> > > Werke von Telemann & Bach: Cellokonzert in H-Dur
Dienstag, 11. Dezember 2018

Werke von Telemann & Bach - Cellokonzert in H-Dur

Unbekanntes mit Carlos Kleiber


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Profil Edition bringt uns einen Carlos Kleiber auf Repertoire-Terrain nahe, für das der Dirigent wahrlich nicht bekannt ist: Telemann und C. P. E. Bach. Die historischen Aufnahmen sind interpretatorisch bemerkenswert modern.

Um seine Karriere in Gang zu bringen, bedurfte es im Falle Carlos Kleibers (1930–2004) über den Beweis seines künstlerischen Talents hinaus der Überwindung der Erwartungen der Zuhörerschaft. Denn stets wurde Carlos Kleiber in Zusammenhang mit seinem Vater, dem großen Erich Kleiber (1890–1956), gesehen. Aus (karriere-)biografischer Sicht ist es schließlich unabdingbar, den Einfluss des Vaters auf den Sohn zu berücksichtigen. Mit einem Interview Kleibers birgt die nun bei der Profil Edition erschienen Aufnahme zusätzlich ein wertvolles Dokument, das einen Einblick in die Persönlichkeit des öffentlichkeitsscheuen Dirigenten sowie das Verhältnis zwischen Vater und Sohn erlaubt. De facto fördert es aber keine Überraschungen zu Tage: Das abgebrochene Chemie-Studium zugunsten der Dirigentenkarriere, die zweigeteilte Beziehung zu dem ‚Herrn Vater‘ – dem sich ständig auf Reisen befindenden Familienvater und dem in seiner Tätigkeit verehrten Künstler –, und der Versuch, sich von dem Familiennamen zu distanzieren, ihn sogar zeitweise abzulegen, sind die gängigen Züge vergleichbarer Biografien.

Annäherung an historische Aufführungspraxis

Spannend ist es hingegen, den hier eingespielten Werken von Carl Philipp Emanuel Bach und Georg Philipp Telemann zu folgen – vor dem Hintergrund der Biografie des Dirigenten und als Dokument interpretatorischer Auseinandersetzung mit dieser Musik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Ansätze von interpretatorischer Individualität, die man bei einer Kleiber-Aufnahme erwartet, finden sich tatsächlich vor allem an der Schnittstelle dieser beiden Aspekte: Der junge Carlos Kleiber nutzte die Chance, den Stücken neuen Glanz zu verleihen. Er löste sich von den ‚klassisch-romantischen Idealen‘, welche, was die Interpretation angeht, Mitte des 20. Jahrhunderts als vorherrschender Interpretationsstil auf die Werke sämtlicher Epochen übertragen wurden, und bewegte sich schon früh in eine Richtung, die bis (und besonders) heute starke Reflexion erfährt: die Historische Aufführungspraxis – ein Aspekt, der zurecht auch im Booklet-Text durch den Kleiber-Biografen Alexander Werner hervorgehoben wird. Es wurde auf einen trocken-federnden Tonfluss und ein lockeres, aber filigranes Konzertieren Wert gelegt anstatt schwülstiger Schwere in Ton und Gestus, die in früheren Aufnahmen zu verzeichnen sind.

Orchesterwerke des Barock und der Frühklassik

Im Gegensatz zur Suite von Telemann, die im Studio eingespielt wurde, ist das Cello-Konzert Bachs der Mitschnitt eines Konzerts vom Dezember 1960 beim NDR in Hamburg. Der Tatsache geschuldet ist eine schlechtere Klangqualität des Solo-Konzerts, wobei die Aufnahme ohnehin mit dem Niveau neuerer Aufnahmen nicht zu vergleichen ist. Aufgrund des insgesamt schwammig-unklaren Tons büßt der Orchesterklang an Transparenz ein und erdrückt das Solo-Cello (Irene Güdel) in tiefen Lagen, etwa im ersten Satz. Zur klanglichen Trübheit kommt hier eine zwischendurch behäbige Ausarbeitung des 'Allegretto'. Dass es der Cellistin Irene Güdel zu dieser Zeit noch ein wenig an Reife fehlte, zeigt sich besonders im zweiten Satz des Solo-Konzerts. Neben intonatorischen Unsicherheiten wartet man vergeblich auf größere Griffigkeit in der Tongebung. Dem Spiel der Cellistin eignet Bescheidenheit, aber letztere erweist sich als den musikalischen Ausdruck eher nivellierende Schüchternheit. Flüssig-bestimmter tritt im dritten Satz 'Allegro assai' zumindest der Orchesterapparat auf.

Aufgrund der besseren Aufnahmesituation ist die Suite aus der Werksammlung ‚Musique de table‘ (1733) von Telemann deutlich gefälliger. Der Charakter der Suite als Zusammenstellung verschiedener Tänze kommt durch die gut abgestimmten Tempi der einzelnen Sätze vorbildhaft zum Tragen. So steigert sich vom Mittelsatz ('Flaterie') aus über den vorletzten ('Menuet)' das Tempo stufenweise bis zum letzten Satz, wodurch der Suite ein feierlich Abschluss gesetzt wird. Nur im dritten Satz gerät das Tempo beinahe aus den Rudern. Der angestrebten Klarheit des Klangs zufolge treten die Schichten des konzertierenden Ensembles, die hohen und tiefen Streicher sowie die Solo-Oboen, der jeweiligen Passage entsprechend in den Vorder- oder Hintergrund und geben so ein wohl ausgewogenes Bild der barocken Tafelmusik ab.

Platte für Fans von historischen Aufnahmen und Kleiber

Den über 50 Jahre alten Aufnahmen dürfen zwar im Vergleich zu heutigen keine Qualitätsmängel vorgeworfen werden; sie sind geprägt von den technischen Bedingungen ihrer Zeit. Es bietet sich dem Hörer freilich kein Hörgenuss, wie er es von aktuellen Einspielungen gewohnt sein mag. So ist die Platte weniger geeignet, sich den Werken zu nähern, sondern vielmehr als ein Stück Musikgeschichte mitzuerleben mit dem Fokus auf der Interpretation des Dirigenten Carlos Kleiber. Es handelt sich also – aus heutiger Sicht – um die historische Aufnahme eines – aus damaliger Sicht – vorausschauenden Dirigenten, die sich interpretatorisch erstaunlich weit von der Interpretationskultur der 1950er Jahre entfernt. Und speziell handelt es sich um das Zeugnis des Auftakts der Karriere Carlos Kleibers, der sich hier einmal nicht auf dem von ihm bevorzugten Repertoire-Terrain bewegt, aber die Musik trotzdem zum Ereignis werden lässt – in Werners Worten: ‚Rares Repertiore eines genialen ,Selbstverweigerers‘‘.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Sophia Gustorff Kritik von Sophia Gustorff,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von Telemann & Bach: Cellokonzert in H-Dur

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
EAN:

881488110319


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Sophia Gustorff zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Schubert mit Schönheitsfehlern: Das Dresdner Oktett spielt Schuberts Oktett D 803. Die Aufnahme hat ihre Stärken und Schwächen, bleibt insgesamt aber etwas zu konventionell. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Saitos Kosmos: Die Pianistin Miki Aoki erweckt die melodischen Klänge des Filmmusikkomponisten Takanobu Saito zum Leben. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Ein ungewöhnliches Paar: Erna Berger und der junge Hermann Prey: Das Label Profil Edition Günter Hänssler hat erneut historisch bedeutsame Aufnahmen den Archiven entrissen und sie auf CD herausgebracht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Sophia Gustorff:

  • Zur Kritik... Fundierte Unterhaltung: Die russisch-finnischen Pianistin Julia Dahlkvist lässt den Hörer teilhaben an ihrer Erfahrung im Umgang mit Werken Debussys. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
  • Zur Kritik... Kontrolliert und ansprechend: Mit großer Präzision gibt die Pianistin Chenyin Li Debussys Gedankenwelt wieder. Dabei blühen die Virtuosität wie auch der Humor der Werke auf. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
  • Zur Kritik... Wie improvisiert: Mit völliger Ruhe und scheinbar improvisatorischer Qualität setzt Amir Tebenikhin Debussys Klavierwerke um. Weiter...
    (Sophia Gustorff, )
blättern

Alle Kritiken von Sophia Gustorff...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Eruptiv und verschattet: Bis heute immer noch die beste greifbare Gesamteinspielung von drei bedeutenden Werken des Oberpfälzers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich