> > > Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel
Samstag, 30. Mai 2020

Humperdinck, Engelbert - Hänsel und Gretel

Hänsel und Gretel 'unter der Haut'


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


?Heute Morgen habe ich das Glück gehabt, einer Orchesterprobe beizuwohnen, die mir gegeben hat, was ich nach langer Zeit brauchte, einen großen inneren Erfolg. Mir ist zumute wie Moses, der das gelobte Land von Ferne sah.? Diese Zeilen schrieb Humperdinck an seine Schwester, die Librettistin der Oper, nachdem er in München die Ersteinstudierung seines Werks erlebt hatte. So oder so ähnlich wird auch dem Hörer zumute sein, wenn er sich die Aufnahme des Werkes mit der Staatskapelle Dresden und Mitgliedern des Dresdner Kreuzchores unter Otmar Suitner angehört hat.

Sehr gute Besetzung
Diese Tatsache liegt wohl an der Besetzung, die wie geschaffen für dieses Werk zu sein scheint. Mit Gisela Schröter, Theo Adam und Peter Schreier sind die Partien der Gertrud, des Besenbinders und der Hexe vorzüglich besetzt. Aber noch viel wunderbarer ist die Staatskapelle Dresden. Schon bei den ersten Hornklängen des Vorspiels fühlt man sich mit allen Sinnen in den tiefsten Märchenwald versetzt. Humperdinck verstand es wie kein Zweiter, in seinem genialen Erstlingswerk durch musikalische Mittel den Wald darzustellen.
Und die Staatskapelle, die bekannt dafür ist ein äußerst homogener und ausgewogener Klangkörper zu sein bringt diesen wunderbaren Wald orchestral nahezu zur Perfektion. Wenn man diese Aufnahme hört, hat man den Eindruck, dass Humperdinck dieses Werk für die Staatskapelle Dresden geschrieben hat. Gänsehautfaktor haben die Klarinettensoli. Mit einem einmalig vollen, weichen und runden Klang scheint genau der Gestus getroffen worden sein, den Humperdinck selbst gewollt haben könnte.

Ein kleiner Wehrmutstropfen sind die Partien von Hänsel und Gretel, mit Ingeborg Springer und Renate Hoff besetzt. Der äußerst vibratoreichen Ton der beiden Damen ist nur schwer nachvollziehbar und . Natürlich ist ?Hänsel und Gretel? eine Oper und natürlich sind die Damen Opernsängerinnen. Aber man hat angesichts der stellenweise schon fast tremoloartigen Stimmschwankungen den Eindruck, dass hier etwas übermotiviert über das Ziel hinausgeschossen wird. Hänsel und Gretel sind nun mal Kinder und bei der Interpretation einer Kinderpartie sollte man sich darüber im Klaren sein, dass Kinder bei weitem keinen druckvollen Ton besitzen. Vielmehr sind Kinder in ihrem ganzen Wesen doch eher spielerisch und leichtfüßig. Und genau so sollten auch diese beiden Partien gesungen werden. Die beiden Damen haben sich entweder über diese Frage keine Gedanken gemacht oder sie bevorzugen einfach die schwere und ?erwachsen? ernste Singweise, was aber hier nicht besonders angebracht ist.
Trotzdem: Diese Aufnahme geht unter die Haut und wird auch diejenigen begeistern, die dieses tolle Werk noch nicht kennen. Sollte in keiner CD-Sammlung von Opernbegeisterten fehlen!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Kritik von Kai Linsenmaier,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
04.05.1993
95:00
1970
1993
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0782124200725
0020072BC

Cover vergössern

Humperdinck, Engelbert


Cover vergössern

Dirigent(en):Otmar, Suitner
Orchester/Ensemble:Staatskapelle Dresden
Interpret(en):Mitglieder des Dresdner Kreuzchores,


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Schönheit im Angesicht des Todes: Die Pianistin Annika Treutler legt mit ihrer Einspielung zweier Sonaten und des Klavierkonzertes ein überzeugendes Plädoyer für den in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Glanzpunkte in Gohrisch: Michail Jurowski und die Staatskapelle Dresden beeindrucken bei den Schostakowitsch-Tagen in Gohrisch. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Kai Linsenmaier:

Alle Kritiken von Kai Linsenmaier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Graupner: Choral

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich