> > > Beethoven, Ludwig Van: Sonate op.2 Nr.3
Donnerstag, 24. September 2020

Beethoven, Ludwig Van - Sonate op.2 Nr.3

Rasender Reporter


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der junge Pianist Vestard Shimkus versucht sich bei seinem CD-Debüt mit Beethoven-Sonaten. Sein Spiel entfaltet eine sehr belebende Wirkung auf scheinbar abgegrastem Terrain.

Der eigene, persönliche Zugriff ist nicht zu verachten, wenn man als CD-Debütant, jedenfalls im Bereich der klassischen Musik, mit den Beethoven-Sonaten gut fahren möchte: Ausgetretene Pfade sind immer riskant, wenn man sie nicht mit Überzeugung zu begehen vermag. Im Falle des jungen estnischen Pianisten Vestard Shimkus besteht dabei nicht die geringste Gefahr. Er spielt die Sonaten op. 2, Nr. 3 und op. 106 mit großem Elan, gepaart mit einem äußerst glücklichen und sehr gereiften musikalischen Weitblick.

Der erste Satz der Sonate op. 2, Nr. 3 fasziniert von der ersten Phrase an: Shimkus greift das leichtgewichtige Thema mit einer Mischung aus virtuosem Bravado und feinsinnigem Klanggefühl an. Es huscht schnell vorüber, und trotzdem ist musikalisch alles gesagt. Was Shimkus‘ Spiel hier auszeichnet, ist die Kunst der Abgrenzung und die geschickte, dem Klang nachhorchende Pausensetzung. Sein gewähltes Tempo rangiert in Bereichen von bewegt bis überschwänglich, doch seine geschickte Phrasierung sorgt dafür, dass das Gefühl von Atemlosigkeit nie aufkommt. Diese besondere Qualität ist auch in den folgenden Sätzen zu finden, so etwa im dritten, über den sich im Wesentlichen dasselbe sagen lässt wie über den ersten. Der zweite Satz hingegen ist als Ruhepunkt der Sonate – ein Spielfeld für ganz andere Qualitäten von Shimkus‘ Spiel. Hier lässt er sich Zeit und spielt jede Note aus. Sein wuchtiges Spiel der Basslinie lässt einen Hauch von theatralischer Geste erkennen, der an ein ausgefeiltes Klangdenken gekoppelt ist, in dem jede Ausdrucksnuance zu ihrem vollen Recht kommen kann. Shimkus scheint im Moment zu leben und lässt sich von seinem noch altersgemäß jugendlichen Elan tragen, wobei er im vierten Satz dann doch ein bisschen über die Stränge schlägt. Doch man darf über die stupende Fingerfertigkeit des Interpreten staunen. Nimmt man all diese Gründe zusammen und betont noch einmal die schiere Lebhaftigkeit der Interpretation, so ist diese nach Ansicht des Rezensenten sehr hörenswert.

Das Staunen kann man als Hörer in die sogenannte ‚Hammerklaviersonate‘ mit hinübernehmen. Shimkus streift die monumentale Aura des Werkes gekonnt ab und wählt gerade im letzten Satz Tempi, die selbst im Vergleich zur rasanten Interpretation der vorangehenden Sonate noch als halsbrecherisch hervorstechen. Musikalisch gesehen gibt es auch hier wieder Ohrenöffnendes: Die Anlage jeder Satzinterpretation wirkt schlicht und einfach durchdacht und trotzdem immer unmittelbar, wie aus dem Augenblick entstanden, als logische Folge der gerade verklungenen Töne. Unter den vier Sätzen kann man alle hervorheben, aber hier soll der dritte genügen: sehr ruhig, mit viel Luft zum Atmen trotz seiner schier endlosen Ausdehnung und mit einer höchst lebendigen Agogik. Shimkus spielt Beethoven mit einer Spielfreude, die dessen Musik wieder zeitgenössisch macht – ein hoher Verdienst.

Einziger Wermutstropfen dieses gelungenen Einstands eines bereits gereiften jungen Musikers ist dessen Eigenkomposition namens 'EU Variations', ein kurzes Encore im Stile eines Vladimir Horowitz. Die 'Carmen-Variationen' von letzterem etwa konnte man bewundern, weil sie voller ideenreicher kontrapunktischer Verwebungen waren und man zwischendrin die schillernden Notenkaskaden, das Spielzeug des Virtuosen, als ausgleichenden Gegenpol hatte. Leider spürt man bei Shimkus nur die glitzernde Oberfläche. Seine Variationen fangen zwar einige wenige nationale Musiksprachen Europas gekonnt ein; dafür wird ihre Vielfalt aber von deren Klischeelastigkeit etwas verwässert. Charme kann man dem Werk aber besonders zum Ende hin nicht absprechen.

Die CD im Ganzen ist sehr gelungen, auch weil sie mit einem gelungenen Booklet aufwarten kann, in dem man zahlreiche vielsagende Fotos von Shimkus findet: leger gekleidet, demonstrativ tatkräftig mit aufgerollten Hemdsärmeln. In diesem Fall gehen Bild und musikalische Persönlichkeit ausnahmsweise einmal gut zusammen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Kritik von Oliver Schulz,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig Van: Sonate op.2 Nr.3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
01.10.2011
Medium:
EAN:

SACD
4260052380994


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Ausgefeiltes Zusammenspiel: Auch die zweite CD des Duos Semenenko/Firsova überzeugt auf ganzer Linie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Zwischen Tradition und Moderne: Das Stefan Zweig Trio widmet sich mit Kraft und Sensibilität den Frühwerken zweier Komponisten, die zwischen Tradition und Moderne eine Brücke bauen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Querverbindungen: Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Oliver Schulz:

  • Zur Kritik... Lichtmusik: Weit und flächig, abwechslungsreich im Detail: Erkki-Sven Tüürs Musik entwickelt einen unwiderstehlichen Sog in einer gelungenen Zusammenstellung alter und neuer Werke. Weiter...
    (Oliver Schulz, )
  • Zur Kritik... Getragene Eleganz: Das Trio Parnassus spielt ein stimmungsvolles Programm französischer Werke, das in einem fließenden, dunkel gefärbten Klangcharakter ein gemeinsames Zentrum hat. Weiter...
    (Oliver Schulz, )
  • Zur Kritik... Der ruhige Geist: Ein Pianist ist dann nicht vergessen, wenn man sich ganze zwanzig Jahre nach dessen Tod noch von Neuauflagen seiner Konzerte bereichert fühlt. Weiter...
    (Oliver Schulz, )
blättern

Alle Kritiken von Oliver Schulz...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Tango und Melodram

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich