> > > Beethoven, Ludwig van: Violinkonzert in D-Dur
Sonntag, 29. März 2020

Beethoven, Ludwig van - Violinkonzert in D-Dur

Dem Andenken eines Bengels


Label/Verlag: Audite
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die wiederveröffentlichte Aufnahme zweier Meilensteine der Geigenliteratur erinnert an den außergewöhnlichen Musiker Christian Ferras. Die hohe klangliche Qualität der Mono-Mitschnitte überzeugt dank erstklassiger tonmeisterlicher Nachbearbeitung.

Wie dieser 18-jährige Geiger Beethovens Violinkonzert spielt, ist so ergreifend, dass jegliche Überlegungen über das ‚richtige‘ Tempo fast überflüssig erscheinen. Der schöne Ton, der süße Schmelz und das Erhabene vom ersten bis zum letzten Takt...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Johannes Knapp,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Johannes Knapp:

  • Zur Kritik... Bilderbuch für Pereira: Der Ära Pereira am Opernhaus Zürich setzte man 2012 mit einem glamourösen Band ein würdiges Denkmal: wunderbare Farbfotos auf Hochglanzpapier, acht verschiedene Einbände und nicht zu viel Text. Weiter...
    (Johannes Knapp, )
  • Zur Kritik... Mozart up to date: Maria João Pires, Claudio Abbado und das Orchestra Mozart überzeugen mit Mozarts Klavierkonzerten KV 466 und 595. Weiter...
    (Johannes Knapp, )
  • Zur Kritik... Der Charme der Unberechenbarkeit: Es ist die "andere" Seite, von der sich Pierre Boulez und Daniel Barenboim Liszts Klavierkonzerten nähern, eben jene, auf der keinerlei interpretatorischer Konformismus den Weg versperrt. Weiter...
    (Johannes Knapp, )
blättern

Alle Kritiken von Johannes Knapp...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joachim Stutschewsky: Three Pieces for Piano - Invocation

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich