> > > Bach, Johann Sebastian: Weihnachtsoratorium
Samstag, 2. Juli 2022

Bach, Johann Sebastian - Weihnachtsoratorium

Voller Glanz und Farbe


Label/Verlag: Rondeau
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bachs Weihnachtsoratorium wird vom Windsbacher Knabenchor unter der Leitung von Karl-Friedrich Beringer mit Hingabe gesungen.

‚Der Klang der Windsbacher ist einzigartig‘, so ist im Beiheft zu dieser DVD-Produktion aus dem Jahr 1991 zu lesen. Dem kann man zustimmen, gelang es doch Chorleiter Karl-Friedrich Beringer einen ungemein schwingenden und flexibel angelegten Chorgesang in seiner Zeit als Chorleiter aufzubauen, der auf der großen Tradition des englischen Chorgesangs zu basieren scheint. Sieht man seine Gestik, versteht man, wie er die Knabenstimmen so zum Blühen und im Besonderen die Tenören zu einer solch strahlenden Höhe bringen kann. Der Chorleiter fordert eine durchweg dynamisch fließende Klanggestaltung, die nur mit hoher Konzentration zu erreichen ist. Das macht diese Aufnahme von Bachs Weihnachtsoratorium zu einem Erlebnis, denn auch die Münchner Bachsolisten sowie das Trompetenensemble Läubin agieren höchst einfühlsam sowie klangintensiv. Hier waltet hohe Präzision und große Ausdruckskraft. Nichts als gegeben hinzunehmen, scheint das Motto Beringers gewesen zu sein; Routine gibt es hier nicht zu hören, wenngleich das Werk sicherlich zum Standardrepertoire jedes prominenten Chors gehört.

Tolle Solisten auf dem Podium

Herausragende Solisten runden diese Produktion ab, die in sieben Tagen im Hochsommer 1991 vom BR produziert wurde. Ein interessanter Bonusfilm zeigt den Blick hinter die Kulissen während des aufwändigen Projekts. Juliane Banse (Sopran), Cornelia Kallisch (Alt), Robert Swensen (Tenor) und Thomas Quasthoff (Bass) und Markus Schäfer (Evangelist) waren damals eine Idealbesetzung. Sinnvolle Stimmbildung ist erlebte Phonetik, nicht nur erlernte, und das wird hier eindrucksvoll gezeigt. Alle Solisten fügen sich harmonisch in das große Ganze ein, was in dieser Perfektion in unseren Tagen nicht oft erleben ist; man spürt den brennenden Wunsch aller Beteiligten, dem Werk zu dienen.

1991 war Beringer schon vierzehn Jahre im Amt bei den Windsbachern. Als er sein Amt in diesem Jahr nach 34 Jahren niederlegte, endete eine großartige Ära für den Chor, der erst 1946 von Hans Thamm, einem ehemaligen Sänger des Dresdner Kreuzchors, gegründet wurde. Es gelang Karl-Friedrich Beringer, sein Klangideal konstant zu verwirklichen, auch wenn sich das Ensemble alle paar Jahre komplett änderte: Jungen kommen in den Stimmbruch, Männerstimmen verlassen Chor und Internat.

Diese Konzertaufzeichnung zeigt keine Längen in Bachs monumentalen Oratorium, die Aufnahme wird zu einer spannenden Begegnung mit einem Werk, das gerade in dieser Zeit wieder landauf und landab zu hören sein wird – doch gewiss nur sehr selten auf dem hier gezeigten hohen musikalischen Niveau. Selbst die bekannten Musikzentren in Sachen Chorgesang dürften aktuell Schwierigkeiten haben, eine solch bestechende Perfektion mit zugleich tiefgehender Verinnerlichung zu erreichen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Midou Grossmann Kritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Weihnachtsoratorium

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Rondeau
1
24.10.2011
Medium:
EAN:

DVD
4037408050012


Cover vergössern

Rondeau

Rondeau Production – am kulturellen Puls!

Rondeau Production ist ein Synonym für künstlerisch wie technisch erstklassige Einspielungen von geistlicher Chor- und Vokalmusik. Seit Jahren verbindet das Unternehmen eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Spitzenensembles der Vokalszene: Der Thomanerchor Leipzig, der Windsbacher Knabenchor, der Knabenchor Hannover – gerade hier engagiert sich Rondeau mit Begeisterung für die jungen Talente und stellt ihre beeindruckende Leistungsfähigkeit mit mehrfach ausgezeichneten Aufnahmen unter Beweis. Erstklassige Künstler, deren hohe Ansprüche an sich selbst und der Fokus auf besondere Qualität bedingen die eigene Unternehmensphilosophie und sind der Grundstein für ein in dieser Ausprägung einzigartiges Portfolio an Tonträgern. Eine weitere Öffnung für Orgelmusik mit Künstlern wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme sorgt für weitere Klangvielfalt. Neben Labelmanager und Produzent Frank Hallmann garantiert ein kreatives Team musikbegeisterter Mitarbeiter den hohen Standard. Die Aufnahmen entstehen an interessanten und handverlesenen Konzertorten, während Mischung, Mastering und CD-Produktion im hauseigenen Tonstudio in der Leipziger Petersstraße erfolgen. Daher sorgt nicht nur der Sitz in der Bach-Stadt dafür, dass das Label stets am kulturellen Puls agiert.

Geschichte: Aus der Provinz in die weite Welt!

Rondeau Production – das sind über 25 Jahre begeistertes wie begeisterndes Engagement für die Chormusik in Deutschland auf höchstem Niveau. Karl-Friedrich Beringer, langjähriger Leiter des Windsbacher Knabenchores, gründete 1977 gemeinsam mit Herbert Lange das erfolgreiche CD-Label, um die eigenen Tonträger anbieten zu können, und noch immer gehört das Spitzenensemble aus Mittelfranken zu den Zugpferden des Unternehmens. Im Jahr 2005 entschloss sich die Rondeau Production zu einer Erweiterung ihres Angebots und nahm den traditionsreichen Thomanerchor sowie den Knabenchor Hannover als renommiertes Pendant in ihr Portfolio auf. Diesen vokalen Klangkörpern folgten immer mehr namhafte Chöre und Ensembles, so dass sich der Katalog von Rondeau Production mittlerweile wie ein „Who is who?“ der deutschen Vokalszene liest und anhört. Darüber hinaus ergänzte man das Angebot auch in Richtung Orgelmusik, wofür man Interpreten wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme gewinnen konnte. Seit 1996 ist Frank Hallmann als Journalist und Diplom-Kirchenmusiker Geschäftsführer von Rondeau Production und damit maßgeblich für das heutige breite wie tiefe Angebot des Unternehmens verantwortlich. Rondeau Production ermöglicht dabei nicht nur die Produktion, sondern auch den weltweiten Vertrieb ausgewählter CDs mit exzellenter Geistlicher Chormusik in hoher Qualität. Für den bundesweiten Vertrieb der Tonträger im Fachhandel sorgt Naxos Deutschland Musik & Video Vertriebs GmbH und fungiert so als wichtiger Partner der Rondeau Production.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Rondeau:

  • Zur Kritik... Forderndes Märchen-Oper-Hörspiel: Udo Zimmermanns 'Der Schuhu und die fliegende Prinzessin' liegt erstmals nahezu komplett auf CD vor als eindrucksvolles Projekt des Theaters Chemnitz. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Talentprobe in Raunächten: Vielleicht ist aktuell noch nicht jede der Konstellationen wirklich bereit für eine marktfähige Präsentation auf einer Platte. Doch nimmt die schöne Talentprobe damit für sich ein, dass eine hochverdienstvolle Arbeit sichtbar gemacht wird. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Übergänge: Das Daarler Vocal Consort mit einem interessanten Programm: Vor allem der Zugriff auf die modernen Kompositionen vermag zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Rondeau...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Oper für Blockflöte: Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag: Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich