> > > Beethoven, Ludwig van: Septett in Es-Dur, op.20
Sonntag, 29. Mai 2022

Beethoven, Ludwig van - Septett in Es-Dur, op.20

Kammermusik zum Schwelgen


Label/Verlag: Tudor
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Scharoun Ensemble spielt Beethovens Sextett und Septett. Man kann die Aufnahme allen Kammermusikfreunden empfehlen.

Man muss zu dieser Aufnahme nicht viel sagen – man muss sie hören. Denn eine so gelungene Neueinspielung von Beethovens Septett op. 20 und Sextett op. 71 hat es lange nicht gegeben. Das Scharoun Ensemble, das aus Mitgliedern der Berliner Philharmoniker besteht und dessen Name auf den Architekten der Philharmonie, Hans Scharoun, zurückgeht, hat seine Interpretation bei der Schweizer Firma Tudor vorgelegt, die für einen ausgewogenen, klaren, natürlichen Klang gesorgt hat. Dabei ist das 2009 im Teldex Studio Berlin aufgenommene Sextett gegenüber dem bereits 2008 im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie eingespielten Septett noch etwas plastischer und klarer geworden.

Dass die wunderbar fein modellierten Bläserstimmen, denen Beethoven reichlich Gelegenheit zu solistischen Auftritten gegeben hat, so leuchtend hervortreten, liegt auch daran, dass ein zusätzlicher Kontrabass die Stimme des zweiten Fagotts um eine Oktave nach unten versetzt mitspielt und dadurch der harmonischen Grundlinie zu noch deutlicherem Profil verhilft. Über diesem dunklen Klanggrund entfalten die Bläser ihr dynamisch und dramatisch fein aufeinander abgestimmtes Wechselspiel. Das 'Allegro' des Kopfsatzes wirkt mit seinem abwärts hüpfenden Dreiklang nach dem vorbereitenden 'Adagio' fließend im Tempo, aber niemans hektisch oder überstürzt. Innig kommt der zweite Satz ('Adagio') daher, in dem besonders das gelöste, nie kapriziöse, sondern wunderbar selbstverständliche Zusammenspiel der Instrumente in der raumgreifenden Aneinanderreihung figurativer Einzelfälle bemerkenswert ist.

Ein feines Gespür für die Tempovorschriften, die Beethoven macht, beweisen die Musiker auch beim Septett. Wie die dynamischen Abstufungen so wirkt auch die Wahl der Tempi differenziert und organisch gewachsen. Das zeigt vielleicht besonders schön der letzte, kontrastreiche Satz 'Andante con moto alla marcia – Presto'. Nach den dunklen, dramatischen Einleitungstakten eilt der Satz im jetzt ganz unverstellt heiteren Serenadenton perlend seinem Ende entgegen, nicht ohne der Violine vor Abschluss noch die Gelegenheit zu einer Solokadenz zu geben.

Wollte man einen Einwand erheben, so könnte man fragen, ob nicht die Geige, die zweifellos warm und klangschön spielt, gelegentlich etwas zu dezent auftritt. Ihr Spiel dürfte wohl insgesamt prägnanter sein, dann zumal, wenn sie, wie etwa im 'Adagio cantabile' mit der wundervoll gespielten Klarinette, mit anderen Instrumenten in einen Dialog tritt. Die Freude an dieser Aufnahme wird dadurch aber nicht getrübt. Man kann sie ganzen Herzens allen Kammermusikfreunden empfehlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Septett in Es-Dur, op.20

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Tudor
1
16.05.2011
Medium:
EAN:

SACD
0812973011460


Cover vergössern

Tudor

"Klein, aber fein!"
oder zitiert nach AUDIO
"Der Spezialitäten-Spezialist"


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Tudor:

blättern

Alle Kritiken von Tudor...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Gohlke:

  • Zur Kritik... Der andere Liebestod: Arthaus veröffentlicht den Mitschnitt von John Neumeiers 'Death in Venice' auf DVD. Weiter...
    (Christian Gohlke, )
  • Zur Kritik... "A very private man": Dem Leben des großen Geigers Jascha Heifetz spürt Peter Rosen in seiner Dokumentation "God's Fiddler" nach, die bei Euroarts auf DVD vorliegt. Weiter...
    (Christian Gohlke, )
  • Zur Kritik... Zwischen Tribschen und München: Der neunzehnte Band der Briefe Richard Wagners, ediert von Margret Jestremski, genügt höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen. Vor allem aber gibt er interessante Einblicke Wagners Wirken gegen Ende der 1860er Jahre. Weiter...
    (Christian Gohlke, )
blättern

Alle Kritiken von Christian Gohlke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich