> > > Musicbanda Franui: Mahlerlieder
Donnerstag, 23. November 2017

Musicbanda Franui - Mahlerlieder

Mahler in neuer Deutung


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Franui versammelt auf dieser CD sehr eigenwillige Werke nach Liedern Gustav Mahlers.

Darf man das? Diese Frage betrifft jede Bearbeitung von Werken, die sich bereits einen festen Platz im Repertoire der Konzert- und Opernhäuser erobert haben, und dennoch ist sie im Fall der hier vorliegenden CD der Musicbanda Franui von entscheidender Bedeutung: Denn wer die Ansicht vertritt, dass die durchaus eigenwillige Bearbeitung fremder Werke ein Sakrileg bedeutet, für den dürfte diese Einspielung nichts sein. Wer sich dagegen auch einem musikalischen Experiment öffnen mag, sollte an dieser Aufnahme Gefallen finden. Der Titel der CD mag dabei in die Irre führen, denn man hat es hier mit Liedern nach Gustav Mahler zu tun, die mit dem gegebenen Material des Komponisten ähnlich frei verfahren, wie dies auch bei den 'Schubertliedern' (2006) geschehen ist. So sind einige Titel dieser Einspielung rein instrumental, andere vereinen mehrere Lieder, beispielsweise der 'Wunderhorntanz'. Andere Lieder beziehen den Bariton Daniel Schmutzhard ein, dessen Gestaltung sich jeder unpassenden Sentimentalität enthält.

Franui besteht seit nunmehr zwanzig Jahren, und die meisten der mitwirkenden Musiker stammen aus Innervillgraten, einem Dorf in Osttirol, unweit von Toblach, wo Mahler sich anlässlich seiner letzten Kompositionen niederließ. Das Ensemble schließt verschiedene volkstümliche Instrumente ein wie Akkordeon und Zither, die den gewohnten Klang der Musik des Komponisten verändern und ihr womöglich die Glätte nehmen, die diese durch ihre häufige Aufführung im Konzertsaal erhalten haben mag. Man kann gewiss sagen, dass Franui auf diese Weise die volkstümlichen Momente der Musik Mahlers hervorhebt, die in vielen seiner Werke erfahrbar sind. Das hebt den tragischen Aspekt der Lieder hervor, denn für Mahler waren die heiteren Klänge der einfachen Musik seit frühester Zeit mit unglücklichen Erinnerungen verbunden, wie er einmal gegenüber Nathalie Bauer-Lechner bemerkte. Die Verbindung von Blech- und Holzbläsern, Saiteninstrumenten und Streichern erzeugt in dieser Einspielung einen recht speziellen Klang, der sicher dazu beiträgt, die Wirkung der Lieder zu steigern und die so auch einmalig sein dürfte. Die Interpretation der Lieder mag teilweise etwas übertrieben erscheinen, bei den Bläsern fühlt man sich nicht selten an Mnozil Brass erinnert.

Hier ergibt sich ein deutlicher Kontrast zur Singstimme Daniel Schmutzhards. Klingt dessen Bariton zwar mitfühlend und dennoch unsentimental, so erscheint der instrumentale Klang nicht selten wie eine Übertreibung Mahler’scher Interpretationsangaben. Das ist zwar sehr gut gespielt, offenbart wunderbaren und voluminösen Klang, insbesondere in den Trompeten, mag den geneigten Hörer Mahler’scher Musik jedoch an eine Parodie erinnern. Fremde Klänge, Passagen, die an Jazz erinnern, sind hier ebenso zugegen wie Elemente echter volkstümlicher Musik. Manches mag in dieser Interpretation ironisch wirken, aber den Kenner Mahler’scher Musik dürfte dies nicht fremd sein, sprach dieser in Bezug auf den Trauermarsch seiner Ersten Symphonie selbst einmal von ‚tragischer Ironie‘. Der tragische Aspekt der Lieder wird bei Franui vergrößert; durch das mit Instrumenten der Folklore angereicherte Ensemble wird eine gänzlich andere Wirkung als bei einer Aufführung im Konzertsaal erreicht.

Die CD wird durch ein großzügiges Booklet ergänzt, welches Aufschluss über das Verhältnis des Ensembles zur Musik Mahlers gibt und darüber hinaus auch über Franui informiert. Die Frage, ob man Gefallen an einer solchen Einspielung finden kann, muss jeder für sich selbst herausfinden. Die Aufnahme bietet auf jeden Fall eine ganz neue Hörerfahrung. Wer sich für experimentelle Zugänge interessiert, der wird hier nicht enttäuscht werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Fabian Bell,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Musicbanda Franui: Mahlerlieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
20.05.2011
EAN:

9120031340720


Cover vergössern

col legno

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

col legno - new colors of music


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Phänomenale Klangwirkungen: Eine neue Produktion des Labels col legno befasst sich mit einer Auswahl von elektroakustischen Kompositionen aus den Jahren 1957 bis 1986 und kleidet sie - den Voraussetzungen der heutigen Technologie entsprechend - klanglich neu ein. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Vokale Kunststückchen: Aus sich selbst heraus vermitteln sich die außergewöhnlichen Mouthpiece-Kompositionen der Vokalartistin Erin Gee. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Kritik... Vielfalt als Prinzip: Eine Porträt-CD weist den Komponisten Luis Codera Puzo als einen Künstler aus, dessen Musik auf der Lust am Experimentieren und Fabulieren gründet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sieben Orgelstücke op. 145 - Trauerorde 'Dem Gedenken der im Kriege 1915/16 Gefallenen'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich