> > > Orff, Carl: Catulli Carmina
Samstag, 19. Januar 2019

Orff, Carl - Catulli Carmina

Spielarten der Liebe


Label/Verlag: Glor classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Orffs 'Catulli carmina' und Strawinskys 'Les noces' in einer guten Einspielung mit kleinen Schwächen.

Beide Werke kreisen um die Flieh- und Bindungskräfte der Liebe. Die feinsinnig-schlüpfrige Lyrik Catulls nähert sich den Spielarten des Erotischen, Lust und Schmerz ausbalancierend. Carl Orff vertonte Gedichte des römischen Lyrikers in seinen 'Catulli carmina' in der Tradition der Madrigalkomödie. Die erogenen Zonen dieser Musik bringen die Gesangssolisten, die EuropaChorAkademie und das Mannheimer Schlagwerk unter der Leitung von Sylvain Cambreling mit Esprit zur Geltung. Der Rhythmus ist sprachgeboren. Detailgenau ist die Arbeit am Text. Eindringlich etwa das Deklamieren der Greise, welche die Jünglinge nachäffen und deren Irrglauben an die Beständigkeit der Liebe verhöhnen. Gefühlvoll züngeln die Frauenstimmen. Geschmeidig ist seine Phrasierung, leidenschaftlich verlangend sein am Eros verzweifelnder Catull – doch der Tenor Jean-Noël Briend erreicht die Höhen kaum einmal ohne Anstrengung. Nicht ganz rein im Ansatz ist die Sopranhöhe von Stefanie Dasch (Lesbia). Der Chor neigt zu minimalen Eintrübungen in der Höhenlage und bei Liegetönen. Dem Piano fehlt es an Präsenz, dem breiten Klangspektrum an Ausgewogenheit. Im schön aufgemachten Booklet haben sich hier und da Tippfehler eingeschlichen, auch sind ein paar Verse verloren gegangen.

Nur an Eingang und Ausgang des 1943 vollendeten Werks, Mittelstück von Orffs 'Trionfi', erklingt Instrumentarium. Das Schlagwerk und die vier Klaviere musizieren hart, plastisch. Cambreling erzeugt und hält die Spannung. Ein tänzerisches In-sich-kreisen. Die Atmosphäre: wie eine Säulenhalle im Mondlicht. Orff zielt auf Allgemein-Menschliches, auf eine Parabelhaftigkeit dieser 'Ludi scaenici', welche die Liebe und den Körper in höherem Scherz umkreisen.

Dem gegenüber steht auf dieser Aufnahme Igor Strawinskys 'Les noces' (Die Hochzeit). Situationen, Redewendungen und Klischees ordnet er kaleidoskopisch an, sie verfremdend. Die 1923 uraufgeführten ‚Russischen Tanzszenen mit Gesang und Musik‘ zeigen eine russische Bauernhochzeit von erdverbundener Schlichtheit. Briend singt hier nicht gelöster; Sopranistin Fionnuala McCarthy trägt zu viel Vibrato auf. Fredrika Brillembourg (Alt) und Radu Cojocariu (Bass) komplettieren kompetent. Das Schlagwerk lässt es rasseln, agiert zackig, setzt rhythmische Pointen. Die Klaviere, hier ebenfalls vier, gefallen mit feingliedrigem Hämmern. Eine schwarz-weiße Nüchternheit, unter der Derbheit, ja Brutalität spürbar ist. Doch hier schreckt die Musik vor dem Sturz ins Dionysische zurück. Geregelt und gezähmt kommt die Freude daher. Vielleicht ist es so in Ehen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Orff, Carl: Catulli Carmina

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glor classics
1
11.03.2011
EAN:

4260191310357


Cover vergössern

Glor classics

Glor Music Production wird alle zukünftigen Klassik-Projekte unter dem eigenen Label Glor Classics veröffentlichen. So konnte Glor eine Marke etablieren, die zukünftig über einen umfänglichen Katalog bestehen wird und mit Giuseppe Verdis "Requiem" unter der künstlerischen Leitung von Placido Domingo startet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glor classics:

  • Zur Kritik... Eine von vielen: Hans Zenders Interpretation der "Frühlingssinfonie" von Robert Schumann ist gelungen, sticht aber keineswegs hervor. Weiter...
    (Daniel Fütterer, )
  • Zur Kritik... Vielfarbig: Hans Zender hat sich einigen Orchesterwerken Max Regers schon einmal gewidmet. Nun liegt eine abermalige, respektable Auseinandersetzung vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Spiel mit den Klangfarben?: Der vorliegenden Interpretation fehlt die überzeugende Darstellung eines wirklichen, tiefen Verständnisses nicht nur für die formale, klangliche Konzeption der h-Moll-Messe, sondern auch für die starke inhaltliche Aussagekraft der Musik. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Glor classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Klangsinnlicher 'Sacre': Andrés Orozco-Estrada und das hr-Sinfonieorchester brillierten auf ihrer ersten gemeinsamen Einspielung mit Strawinskys 'Le sacre du printemps'. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vielschichtiges Bekenntnis: Das Royal Concertgebouw Orchestra und sein damaliger Chefdirigent Mariss Jansons legten eine bis ins Detail bestechende Deutung von Prokofjews Fünfter Sinfonie vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Nähe zum Theater: James Gaffigan und das Netherlands Radio Philharmonic Orchestra überzeugen mit zwei Prokofjew-Sinfonien. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Waldemar Bargiel: String Quartet No.3 op.15b - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich