> > > A Concert for New York: G. Mahler: Sinfonie Nr. 2, Auferstehungssinfonie
Sonntag, 22. September 2019

A Concert for New York - G. Mahler: Sinfonie Nr. 2, Auferstehungssinfonie

Musik für sich selbst sprechen lassen


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mahlers Zweite anlässlich des zehnten Jahrestags der Anschläge in New York als Gedenk- und Ermutigungskonzert aufzuführen, war ein großartiger Entschluss, der in jeder Hinsicht (auch musikalisch) geglückt ist.

Alle an den Planungen für die Gedenkfeiern zum zehnten Jahrestag des 11. September 2001 Beteiligten haben große Umsicht in der Gestaltung dieses Tages gezeigt; das ist auch immer wieder betont worden. Teil der Feierlichkeiten war ein Gedenkkonzert in der Avery Fisher Hall des Lincoln Center. Was setzt man aber anlässlich eines solchen Geschehens auf das Programm? Als Gedenkkonzert für die Toten, als Trost für die Lebenden, als Reflexion der Veränderungen, die die Anschläge von 2001 in der amerikanischen Gesellschaft ausgelöst haben und als Wegweiser für die Zukunft. Denn das sind die Ansprüche, die von innen und außen an ein so herausragendes Konzert gestellt werden: ‚In Remembrance and Renewal‘, wie es im Untertitel zu dem Konzert heißt. Der Dirigent Alan Gilbert und Zarin Mehta, der Direktor der New Yorker Philharmoniker, betonen dies in ihren Stellungnahmen in einem Bonus-Trailer. Dieser Beitrag ist nicht einfach eine Aneinanderreihung von Statements der künstlerisch Verantwortlichen, sondern ein ernst zu nehmendes Feature über das New Yorker Mahler-Projekt für den 9.11.2011 mit Ausschnitten aus den Proben und der Aufführung und Einblicken in die Planungsphase und Reaktionen der Konzertbesucher. Gilberts und Mehtas Fazit: ‚Und dann lassen wir die Musik für sich selbst sprechen.‘

Mahlers Zweite – ein ideales Konzertprogramm

Da Alan Gilbert, ein ausgewiesener Mahler-Interpret, am Pult seines New York Philharmonic stand und da 2011 auch der 100. Jahrestag des Todes von Gustav Mahler begangen wurde und da darüber hinaus wohl kein Werk (außer dem 'Deutschen Requiem' von Brahms, das kurz nach den Anschlägen 2001 unter der Leitung von Kurt Masur als Gedenkkonzert gegeben worden war) so geeignet ist, all die Erwartungen an ein solches Konzert zu erfüllen, fiel die Wahl auf Mahlers Zweite Sinfonie, die sogenannte ‚Auferstehungssinfonie‘. Alan Gilbert betont in einer kurzen Ansprache vor Beginn des Konzerts genau dies: Dass Mahlers Zweite ‚allen Seiten des Lebens Ausdruck verleiht‘, und zwar sowohl Leid als auch Freude und Hoffnung. Mahlers Sinfonie ist auch deswegen so überaus passend für diesen Anlass, weil die musikalischen Sätze sich nicht auf bestimmte Weltanschauungen festlegen lassen und verbindend wirken, ohne dabei verbindlich zu sein.

Eine angemessene und repräsentative Produktion anlässlich des 11. September

Vorab: Das 24-seitige Booklet trägt zwar ganz klar amerikanische Züge mit einer Beschreibung der Konzertatmosphäre 2011, dem Teilabdruck der Moderation des Gedenkkonzerts 2001, aber auch einer (leider nicht einmal eine Seite füllenden) Einführung in Mahlers Sinfonie sowie den Namen sämtlicher Mitwirkender und den Lebensläufen der Solistinnen sowie des Orchester- und des Chorleiters. Geschmackvoll ist die Auswahl der Fotos der Aufführung. Das alles ist ‚amerikanisch‘, aber sehr dezent und angemessen, so wie Präsentation der DVD in schlichter silbernfarbener Papphülle.

Die klangliche Präsentation ist ausgewogen und präzise. Die Bildführung ist abwechslungsreich, aber nicht aufdringlich und dem Anlass angemessen. Neben einzelnen Instrumentalisten, selbstverständlich den Solisten und auch dem Chor werden immer wieder auch Konzertbesucher aus dem Publikum in der Avery Fisher Hall und beim Public Viewing vor dem Lincoln Center gezeigt, wobei die typisch amerikanische, unverkrampfte Konzertkultur selbst bei einem solchen Anlass natürlich und erfrischend wirkt: Da sitzen Konzertbesucher auf Campingstühlen, in T-Shirt und Shorts, die Leute kommen und gehen, alle Altersklassen sind vertreten, alle sozialen Schichten (soweit das einzuschätzen ist), und die Silhouette der Stadt New York kommt ebenfalls einige Male ins Bild, allerdings sehr schlicht.

Fast ausnahmslos hervorragend musiziert

Mahlers Zweite wird von Gilbert und seinem Orchester überzeugend, technisch perfekt, mit viel Verstand, Sinn für große Bögen und Gefühl, das aber jedem Pathos entgeht, zur Aufführung gebracht. Kopf und Herz sind gleichermaßen gefragt und gefordert – und werden eingesetzt. Die Interpretationsmöglichkeiten der Partitur schöpft Gilbert aus, ohne sentimental zu werden. Der Chor singt intonationssicher und artikuliert genau, pünktlich und mit viel Sinn für die Sprache. Dorothea Röschmanns Sopran ist lupenrein und klar; sie gestaltet ihre Partie geschmackvoll, dezent und souverän, ohne überflüssige Gestik und ganz dem Ernst der Aufführungssituation angemessen. Die Altstimme von Michelle DeYoung dagegen ist hier völlig fehl am Platz. Ihr Vibrato ist so maßlos wie geschmacklos, ihr Auftreten wie in einer großen Oper mit übertriebener Gestik und Mimik geradezu unsäglich. Man muss sich bei ihrem Anblick fragen, ob sie überhaupt begriffen hat, worum es hier geht, und zwar sowohl in Mahlers Sinfonie als auch bei dem Anlass für das Konzert. Da hilft auch das wunderbar langsame Tempo des 'Urlicht'-Satzes, das Gilbert und das Orchester sagenhaft dicht musizieren, nichts mehr, um den Eindruck zu retten. Hier ist leider die falsche Wahl in Bezug auf die Altistin getroffen worden. Sie ist der einzige Störfaktor in diesem eindrucksvollen Konzert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    A Concert for New York: G. Mahler: Sinfonie Nr. 2, Auferstehungssinfonie

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Aufnahmejahr:
ACCENTUS Music
1
21.11.2011
2011
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
4260234830217
ACC20241 (DVD)


Cover vergössern

"Ein Abend der Erinnerung, des Innehaltens aber auch der Zuversicht: Anlässlich des 10. Jahrestages der Terroranschläge vom 11. September 2001 gab das New York Philharmonic unter Alan Gilbert mit der 2. Sinfonie von Gustav Mahler ein Konzert für New York. Zuschauer weltweit nahmen an diesem denkwürdigen und in viele Länder live übertragenen Ereignis teil. Jetzt bringt ACCENTUS Music „A Concert for New York“ auf DVD und Blu-ray heraus.
Für das „Concert for New York“ konnten die deutsche Sopranistin Dorothea Röschmann und die amerikanische Mezzosopranistin Michelle DeYoung sowie die New York Choral Artists gewonnen werden. Zum Abschluss des Mahler-Jahres setzte das New York Philharmonic mit dessen 2. Sinfonie zudem ein Zeichen der Hoffnung: Denn welches Werk wäre für eine solche Gedenkfeier angemessener als Mahlers "Auferstehungssinfonie", "die allen Seiten des Lebens Ausdruck verleiht", darunter auch "tiefster Hoffnung", wie es Chefdirigent Alan Gilbert formulierte?
Das kostenlose Konzert wurde aus der Avery Fisher Hall live und Open Air auf den Vorplatz des Lincoln Centers übertragen. Tausende New Yorker nahmen an der Gedenkveranstaltung teil. "Bei solchen Anlässen tun wir etwas ganz Naheliegendes, wenn menschliches Begreifen an seine Grenzen stößt: Wir suchen Zuflucht in der Kunst", so Alan Gilbert. Die New York Times beschrieb den Abend als "unvergessliches Ereignis. Eine durchweg beeindruckende Darbietung, ergreifend musiziert, mit hervorragenden Solisten und einem exzellenten Chor".
Mit der Veröffentlichung von "A Concert for New York" dokumentiert ACCENTUS Music nicht nur die außergewöhnliche musikalische Qualität des New York Philharmonic, sondern fängt die besondere Atmosphäre des Abends ein und spiegelt das Empfinden der New Yorker und den Reifungsprozess im öffentlichen Diskurs zehn Jahre nach den Ereignissen des 11. September wider.
Die DVD und Blu-ray Edition enthält zudem Bonusmaterial inklusive Interviews mit dem Chefdirigenten Alan Gilbert sowie Zarin Mehta, Präsident und Executive Director des New York Philharmonic."


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Claudia Maria Korsmeier:

  • Zur Kritik... Mahlers letzte Werke: Ein "italienischer" Mahler in zügigem Tempo: Markus Stenz und das Gürzenich-Orchester schließen ihre Mahler-Einspielung schlüssig ab. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
  • Zur Kritik... Klangerlebnis Kammermusikfassung: Eine sehr ambitionierte, spannende und begeisternde Fassung von Mahlers Liedersinfonie für Kammerorchester: kleines Orchester, großer Klang. Und eine wunderbare Mezzosopranistin. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
  • Zur Kritik... Schweizer Lieder: Lieder nach 1900 aus der Schweiz, die - wie ihre Komponisten - zu Unrecht kaum bekannt sind. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Claudia Maria Korsmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich