> > > Werke von Mozart & Haydn: Duosonaten für Violine und Viola
Montag, 25. Oktober 2021

Werke von Mozart & Haydn - Duosonaten für Violine und Viola

Duos mit Herzblut


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Im Zentrum dieser interpretatorisch wie klanglich ausgezeichneten Aufnahme stehen Sonaten für die ungewöhnliche Besetzung Violine und Bratsche. Rachel Podger und Jane Rogers erfüllen sie mit berührender und geschmackvoller Wärme.

Um es gleich vorweg zu verraten: Diese SACD ist ein wahrer Ohrenschmaus. Rachel Podger und Jane Rogers übertreffen sich hier in ihrem Können, so dass man im Wohlklang ihrer herrlichen Instrumente baden kann. Die beiden Instrumentalistinnen bilden ein ideales Duo für die Musik von Mozart und Haydn, da ihr sensibles Spiel die feinen Nuancen der Kompositionen liebevoll zum Klingen bringt und den melodischen Reichtum der Kompositionen voll auskostet.

Die SACD ‚W. A. Mozart & M. Haydn: Duo Sonatas‘ stellt zwei Sonaten für Violine und Viola von Mozart sowie zwei Sonaten in derselben Besetzung von Michael Haydn vor. Da belegt ist, dass sich Haydn und Mozart bei der Komposition kammermusikalischer Werke wie diesen Sonaten gegenseitig halfen, ist die Programmgestaltung also äußerst stimmig, denn sie lässt den Hörer die musikalische Freundschaft zwischen den beiden Komponisten nachvollziehen. Im Jahr 1783 hatte Michael Haydn vom Erzbischof den Auftrag für die Komposition von sechs Duos erhalten, doch konnte er nur vier fertigstellen. Er bat deshalb Mozart, der sich für ein Vierteljahr in seiner Geburtsstadt aufhielt, die ausstehenden beiden Sonaten zu schreiben, was dieser auch gleich bereitwillig tat. Ob sich diese Anekdote tatsächlich so zugetragen hat, wird sich wahrscheinlich nicht mehr rekonstruieren lassen. Doch deutet vieles darauf hin, dass die hier gespielten Duos in enger Zusammenarbeit zwischen Haydn und Mozart entstanden sind.

Die Violine hat dabei meist den führenden Part, den die Bratsche mit typischen begleitenden Bassfiguren, Motivwiederholungen und parallel geführter Stimme umspielt. Jeder Satz der vier Duosonaten ist von großer Kantabilität, was von den beiden Interpretinnen weidlich ausgekostet wird. Die Klangschönheit dieser hybriden SACD liegt sowohl an den ausgewählten Instrumenten (eine Violine von Pesarini aus dem Jahr 1739 sowie ein Bratschen-Nachbau nach einem Guarneri-Modell von Jan Pawlikowski von 2008) als auch an der wie gewohnt hoch professionellen Aufnahmetechnik von Channel Classic, dessen Tonmeister der Einspielung eine große Unmittelbarkeit gegeben haben. Man meint die beiden Solistinnen stünden im Wohnzimmer.

Die Pawlikowski-Bratsche hat eine wunderbar warme Tiefe und Mittellage, während ihre Höhen ohne näselnde Schwächen daherkommen. Podgers Pesarini strahlt mit obertonreichem Klang und weichen Mittelregistern. So entsteht im Zusammenspiel ein Klangbild von berückender Schönheit und Ausdruckstiefe. Die beiden Musikerinnen verstehen sich in ihrem Spiel offensichtlich blind. Jede Phrase ist gemeinsam ausmusiziert, ihre Instrumente singen im Gleichklang. Selten hört man so wunderbare Musik mit so viel Herzblut und Geschmack gespielt. Man merkt bei jeder Note, dass diese beiden Musikerinnen auf jahrelange Erfahrung in sogenannten Originalklang-Ensembles zurückblicken können und Meisterinnen ihres Fachs sind. Jane Rogers unterrichtet Barockbratsche und Viola d‘amore an der Royal Academy of Music sowie an der Guildhall School of Music und spielt regelmäßig in den führenden englischen Ensembles für Alte Musik. Rachel Podger war jahrelange Konzertmeisterin des English Concert sowie dem Orchestra of the Age of Enlightenment und unterrichtet unter anderem ebenfalls an der Royal Academy of Music in London.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von Mozart & Haydn: Duosonaten für Violine und Viola

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
21.09.2011
Medium:
EAN:

CD
723385324119


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Sanfter Ausklang: Alles kein Drama: Iván Fischer dirigiert die Dritte von Brahms. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Eine Reise ins Ungewisse: Schuberts Winterreise ist oft eingespielt worden. Deshalb muss die Interpretation überzeugend sein. Aber sie ist mäßig gut. Die Intonation und die Wortausdeutung sind gut herausgearbeitet. Jedoch dominiert eine monotone Klanglichkeit. Weiter...
    (Anastasia Eckert, )
  • Zur Kritik... Am blauen Himmelssee: Viel Klasse, viel Atmosphäre, doch zu wenig Biss. Iván Fischers Mahler-Linie setzt sich auch in 'Das Lied von der Erde' fort. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich