> > > Ruzicka, Peter: Acht Ansätze für großes Orchester
Donnerstag, 16. September 2021

Ruzicka, Peter - Acht Ansätze für großes Orchester

Erkundung


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Folge der Ruzicka-Reihe von NEOS kann mit ansprechenden, ausdrucksstarken Werken aufwarten. Die klangliche Darstellung darf als exemplarisch bezeichnet werden.

Peter Ruzicka ist eine Persönlichkeit, wie es nur wenige in einem Jahrhundert gibt. Profilierter Komponist, begabter Dirigent, bedeutender Intendant und Kulturmanager – seine vielfachen Fähigkeiten rufen schnell seinen Vorgänger als Intendant der Hamburgischen Staatsoper Rolf Liebermann in Erinnerung, der vergleichbare Fähigkeiten in sich vereinte. So ist es angemessen und erfreulich, dass der NDR in Kooperation mit der Fundación BBVA und dem Plattenlabel NEOS eine CD-Edition von Orchesterwerken Ruzickas angeht.

Aus zehn Jahren stammen die hier vorgelegten vier Werke, von 1997–2006. 'Nachklang' (1999) entstand unmittelbar nach Abschluss der Oper 'Celan', verwandelt Orchesterpassagen derselben und entwickelt neue Perspektiven auf das Material, das teilweise aus konventionellen Kadenzen zu bestehen scheint. Zunächst meint man, die CD sei beschädigt, da die Musik immer wieder nahezu dem Nichts entsteigt. Das in 'Szenen' unterteilte 'Vorecho' (2005-6) bezeichnete Ruzicka als Vorstudie zur Oper 'Hölderlin', das es immer wieder beherrschende choralartige Thema ähnelt dem Kopfthema der Zehnten Sinfonie Gustav Mahlers. Eine Art musikalische Stele ist das 'Memorial per G. S. ', entstanden anlässlich des Todes des Freundes Giuseppe Sinopoli 2001. 'Nachtstück' (1997; den Beititel ‚(– aufgegebenes Werk‘ erläutert der Booklettext nicht) ist vielleicht eine Steigerung der drei zuvor dargebotenen Werke, in herrlich klar strukturierter symphonischer Bogenform.

Ruzickas Fähigkeiten, logische, sorgsam ausgearbeitete Spannungsbögen auch über längere Strecken hin zu entwickeln, seine Raffinesse der Instrumentierung, sein Gespür für Stimmungen, Spannungen und Entspannungen, Schattierungen und Aufhellungen, für Klang- und Geräuschflächen, für Melodiegestaltung und Kontrapunktik, für virtuose und emotionale Klanggestalten, für Intimität und offene Ausbrüche – all dies wird in den vier hier vorliegenden Werken in unterschiedlichster Weise erkundet und offenkundig. Die Aufnahmen mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung des Komponisten sind von exemplarischer Qualität. Das Orchester, das seit Längerem nicht mehr so stark auf dem Tonträgermarkt präsent ist, zeigt sich in Höchstform; es ist offenkundig, dass es keine Elbphilharmonie benötigt, um herausragende Interpretationen abzuliefern. Die Aufnahmetechnik ist sehr gut, und die Genauigkeit, mit der Ruzicka die Werke erarbeitet hat, entspricht dem heute üblichen Höchststand für Musik des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts. Man möchte sich fragen, warum bei früherer Musik, etwa jener von Reger, die fast genauso exakt aufgezeichnet ist wie jene der folgenden Generationen, immer noch so viel weniger Akkuratesse an den Tag gelegt wird als bei freitonaler Musik.

Leider verfolgt das Label die fatale Vorliebe, einen Pappschuber zu verwenden, der an der Einsteckstelle des Booklets viel zu leicht einreißt – eine Fehlkonstruktion, die es dringend hinter sich zu lassen gelten sollte. Ansonsten ist das Booklet umfangreich (viersprachig), wenngleich der eigentliche Booklettext im Grunde deutlich zu wenig tiefgründig ist für die komplexe Materie.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ruzicka, Peter: Acht Ansätze für großes Orchester

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
01.08.2013
Medium:
EAN:

CD
4260063110450


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Ästhetisch rigoros: Ernst Helmuth Flammers anspruchsvolle Orchestermusik in vorbildlichen Wiedergaben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konturiert: Peter Ruzicka weiß seine Musik mit Orchester in Szene zu setzen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bestechend: Aus der Schweiz kommt eine überzeugende Einspielung mit Neuer Musik. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Im Feinen und Feinsten: Vier Werke für Streicherensemble von Giacinto Scelsi in herausragenden Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neuer Maßstab: Laurence Equilbey und ihr Insula orchestra demonstrieren, wie man Farrenc spielen muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ästhetisch rigoros: Ernst Helmuth Flammers anspruchsvolle Orchestermusik in vorbildlichen Wiedergaben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Leichte Kost mit Tiefgang: Die Ballettmusik 'La Filleule des Sees' von Adolphe Adam. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Milchmädchenrechnung : Die CD-Premiere von Egidio Dunis 'Les Deux Chasseurs et La Laitière' macht mit einer frühen Opéra comique bekannt. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - Scherzo - Prestissimo risoluto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich