze zum Leben. Doch aus möglicher Klangmagie wird schnell Eintönigkeit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Packende Schwanengesänge: Gerald Finley und Julius Drake durchleuchten Franz Schuberts 'Schwanengesang' und Johannes Brahms' 'Vier ernste Gesänge'. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich