> > > Schubert, Franz: Der Tod und das Mädchen
Mittwoch, 26. Februar 2020

Schubert, Franz - Der Tod und das Mädchen

Das ungleiche Paar


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In keiner anderen sinnlich erfahrbaren Kunstform können die ureigensten Gefühle der Menschen so gut ausgedrückt werden wie in der Musik. Die ?klingende Sprache?, die spätestens seit den Komponisten der Romantik auch außermusikalische Themen darstellen durfte, entwickelte sich daher sehr schnell zu einer richtigen Bekenntnis-Musik. Frei von barockem Affekt und Pathos, fassten Komponisten Gefühle in Musik, die sie allein in Worten nicht mehr allgemein verständlich bekunden konnten.
Neben triumphalen Kompositionen für ein groß besetztes Orchester schenkten uns die letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte überaus persönliche Werke durchaus verschiedener Komponisten, die ihre Ausdruckskraft nicht nur aus formal-musikalischen Gesichtspunkten, sondern vor allem aus der Zeit und aus den Umständen heraus erhielten, in deren Einflüssen sie entstanden.

Zwei dieser ?musikalischen Selbstoffenbarungen? sind nun bei Coviello Classics auf CD erschienen. Unter der Leitung des brasilianischen Violinisten und Dirigenten Lavard Skou-Larsen haben die 1991 gegründeten Salzburg Chamber Soloists Frank Schuberts Streichquartett d-Moll D 810 (?Der Tod und das Mädchen?) und Dmitri Schostakowitschs Kammersinfonie op. 110a neu eingespielt. Beide Kompositionen (Streichquartette in kleinster Besetzung) erklingen in Bearbeitungen für ein Kammerorchester (17 Musikerinnen und Musiker), lehnen sich jedoch so nahe an der Originalfassung an, dass nur ein Unterschied in der Lautstärke und der Agogik merklich werden.
Daraus ergibt sich eine Klangqualität, die aufhorchen lässt. Trotz der größeren Besetzung hüten sich die Musiker davor, beide Werke als ?Kuschel-? oder ?Wohlfühl-Klassik? zu interpretieren. Andererseits ? und diese Bemerkung muss gestattet sein ? erscheinen mir manche Passagen im Vergleich mit anderen Aufnahmen, die in Kammerbesetzung eingespielt worden sind, etwas zu unorganisch und ?hölzern?. Auch unter agogischen Gesichtspunkten könnten manche Stellen noch eindringlicher und intensiver sein. Andererseits empfinde ich ? und so zerrissen bin ich bei dieser CD ? diese klangliche Nüchternheit und Einfachheit als eine der Stärken dieser Aufnahme.

Über die Zusammenstellung der beiden kammermusikalischen Arbeiten auf einer CD mögen wir uns zwar wundern und uns fragen, was denn Schubert mit Schostakowitsch verbindet. Im beiliegenden Booklet (mit Texten auf deutsch, englisch und französisch), dessen musikwissenschaftlicher Anteil der Feder des Wiener Musikkenners Gottfried Franz Kasparek entstammt, werden mögliche Zweifel sehr schnell ausgeräumt. Beide Kompositionen sind nur zu verstehen, wenn sie innerhalb ihres Entstehungskontextes betrachtet werden. So kann eine Interpretation von Dmitri Schostakowitschs Kammersinfonie op. 110a, die vielleicht besser als sein 8. Streichquartett c-Moll op. 110 bekannt ist, zum Beispiel nur mit dem Wissen gelingen, dass dieses Werk 1960 unter den Eindrücken von Bildern der zerstörten Stadt Dresden entstand ? oder entstehen musste? Und Franz Schubert? Nun, seine Lebensgeschichte und seine physisch-psychische Disposition dürften bekannt sein. Aus diesen Erkenntnissen heraus erfahren die beiden Kompositionen die notwendige Berechtigung, zusammen auf einer CD veröffentlicht zu werden. Vielleicht können sie dadurch auch aus einer neuen Perspektive gehört, verstanden und gedeutet werden.
In keiner anderen sinnlich erfahrbaren Kunstform können die ureigensten Gefühle der Menschen so gut ausgedrückt werden wie in der Musik.
?Trauer und Trotz, Schwermut und Aufbegehren, tiefe Sehnsucht und dunkle Depression? (Kasparek) ? Auf dieser CD sind diese Gefühle zu hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Der Tod und das Mädchen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.05.2003
1:09:45
2000
2002
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4039956302018
30201

Cover vergössern

Schostakowitsch, Dimitri
Schubert, Franz


Cover vergössern

Dirigent(en):Skou-Larsen, Lavard
Interpret(en):Salzburg Chamber Soloists,


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Meisterschaft: Ein junges Klaviertrio stellt wenig bekannte Frühwerke berühmter Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wiedergeburt der Opera buffa: Die Oper 'Die vier Grobiane' von Ermanno Wolf-Ferrari überzeugt im Livemitschnitt aus München unter der Leitung von Ulf Schirmer. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gerechtigkeit für Kuhnau: Johann Kuhnau widerfährt mit dieser Reihe zweifellos Gerechtigkeit. Die Musik steht, das zeigt auch die fünfte Folge der cpo-Reihe mit Opella Musica, ganz für sich, voller Qualität und Kraft. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Milan Mihajlovic: Elegy for strings

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich