> > > Werke von Schostakowitsch & Britten: Cellokonzert Nr. 1 & Cellosinfonie
Samstag, 3. Dezember 2022

Werke von Schostakowitsch & Britten - Cellokonzert Nr. 1 & Cellosinfonie

Tief grabend


Label/Verlag: Hänssler CLASSIC
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Johannes Mosers weitere Erschließung von Cellokonzerten des 20. Jahrhunderts gerät mit Schostakowitschs Erstem Cellokonzert und Brittens 'Cello-Symphony' ausdrucksstark - und erfolgreich.

Der Cellist Johannes Moser hat sich mittlerweile von einem jungen Talent zu einem der bedeutendsten Interpreten seiner Generation entwickelt. Von seiner künstlerischen Reife und Ernsthaftigkeit zeugen eine Reihe hochgelobter Einspielungen, insbesondere die bei Hänssler Classics erschien...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Dr. Tobias Pfleger zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Stilsichere, schillernde Wiedergabe: Der Cellist Johannes Moser punktet erneut mit einer diskografisch lohnenden Werkzusammenstellung und interpretiert drei Konzerte aus den Jahren 1929 bis 1940. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 30.05.2011)
  • Zur Kritik... Ausflug nach Britannien: Johannes Moser und Paul Rivinius widmen sich drei hörenswerten Violoncellosonaten aus dem britischen Repertoire des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 07.07.2010)

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ubragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hörgenuss französischer Cello-Konzerte: Daniel Müller-Schott und Alexandre Bloch am Pult des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin bieten französische Meisterwerke höchst expressiv als Ganzes und mitreißend in jedem Detail. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich