> > > Vivaldi, Antonio: L´Estro Armonico Op.3, Volume I
Samstag, 24. Oktober 2020

Vivaldi, Antonio - L´Estro Armonico Op.3, Volume I

Ein Stück venezianischer Lebensfreude II


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hört man den Namen Vivaldi ist man geneigt, zunächst an die vier Jahreszeiten zu denken. Wer einmal vor der Gesamtausgabe des Komponisten gestanden und gesehen hat, wie sich Buchrücken an Buchrücken reiht, dem wird klar, welch geringen Teil dieses Meisterwerk im Gesamtschaffen des ‘prete Rosso’ einnimmt.
Aus diesem reichhaltigem Werk stellt ‘L´estro armonico’ einen sehr interessanten Zyklus aus zwölf Konzerten dar. Die zwölf Konzerte lassen sich in vier Gruppen unterteilen, von denen jede drei Konzerte umfasst. Je eines für vier Violinen, eines für zwei und für eine Einzelne. In einem 1997 in Italien von Francesce Malipiero herausgegebenem Notendruck steht im Vorwort zu lesen: ‘Antonio Vivaldi stellte sich seinen Zeitgenossen mit zwei Werken von farbloser Herkömmlichkeit vor’. Gemeint sind damit seine zwölf ‘Sonate a tre’ op.I, sowie seine 12 ‘Sonate’ für Violine und Bass op.2 . ‘Wenige Jahre später jedoch, mit dem Erscheinen der 12 Concerti op. III ..... trat das ganze Ausmaß der eigenständigen und kraftvollen Persönlichkeit des venezianischen Komponisten zutage’. Bezeichnenderweise ließ Vivaldi den Zyklus bei Estienne Roger drucken, der damals in ganz Europa für die Qualität seiner Drucke bekannt war. Dieser Umstand lässt einerseits erkennen, welche Reputation Vivaldi damals schon hatte, andererseits welche Bedeutung er einer schnellen, von einem qualitativ hochwertigen Druck repräsentierten Verbreitung des Werkes beimaß.
Es stellt sich die Frage, welche Überlegungen Antonio Vivaldi dazu bewogen haben mögen, diesen Namen, der sich mit ‘harmonischer Eingebung’ übersetzen lässt, für seinen Zyklus zu wählen. Betrachtete er diese schöne Instrumentalmusik nicht als sein eigenes Werk? War es für ihn mehr eine Eingebung von anderer Stelle, die ihn dazu bestimmt hatte, diese zwölf Konzerte in die Welt zu setzen? Sozusagen als zusätzlicher Beweis für die Qualität des Zyklus kommt die Tatsache hinzu, das kein Geringerer als J.S. Bach sechs der zwölf Konzerte für seine Zwecke in eine andere Instrumentierung übertrug.

Beim Hören der CD wird schnell deutlich das die Musik hier von einem Ensemble musiziert wird, welches den teilweise sehr hohen Ansprüchen, wie sie vor allem in den schnellen Solopassagen auftreten, voll gerecht wird. Bemerkenswert ist, dass für diese Aufnahme eine Barockgitarre hinzugezogen wurde, wie sie bei älteren Einspielungen nicht verwendet wurde. Ihr voller und weicher Klang rundet das akustische Gesamtbild gut ab. Bereits im ersten Konzert wird deutlich, wie professionell diese Einspielung ist. Die Tutti werden kräftig akzentuiert, die Phrasierung wird geschmeidig und gefühlvoll gespielt, die Dynamik hat die nötige Differenzierung, ohne dabei aus dem Rahmen zu fallen. und an den Tonansätzen ist die virtuose Bogenführung der Streicher unverkennbar. Die verschiedenen Konzerte enthalten eine sehr große Bandbreite musikalischer Ausdrucksmöglichkeiten, welche durch die professionelle Interpretation, in Verbindung mit der guten Aufnahmequalität, voll zum Tragen kommen. Sämtliche musikalischen Parameter stehen in dieser Aufnahme in stimmigem Verhältnis zueinander.
Das Booklet bekundet der Acdademia Bizantina stilistische Genauigkeit, fantasievolle Interpretation und technische Perfektion. Diesem Urteil ist nichts hinzuzufügen.

Häufig kommt vor, dass in den solistischen Passagen die Melodie auf die einzelnen Violinen aufgeteilt wird. Beispielsweise trifft man im zweiten Konzert im Allegro-Teil des ersten Satzes (Track 4) auf einen Abschnitt (Takt 55-70), in dem die beiden Soloviolinen abwechselnd Achtel- und Viertelfiguren über die Länge je eines Taktes zu spielen haben. Dabei ist die Komposition so angelegt, dass die Achtelbewegungen einer Violine mit den Viertelfiguren der Anderen zugleich ertönen. Im einleitenden Andante des vierten Konzertes wird zwischen den vier Violinen taktweise eine aufsteigende rhythmische Struktur, bestehend aus punktierten Achteln und Sechzehnteln, abwechselnd gespielt. Wie die Läufer bei einem perfekt eintrainierten Staffellauf wechseln die Solisten einander ab. Diese Wechsel sind für den aufmerksamen Hörer nachvollziehbar, der Kontinuität des Vortrags erwächst daraus aber kein Nachteil.

Es ist diese Virtuosität, welche vorliegende Aufnahme zu einem Genuss für den Zuhörer machen. Ein großer Abwechslungsreichtum rhythmischer Strukturen, harmonische Vielseitigkeit und die nötige Anzahl interpretatorischer Vorschreibungen bedingen eine Kontinuität innerhalb der zwölf Konzerte, die nach mehrmaligen Hören immer offensichtlicher ins Bewusstsein tritt.
Das Booklet gibt in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch ausführlich über die Entstehung und Verbreitung des Werkes in Europa. Auch wird das Ensemble Accademia Bizantina sowie dessen Leiter Ottavio Dantone vorgestellt.
Ich persönlich kann diese CD, auf der die ersten sechs der zwölf Konzert enthalten sind, mit gutem Gewissen zum Kauf weiterempfehlen. Nicht zuletzt deshalb, da ich beim wiederholten Hören die Erfahrung gemacht habe, das ein Stück so schön vertonter venezianischer Lebenslust am langen Winterabenden nicht ungelegen kommt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Kritik von Martin Kofler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vivaldi, Antonio: L´Estro Armonico Op.3, Volume I

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Arts music
1
26.01.2005
45:26
2000
2002
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0600554764627
47646-2

Cover vergössern

Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Dirigent(en):Dantone, Ottavio
Interpret(en):Montanari, Stefano (Violin)
Donatis, Fiorenza de (Violin)
Zinzani, Paolo (Violin)
Mirri, Laura (Violin)
Valli, Mauro (Cello)
Accademia Bizantina,


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Kofler:

blättern

Alle Kritiken von Martin Kofler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Interessante Facetten: Vladimir Jurowski arbeitet den hohen musikalischen Anspruch von Tschaikowskys Ballettmusik 'Der Nussknacker' heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich