> > > Saint-Saens, Camille: Komplette Sinfonien
Montag, 24. Januar 2022

Saint-Saens, Camille - Komplette Sinfonien

Preiswert und kompetent


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die fünf Sinfonien von Camille Saint-Saëns mit Jean Martinon und dem Orchestre National de l‘ORTF in erneuter Wiederauflage: schon etwas ältere, aber immer noch gute Aufnahmen.

Die zwischen 1972 und 1975 entstandene Gesamteinspielung der Sinfonien Camille Saint-Saëns (1835-1921) mit Jean Martinon und dem Orchestre national de l‘Office de Radiodiffusion Télévision Française, auch bekannt als Orchestre National de France, ist bereits zweimal auf CD bei EMI erschienen. Waren die zwei CDs schon bei EMI preiswert, werden sie jetzt bei Brilliant Classics noch ein bisschen billiger. Gegen die allerorten anzutreffende Neulizensierung ist im Fall dieser Aufnahmen aus dem Pariser Salle Wagram und der Église Saint-Louis de Invalides (‚Orgelsinfonie‘) nichts einzuwenden. Denn auf CD sind vor allem die ersten vier Sinfonien bis heute nur gelegentlich anzutreffen, während die 1886 vollendete und somit am spätesten entstandene ‚Orgelsinfonie‘ oftmals eingespielt wurde. Zudem sind mit dem Orchestre National de l‘ORTF und Martinon, dem Chefdirigenten von 1968 bis 1973, für Saint-Saëns berufene Interpreten zu hören.

Klassizistische Jugendwerke

Wie Franz Schubert und Felix Mendelssohn war der in Paris geborene und ausgebildete Saint-Saëns eine Frühbegabung. So komponiert er die Sinfonie in A-Dur mit 15 Jahren, noch vor der als Nr. 1 betitelten in Es-Dur op. 2, die drei Jahre später fertiggestellt wird. 1856 folgt mit 21 die ebenfalls nicht nummerierte Sinfonie 'Urbs Roma', mit etwa 40 Minuten Spieldauer zwar zeitlich umfangreicher als die sehr viel später verfasste Sinfonie Nr. 3 in c-Moll op. 78, besagte ‚Orgelsinfonie‘, die dafür ungleich bunter instrumentiert und im Gestus gewichtiger daherkommt. Fehlt schließlich noch die Sinfonie Nr. 2 in a-Moll op. 55, zeitlich nur halb so lang wie 'Urbs Roma' und 1859 entstanden. Sicher mag die ‚Orgelsinfonie‘ in dieser Reihe das effektvollste und ‚größte‘ Werk sein, gleichsam das Kronjuwel im sinfonischen Schaffen von Saint-Saëns. Übersehen wird dabei allerdings, dass die frühen Sinfonien allesamt schon Zeugnisse eines reifen Komponierens sind, im Tonfall klassizistisch ‚gedämpft‘, also nie zu drastisch, melodisch einprägsam, formal gekonnte Beispiele in der Handhabung der Sonatensatzform. Die Anklänge an Schumann, etwa in der rhythmisch schwebenden Phrasengestaltung oder der Motivik in 'Urbs Roma', wie auch Schubert, etwa in der heiter ausschweifenden Melodik, sind zwar deutlich, gehen in Saint-Saëns Personalstil aber voll auf, anstatt diesem im Weg zu stehen. Alles in allem handelt es sich also um im besten Sinne angenehm zu hörende Werke, die höchstens in den Finalsätzen manchmal dramatischer hätten ausfallen können.

Warmer Streicherklang

Das Herzstück der Interpretationen mit dem Orchestre National de l‘ORTF unter Martinon bildet wohl der satte, klar konturierte und farbenreiche Streicherklang, der über die Jahrzehnte hinweg kaum an Präsenz verloren hat, im Gegensatz zu den blass und räumlich teils seltsam weit entfernt scheinenden Holzbläsern. Das Paradebeispiel hierfür ist der 'Poco adagio'-Abschnitt aus dem ersten Satz der ‚Orgelsinfonie‘, in der die kantable Linie in den Streichern beinahe mit den Händen greifbar wird. Doch auch die Blechbläser gelangen zu voller Geltung, etwa wenn sie in 'Urbs Roma' das hymnische Eröffnungsmotiv mehrfach intonieren. Martinons Zugriff ist stets überlegt wie zupackend, das Orchester agiert schwungvoll spielfreudig und klingt so, als wäre es seit einer Ewigkeit mit den Stücken vertraut. Insofern geht die Behauptung, dass es sich, trotz des Alters, hierbei um die beste preiswerte Gesamteinspielung der Sinfonien von Saint-Saëns handelt, wohl nicht daneben. Das Booklet bietet einen kurzen Einführungstext in deutscher Sprache.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Saint-Saens, Camille: Komplette Sinfonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
30.03.2012
Medium:
EAN:

CD
5028421943602


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Klar und warm: Ein (fast) rundum überzeugender Skrjabin aus Sussex und London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Virtuose Variationen: Dario Zingales spielt Werke von Heinrich Joseph und Carl Baermann, zwei der großen Klarinettisten des 19. Jahrhunderts. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auf Hochglanz poliert: Davide Bandieri spielt auf einer Doppel-CD sämtliche Werke für Klarinette von Ferruccio Busoni. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Sanfter Ausklang: Alles kein Drama: Iván Fischer dirigiert die Dritte von Brahms. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... O Leide, weh, o Leide!: Eine vorbildliche Interpretation, die durch das Klangbild getrübt wird: Gielen dirigiert Mahlers 'Das klagende Lied'. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Am blauen Himmelssee: Viel Klasse, viel Atmosphäre, doch zu wenig Biss. Iván Fischers Mahler-Linie setzt sich auch in 'Das Lied von der Erde' fort. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich