> > > Werke von Schubert: Klaviersonate in C-Dur, op. 279 & Klaviersonate in a-Moll, op. 537
Samstag, 11. Juli 2020

Werke von Schubert - Klaviersonate in C-Dur, op. 279 & Klaviersonate in a-Moll, op. 537

Frühe Werke Schuberts aus reifer Hand


Label/Verlag: Hänssler CLASSIC
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf der siebten CD der Gesamteinspielung von Schuberts Klavierwerk durch Gerhard Oppitz sind frühe Werke des Komponisten zusammengestellt. Anhand der Stücke lässt sich der Reifeprozess des jungen Talents nachvollziehen.

Bei Komponisten wie Mozart oder Schubert kann man allenfalls von einem Frühwerk in Anführungszeichen reden. Denn in diesen Fällen müssen Konnotationen wie Naivität oder Schulhaftigkeit, die dem Begriff gerne angehängt werden, angesichts der beachtlichen Qualität...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Sophia Gustorff Kritik von Sophia Gustorff,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Sophia Gustorff zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Der Mann fürs Zyklische: Gerhard Oppitz beginnt seinen Schubert-Zyklus mit höchst eigenwilligen Interpretationen der Sonate G-Dur und der drei Klavierstücke aus dem Nachlass. Klanglich ist die CD für heutige Maßstäbe enttäuschend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 28.06.2008)
  • Zur Kritik... Große Wanderung: Gerhard Oppitz setzt seinen durchaus eigenwilligen Kurs durch Schuberts Klavierwerk fort. Weiter...
    (Gero Schreier, 23.11.2011)

Weitere CD-Besprechungen von Sophia Gustorff:

  • Zur Kritik... Fundierte Unterhaltung: Die russisch-finnischen Pianistin Julia Dahlkvist lässt den Hörer teilhaben an ihrer Erfahrung im Umgang mit Werken Debussys. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
  • Zur Kritik... Kontrolliert und ansprechend: Mit großer Präzision gibt die Pianistin Chenyin Li Debussys Gedankenwelt wieder. Dabei blühen die Virtuosität wie auch der Humor der Werke auf. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
  • Zur Kritik... Wie improvisiert: Mit völliger Ruhe und scheinbar improvisatorischer Qualität setzt Amir Tebenikhin Debussys Klavierwerke um. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
blättern

Alle Kritiken von Sophia Gustorff...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Allegorisch: Die Salzburger Hofmusik bemüht sich mit gemischtem Erfolg um ein Singgedicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Am Ziel vorbei: Selten geht eine 'Cavalleria Rusticana' so spurlos am Hörer vorbei. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Belcanto bei den Hunnen: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester setzen ihren Verdi-Zyklus mit 'Attila' fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich