> > > Rejcha, Antonin: Guarneri Trio Prague
Freitag, 14. August 2020

Rejcha, Antonin - Guarneri Trio Prague

Glückwunsch zum 25-jährigen Bühnenjubiläum


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Kaum bekannt und gespielt legt das Label Supraphon zum 25-jährigen Bühnenjubiläum des Guarneri Trio Pragues dessen erfrischend begeisternde Einspielung der Klaviertrios op.101/1-3 als Midprice-CD neu auf.

Antonín Rejcha (1770-1836) ist den meisten Musikliebhabern vor allem als ‚Erfinder‘ des klassischen Bläserquintetts ein Begriff, dessen Besetzung er mit seinen ab 1814 für fünf Pariser Bläsersolisten entstandenen Werken festlegte, die so großen Erfolg beim Publikum hatten, dass zahlreiche andere Komponisten für die gleiche Besetzung zu komponieren begannen. Er schrieb aber auch reihenweise Kammermusik für andere Besetzungen, so über 20 Streichquartette und eine kleinere Anzahl von Klaviertrios, von denen die 6 Trios op.101 die bekanntesten sind. Rejcha traf mit ihnen so den Nerv der Zeit, dass sie innerhalb kurzer Zeit von Verlagen in ganz Europa nachgedruckt wurden.

Diesen Erfolg verdanken die Werke wohl hauptsächlich Rejchas leicht fassbarem spätklassischem Stil, der deutlich an Joseph Haydn anknüpft, mit dem Rejcha seit 1790 befreundet war, und dem die romantischen Ausbrüche seines berühmteren Kollegen Ludwig van Beethoven fehlen, mit dem er nicht nur das Geburtsjahr teilt, sondern in Bonn auch einige Jahre gemeinsam im Hoforchester musizierte. Auch sind die einzelnen Parts so geschrieben, dass sie von den musikalischen Amateuren seiner Zeit gut zu bewältigen waren. Der Erfolg von Rejchas Musik war aber nur eine Modeerscheinung und seine Kompositionen gerieten schnell in Vergessenheit, im Gegensatz zu seinen musiktheoretischen Werken, mit denen er als Professor an der École Royale, dem Vorgänger des Pariser Konservatoriums. eine beachtliche Anzahl von berühmten Schülern wie Berlioz, Onslow, Liszt, Franck oder Gounod beeinflusste.

Die Einspielung der ersten drei Trios aus Rejchas op.101 durch das Guarneri Trio Prague entstand bereits im Jahr 1994 und erschien erstmals 1996 wie zahlreiche andere Aufnahmen des Ensembles beim tschechischen Label Supraphon. Zum 25-jährigen Bühnenjubiläum des Trios in der Saison 2011/12 macht Supraphon diese Aufnahme in einer Midprice-Ausgabe wieder zugänglich. Und es lohnt sich, diese Aufnahme zu hören, denn sie zeigt das Guarneri Trio als eines der führenden Klaviertrios der letzten 25 Jahre. Seit einem Vierteljahrhundert spielen Čenĕk Pavlík, Marek Jerie und Ivan Klánský gemeinsam in unveränderter Besetzung Klaviertrio und haben neben zahlreichen Einspielungen des Standardrepertoires schon so manch vergessenen Komponisten wieder ausgegraben. Musikalische und technisch souverän setzen sie sich auch für die Musik ihres Landsmannes Rejcha ein, der in Prag geboren aber erst in Paris berühmt wurde. Zwar geben die drei Trios den Interpreten keine besonders großen Rätsel auf, da sich Rejcha fast ständig auf dem sicheren Boden der klassischen Tradition bewegt und nur v.a. in den Minuettos durch durchführende Abschnitte mit der Form experimentiert, aber das Guarneri Trio musiziert die Werke mit einer Spielfreude, die begeistert und den Hörer über einige Schwächen der Komposition hinweg trägt. Eine Einspielung, die in allen Belangen überzeugt und sicher noch auf Jahre hinaus Referenzcharakter haben wird. Hoffen wir, dass uns das Guarneri Trio Prague noch lange erhalten bleibt. Herzlichen Glückwunsch zum 25-jährigen Bühnenjubiläum!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rejcha, Antonin: Guarneri Trio Prague

Label:
Anzahl Medien:
Supraphon
1
Medium:
EAN:

CD
099925405724


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Christian Starke zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Heimspiel: Insgesamt sind diese vier tschechischen Werke für Klaviertrio beim Guarneri-Trio in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 07.07.2007)
  • Zur Kritik... Harmonischer Beethoven: Weiter...
    (Martin Ballmeier, 25.06.2005)
  • Zur Kritik... Solistische Bravour zu Dritt: Ein musikalisch inspirierendes Trio-Musizieren. Der fabelhaften Trio-Formation sollte vom ganz auf alte Musik abonnierten Harmonia mundi Vertrieb Deutschland in Sachen Promotion und Kommunikation viel mehr Aufmerksamkeit zuteil werden. Weiter...
    (Prof. Egon Bezold, 14.10.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Musikstadt Prag: Supraphon bringt eine Zusammenstellung aus verschiedensten Orchesterstücken mit Bezug zu Prag heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Starke:

blättern

Alle Kritiken von Christian Starke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Reigen-Walzer

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich