> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Symphonien Vol.1
Mittwoch, 26. Februar 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Symphonien Vol.1

Jaap ter Linden tut Mozart keinen Gefallen


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label Brilliant Classics hat es sich in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht eine ?Mozart Edition? zu veröffentlichen, in der unter anderem auch die Einspielung von 22 Symphonien Mozarts (auf fünf CDs) erschienen sind. Unter der Leitung von Jaap ter Linden spielte die Mozart Akademie Amsterdam im Jahre 2001 die Symphonien ein, unter den sich weder die Pariser-, die Haffner- oder die Jupiter-Symphonie befindet. Das Ziel der Mozart Akademie Amsterdam unter ter Linden sollte es scheinbar sein, die weniger populären Symphonien Wolfgang Amadeus Mozarts einzuspielen und sie dem Hörer näher zu bringen, was ihnen jedoch leider nicht recht gelingen mag. Das Orchester scheint den Symphonien Mozarts, so zum Beispiel der Symphonie No. 1 in E-Dur, nicht gewachsen zu sein. Das Orchester beginnt schon im ersten Takt sehr kraftlos, es mag nicht die sonst bekannte Heiterkeit in Mozarts Sinfonien aufkommen. Ebenso zeigen die Durchführungen wenig Potenzial und werden ohne Feuer und Überraschungen gespielt. Die Spielweise der Musiker erinnert mehr an die eines barocken Orchester, als an die eines klassischen Symphonie-Orchesters.
Was in vielen anderen Mozart-Aufnahmen der historischen Aufführungspraxis erlebt werden kann: schlanker, vibratoarmer Klang, scharfe Zeichnung der dynamischen Kontraste, flexible und markante Artikulation ist auf dieser Aufnahme leider nicht zu finden. Die Violinen sind sich in der Intonation oftmals nicht sicher und klingen nebelverhangen. Ebenso die Bläser bei Soloeinsätzen - von Spielbegeisterung ist in dieser Aufnahme wenig zu spüren, so wirken die Hörner bei drei-taktigen Soloeinsätzen sehr verunsichert und klangschwach. So wenig Freude beim Hören der Interpretation der Mozartschen Symphonien aufkommt, strahlt auch das ?CD-Booklet? aus. Auf knappen drei Seiten wird in englischer Sprache versucht in die Symphonien Mozarts einzuführen, ohne das über den Dirigenten oder das Orchester informiert wird.

Bei solch einer Mozart-Einspielung ist sich wieder einmal zu fragen, ob man nicht lieber etwas mehr Geld in eine teurere und interpretatorisch wertvolle Aufnahme investieren sollte, als für verhältnismäßig wenig Geld eine an Qualität mangelnde Aufnahme zu besitzen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von Corinna Volke,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Symphonien Vol.1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
22.01.2002
5:17:28
2001
2002
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
5028421997308
99730

Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Dirigent(en):Linden, Jaap ter
Orchester/Ensemble:Mozart Akademie Amsterdam


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Mehr als Archivware: Galina Ustvolskayas avantgardistisches Potenzial kommt in dieser Sammlung vornehmlich älterer Einspielungen von Werken mit Orchester nicht rundum erfolgreich zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms-Kompetenz: Brahms Lieder erwärmen das Herz. In den Duos ist Mezzosopranistin Stephanie Irányi eine ebenbürtige Partnerin. Alle drei Pianisten Helmut Deutsch, Adrian Baianu und Karl-Peter Kammerlander überzeugen. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Akrobatische Klarinettenkunst: Zwei Komponisten, die wenig miteinander gemeinsam haben, außer dass sie jeweils ein Klarinetten-Konzert geschrieben haben, präsentieren hier in erstklassiger Manier Paolo Beltramini und das Orchester der italienischen Schweiz unter Alain Lombard. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Corinna Volke:

blättern

Alle Kritiken von Corinna Volke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gerechtigkeit für Kuhnau: Johann Kuhnau widerfährt mit dieser Reihe zweifellos Gerechtigkeit. Die Musik steht, das zeigt auch die fünfte Folge der cpo-Reihe mit Opella Musica, ganz für sich, voller Qualität und Kraft. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Theile: Passio Domini nostri Iesu Christi - Actus I

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich