> > > Debussy, Claude: Hommage à Debussy: Werke für Klavier CD 4
Freitag, 19. Juli 2019

Debussy, Claude - Hommage à Debussy: Werke für Klavier CD 4

Fundierte Unterhaltung


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die russisch-finnischen Pianistin Julia Dahlkvist lässt den Hörer teilhaben an ihrer Erfahrung im Umgang mit Werken Debussys.

Wie reichhaltig ein Programm sein kann, das sich auf die Werke nur eines Komponisten in der Interpretation nur eines Instrumentalisten beschränkt, beweist der vierte Part der Reihe ‚Hommage à Debussy‘ (Genuin), die des Komponisten 150. Geburtstag im Jahr 2012 feiert. Die Platte überzeugt einerseits durch die unterhaltsame Auswahl an Werken, andererseits durch den fundierten Vortrag der russisch-finnischen Pianistin Julia Dahlkvist.

In den eingespielten Stücken sind charakteristische Züge der Kompositionen Claude Debussys (1862−1918) zu erkennen: Von Stück zu Stück oder auch innerhalb eines Stücks wechselnde Launen. Ein Beispiel dafür gibt die Klaviersuite 'Children’s Corner' (1906−08) ab, die der damals dreijährigen Tochter des Komponisten gewidmet ist. Debussy setzte darin die Gemütszustände eines Kindes in Musik um, von der Halbschlafphase ('Jumbo’s lullaby') bis zur angeregten Heiterkeit ('Golliwog’s cake-walk'). Typisch ist desweiteren die kritische Haltung, die der Tondichter gegenüber musikgeschichtlichen Traditionen einnimmt, und die er künstlerisch verarbeitet. Die zweimal sechs 'Ètudes' (1915) sind Anspielungen auf Klavier-Virtuosen-Schulen, etwa jener Czernys. Deutlich wird dies durch die Titel der einzelnen Nummern, in denen die jeweils zu trainierende Technik bezeichnet wird, z. B. 'pour les degrés chromatiques' (chromatische Skalen). Gleich in der ersten Etude 'Pour les cinq doigts' (Für alle fünf Finger) aber offenbart sich ein karikativer Gehalt: Eine banale Fingerübung mit fünf Tönen wird mit ‚Störtönen‘ versehen und entwickelt sich im Folgenden zu einem anspruchsvollen, wenn auch knappen Showstück. Die beiden Etudes-Serien sind viel mehr als die Überschriften andeuten: Sie bieten viel Abwechslung, wirken kurzweilig und sind so durchaus publikumsfähig.

Julia Dahlkvist (* 1976) hat sich auf Debussy spezialisiert: Zu ihrem Konzertrepertoire gehört das komplette Werk des Franzosen für Klavier solo, und dies macht sich nachhaltig in ihrem Spiel bemerkbar. Der intensive Ausdruck lässt keine Spuren von Arbeit erkennen, er erscheint ganz natürlich. Phrasierung und Dynamik sind wohl aufeinander abgestimmt; ein weicher Klang ziert sämtliche Läufe. An entsprechenden Stellen nimmt sich Dahlkvist Raum zur Verzögerung. Dabei vernimmt man ein verträumtes Nachsinnen, Ausstrecken oder Gähnen, was sich gut in den Rahmen des naiven Gestus der jeweiligen Stücke einfügt. Dahlkvist beweist großes Gespür für den Anschlag, ob in zarter Manier oder energievollen Passagen. Für den vierten und letzten Teil der Reihe ‚Hommage à Debussy‘ hat Genuin eine weitere exzellente Folge vorgelegt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Sophia Gustorff Kritik von Sophia Gustorff,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Claude: Hommage à Debussy: Werke für Klavier CD 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
22.06.2012
Medium:
EAN:

CD
4260036252293


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Sophia Gustorff zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Hochkarätig: Die erste Folge der bei Genuin erscheinenden Reihe sämtlicher Klavierwerke Claude Debussys kündigt einen überzeugenden Zyklus an. Julia Steinbachs fein schattierter Vortrag ist sehr ansprechend. Weiter...
    (Sophia Gustorff, 19.06.2012)
  • Zur Kritik... Wie improvisiert: Mit völliger Ruhe und scheinbar improvisatorischer Qualität setzt Amir Tebenikhin Debussys Klavierwerke um. Weiter...
    (Sophia Gustorff, 20.06.2012)
  • Zur Kritik... Kontrolliert und ansprechend: Mit großer Präzision gibt die Pianistin Chenyin Li Debussys Gedankenwelt wieder. Dabei blühen die Virtuosität wie auch der Humor der Werke auf. Weiter...
    (Sophia Gustorff, 21.06.2012)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Steiler Weg nach oben: Dieses Album zeichnet den Weg des Pianisten Yekwon Sunwoo zu seinem 'Cliburn'-Sieg vor. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Sophia Gustorff:

  • Zur Kritik... Kontrolliert und ansprechend: Mit großer Präzision gibt die Pianistin Chenyin Li Debussys Gedankenwelt wieder. Dabei blühen die Virtuosität wie auch der Humor der Werke auf. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
  • Zur Kritik... Wie improvisiert: Mit völliger Ruhe und scheinbar improvisatorischer Qualität setzt Amir Tebenikhin Debussys Klavierwerke um. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
  • Zur Kritik... Hochkarätig: Die erste Folge der bei Genuin erscheinenden Reihe sämtlicher Klavierwerke Claude Debussys kündigt einen überzeugenden Zyklus an. Julia Steinbachs fein schattierter Vortrag ist sehr ansprechend. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
blättern

Alle Kritiken von Sophia Gustorff...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Sehr langsam und ausdrucksvoll

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich