> > > Telemann, Georg Philipp: Werke
Montag, 14. Juni 2021

Telemann, Georg Philipp - Werke

Talentprobe mit Telemann


Label/Verlag: Ambronay Editions
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das junge Ensemble Les Esprits Animaux mit etlichen starken Ansätzen in einem kurzweiligen Telemann-Programm.

Das Kultur- und Begegnungszentrum im französischen Ambronay ist seit langer Zeit einer jener Orte, von denen fruchtbare Impulse für die Entwicklung vor allem der Alten Musik ausgehen. In alljährlich etlichen Konzerten, der inzwischen hochrespektablen Reihe des Labels Ambronay Editions und seit 2009 auch mit residierenden jungen Ensembles entfaltet sich manche Karriere immer deutlicher. Eines der in Ambronay präsentierten jungen Ensembles, die im Umfeld des Königlichen Konservatoriums von Den Haag gegründete Formation Les Esprits Animaux, hat nun in der gleichfalls noch jungen Plattenreihe mit den klingenden Ergebnissen der Arbeit vor Ort eine frische Telemann-Platte produziert: Dabei wurden Werke des agilen Großmeisters mit klaren literarischen Bezügen, wie etwa die Ouvertüre 'Don Quixotte' oder die Suite 'Gulliver' aus dem ‚Getreuen Music-Meister‘ mit Konzerten für zwei Flöten kombiniert – damit der Besetzung des Ensembles entsprechend und Entfaltungsraum bietend.

Die Werkauswahl betont in erster Linie das Kuriose, Burleske, Überzeichnete bei Telemann. Diese Qualitäten kennzeichnen viele Teile seiner Werke, wenngleich seine stilistische Gewandtheit damit nur in Ausschnitten abgebildet wird. Ganz sicher wird auf der Platte aber ein funktionierendes Programm geboten, das in dieser Zusammenstellung diskographisch freilich nicht von allerhöchster Relevanz ist. Und es bietet einer fantasiebegabten, klagfarbenreichen Formation fraglos etliche Entfaltungsmöglichkeiten. Natürlich geben die programmatischen Werke mancher Vordergründigkeit Raum, doch vor allem die beiden Konzerte fordern auch ‚seriösere‘ Qualitäten. Und so zeigt sich Telemann in seiner Vielfarbigkeit als klug gewählter und letztlich auch wohlmeinender Pate dieser Produktion.

Sicherer Zugang & kleinere Reserven

In einer Besetzung mit zwei Violinen, Viola, Violoncello, Cembalo, Blockflöte und Traversflöte werden die Sätze mit Temperament, Klanglust und rhythmischer Verve genommen – diesen jugendlichen erwartet man natürlich unterschwellig von einem jungen Ensemble. Das alles vollzieht sich auf einer technisch und stilistisch soliden Basis, die stabile Ensembleintonation überzeugt ebenso wie die sicher gewählten und gut proportionierten Tempi. Erstaunlich sind dazu die schon spürbar entfaltete interpretatorische Geduld und eine gewisse Klangsensibilität. Zudem werden Telemanns Sätze bei aller Leichtigkeit des Affekts nie in ihrer kompositorischen Substanz unterschätzt, auch nicht in den affektiv scheinbar so eindeutigen Kompositionen dieser Platte.

In den Konzerten, die etliche schöne Momente bieten, zeigen sich dann durchaus noch Reserven: Die Sätze werden grundsätzlich tadellos musiziert, doch bietet gerade das Feld der kleinteiligen Binnendifferenzierung noch manchen Spielraum, gehört die Formation noch nicht durchgehend zu den Großmeistern des seelenvoll beatmeten 'Largo', scheint manche affektive Grundhaltung zu statisch gewählt, zu strikt durchgehalten und nicht in letzter Konsequenz abgetönt.

Das Klangbild ist kammermusikalisch konzentriert, mit einem überschaubaren Raumanteil ausgestattet und daher konturstark und plastisch gearbeitet. Insgesamt bietet es ein leichtes und erfreulich durchscheinendes Panorama der Sätze. Das wie immer bei Produktionen aus Ambronay niveauvoll gestaltete Booklet bietet eine knappe Einführung in drei Sprachen, ist dazu farbkonzeptionell stark und bietet eine schöne fotografische Porträtsuite des Ensembles. Mit Les Esprits Animaux stellt sich eine interessante junge Formation vor, deren Potenzial sich mit diesem Plattenerstling abzeichnet und deren weiteren Weg man mit einiger Aufmerksamkeit wird verfolgen müssen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Werke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ambronay Editions
1
09.12.2011
Medium:
EAN:

CD
3760135103027


Cover vergössern

Ambronay Editions

Autour du Festival de musique ancienne créé en 1980, activité emblématique du CCR, Ambronay développe un ambitieux programme d'insertion professionnelle de jeunes artistes et créateurs, accorde une place importante à la pratique amateur et à l'action culturelle, propose une offre patrimoniale riche et variée et engage une réflexion approfondie sur les rapports entre culture, tourisme et économie avec la mise en place d'un centre de séminaires et d'un club d'entreprises. L'ensemble de ces activités bénéficie d'une diffusion internationale via le label de disques Ambronay Éditions.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ambronay Editions:

  • Zur Kritik... Zwei Franzosen: Marchand & Rameau, in ihren Charakteristika von Christophe Rousset sehr kundig auf einem Donzelague-Cembalo von 1716 vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kantaten als kleine Dramen: Weltliche Kantaten von Johann Sebastian Bach in einer kompetenten, frischen Auffassung durch das Instrumentalensemble Les Agrémens und den Kammerchor Namur, temperamentvoll geleitet von Leonardo García-Alarcón. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Junge Stimmen: Le Parlement de Musique sowie jungen Vokalsolisten unter Martin Gester machen Nicola Porporas 'Vespro per la festività dell‘assunta' zu einem angenehmen Hörereignis. Weiter...
    (Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Ambronay Editions...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Aus einem besonderen Reich: Drei Kantaten aus dem besonderen Reich der Werke für Sopran und Bass: Mit Betonung auf einer exemplarischen Deutung von BWV 21 'Ich hatte viel Bekümmernis'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hell und klar: Eine h-Moll-Messe als Plädoyer für die schlanke Vokalbesetzung, ohne ideologische Verengung oder argumentativen Schaum vor dem Mund. Stephan MacLeod und sein Ensemble Gli Angeli Genève als Bach-Kraft von Rang. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Bachs Ouvertüren ohne Pauken und Trompeten – und nicht nur das: Dank solistischer Besetzung auch ganz ohne Schlacken. Lars Ulrik Mortensen und Concerto Copenhagen mit einer konzentrierten, fein balancierten Kammerversion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Christopher Wilson: Suite for String Orchestra - Prelude. Con spirito

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich