> > > Poulenc, Francis: Figure humaine
Dienstag, 7. Dezember 2021

Poulenc, Francis - Figure humaine

Starke Intonation, schwache Artikulation


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Geistliche und weltliche Chorwerke von Francis Poulenc hat sich der Swedish Radio Choir unter der Leitung von Peter Dijkstra vorgenommen. Die Aufnahme besticht durch eine feinsinnige Interpretation, hat aber trotzdem ihre Schwächen.

Diese CD mit A-capella-Werken von Francis Poulenc (1899-1963) beginnt mit der Messe in G-Dur, der einzigen geistlichen Komposition dieser Programmzusammenstellung, gefolgt von den drei Werkzyklen bzw. Kantaten 'Sept Chansons' (1936), 'Un soir de neige' (1944) und schließlich 'Figure humaine' (1943). Die Messe, 1937 entstanden, zeichnet sich durch eine schwungvolle Interpretation aus, die allen Nuancen der Musik flexibel folgt. Voller Chorklang wechselt unmittelbar zu zarten Kantilenen oder zu rhythmisch skandierten Passagen im 'Kyrie'. Das 'Sanctus' klingt fast wie schwingende Glocken, 'Benedictus' und 'Agnus Dei' dagegen präsentiert der Swedish Radio Choir als in sich gekehrte, besinnliche Sätze, die veranschaulichen, dass der Komponist kurz zuvor zum katholischen Glauben zurückgefunden hatte. (Es wäre in diesem Zusammenhang interessant zu wissen, warum es in dieser Messe kein 'Credo' gibt.)

Die sich leider mit zu kurzer Pause anschließenden Werke sind Vertonungen von Gedichten der französischen Autoren Guillaume Apollinaire und Paul Éluard. Leider hat der Chor Probleme mit der Artikulation der französischen Texte. Es ist zuweilen schwierig, den Texten zu folgen, manchmal sogar dann, wenn man die im Booklet abgedruckten Verse mitliest. Das schränkt ein wenig das Erfassen der Zusammenhänge zwischen Text und Musik ein und reduziert die inhaltlich sehr gehaltvollen Texte streckenweise zu einem vokalisierenden Klang.

Davon abgesehen ist die Interpretation des Niederländers Peter Dijkstra und seiner Sänger stimmig. Der Chor gibt die jeweiligen Stimmungen der Sätze oder Passagen angemessen wieder: tänzerisch in 'Marie' ('Sept Chansons'), nachdenklich in 'De grandes cuillers de neige' ('Un soir de neige') oder hämisch in 'Riant du ciel et des planètes' ('Figure humaine'). Die Intonation ist makellos, der Chorklang angenehm weich und harmonisch, die Phrasierungen stimmig und rund.

Das Booklet enthält je ein Foto des Dirigenten und des Chores, die beide auch in englischer Sprache vorgestellt werden. Die ausführlichen, interessanten Erläuterungen zu Komponist und Werk sowie die Bemerkungen von Peter Dijkstra sind zusätzlich in niederländische, deutsche und französische Sprache übersetzt. Sowohl der lateinische Messtext als auch die französischen Texte sind unter Beibehaltung der Versgliederung nur ins Englische übersetzt. Weitere Angaben zum Beispiel zur Aufnahmetechnik vervollständigen das sehr informative Heft. Insgesamt ist die CD abgesehen von der verbesserungswürdigen Artikulation gelungen und hörenswert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Swantje Gerking Kritik von Swantje Gerking,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Poulenc, Francis: Figure humaine

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
27.07.2011
Medium:
EAN:

CD
723385314110


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Sanfter Ausklang: Alles kein Drama: Iván Fischer dirigiert die Dritte von Brahms. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Eine Reise ins Ungewisse: Schuberts Winterreise ist oft eingespielt worden. Deshalb muss die Interpretation überzeugend sein. Aber sie ist mäßig gut. Die Intonation und die Wortausdeutung sind gut herausgearbeitet. Jedoch dominiert eine monotone Klanglichkeit. Weiter...
    (Anastasia Eckert, )
  • Zur Kritik... Am blauen Himmelssee: Viel Klasse, viel Atmosphäre, doch zu wenig Biss. Iván Fischers Mahler-Linie setzt sich auch in 'Das Lied von der Erde' fort. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Swantje Gerking:

  • Zur Kritik... Moderne Intavolierung: Bearbeitungen mögen dem einen oder anderen ein Dorn im Auge sein. Aber es gibt immer wieder Beispiele für erfolgreiche Transkriptionen - so auch die neue CD, die der Cembalist Ludger Rémy bei Celestial Harmonies eingespielt hat. Weiter...
    (Swantje Gerking, )
  • Zur Kritik... Lohnenswerte Wiederentdeckung einer Cellistin: Auch die zweite von der Musikedition Hastedt veröffentlichte CD mit Aufnahmen der Cellistin Anja Thauer ist ein bemerkenswertes Zeugnis der musikalischen Reife jener heute fast vergessenen Interpretin. Weiter...
    (Swantje Gerking, )
  • Zur Kritik... Auf samtweichen Pfoten: Diese Einspielung von Debussy-Liedern gehört zu den gelungensten ihrer Art. Jan van der Crabben und Inge Spinette harmonieren wunderbar. Weiter...
    (Swantje Gerking, )
blättern

Alle Kritiken von Swantje Gerking...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich