> > > Haydn, Joseph: Arien
Montag, 19. August 2019

Haydn, Joseph - Arien

Dramatisch eingefärbt


Label/Verlag: Atma classique
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit Haydn-Arien gibt die kanadische Koloraturspezialistin Jane Archibald ihr überfälliges Solo-Debüt auf ATMA Classique - trotz kleiner Schwächen ein gelungener Einstand.

Als eines der wenigen international beachteten Klassik-Labels in Kanada ist ATMA Classique regelmäßig bemüht, arrivierten einheimischen Solisten mithilfe gut produzierter, künstlerisch durchdachter Projekte Starthilfe auf dem Plattenmarkt zu geben. Auch die Sopranistin Jane Archibald hat nun die Chance bekommen, ihr Debüt-Album aufzunehmen – endlich, wie man hinzufügen möchte angesichts der Tatsache, dass sie in den letzten Jahren zu Europas Zerbinetta Nr. 1 avanciert ist und mehrfach durch kurzfristige Einspringen (zuletzt als Ophélie an der Met) auf sich aufmerksam gemacht hat.

Das Programm mit Arien aus Haydns 'Il mondo della luna', 'L’isola disabitata' und 'Orlando Paladino' – und besonders der effektvolle Auftakt mit 'Al tuo seno fortunato' aus 'L’anima del filosofo' – provoziert einen Vergleich mit der ersten Solo-CD von Simona Saturová, die im Haydn-Jahr 2010 für Furore gesorgt hat. Dieser geht, wenn auch nur knapp, zu Archibalds Ungunsten aus. Selbstredend verfügt die Sängerin über das technische Rüstzeug, um die anspruchsvollen Stücke ohne hörbare Anstrengung zu meistern: Ihre Läufe perlen schnell und exakt, die Mittellage ist substanzvoll und die gut registrierte Höhe besitzt Durchschlagskraft, was verständlich macht, warum Archibald ihr Repertoire vermehrt in Richtung Konstanze und Lucia verlagert. Derart dramatisch eingefärbt, gelingen Aufschwünge in die dreigestrichene Lage elektrisierend, zeigen aber auch eine gewisse Scharfkantigkeit des Tons. Auch der für einen Koloratursopran so essentielle Oberton-Glanz leidet etwas unter dieser Attacke, wovon die generell zu flach geratenen Staccati am deutlichsten zeugen.

Was in der Gegenüberstellung mit Saturová (und anderen Fachkolleginnen) besonders negativ auffällt, ist ein ausgeprägtes, manchmal geradezu flatterndes Vibrato, das die Intonation zwar nicht beeinträchtigt, doch zuweilen verschleiert. Die Triller auf der anderen Seite schlagen kaum an und lassen sich gerade bei ausgehaltenen Tönen schlecht von der Grundschwingung der Stimme unterscheiden. Abmildern kann Archibald diese Unebenheiten durch sicheren sprachlichen Zugriff und eine italienische Diktion, die nur hin und wieder ihre anglophone Provenienz verrät. Das Modellieren von Phrasen jenseits kluger Einteilung und dynamischer Differenzierung allerdings, das Herstellen individuellen Raffinements, bleibt sie noch schuldig.

Am bedauerlichsten ist, dass für das Album kein engagierter spielender Klangkörper verpflichtet werden konnte. Obwohl mit sinfonischem Aplomb und technisch solide musiziert wird, fehlt es dem Orchestre Symphonique Bienne unter Leitung von Thomas Rösner an musikalischem Fluss, farblichen Abstufungen und klanglicher Flexibilität, was unter anderem an den trockenen, jeglichem Seria-Pathos entbehrenden Kadenz-Akkorden festzumachen ist. Für Archibald ist es dennoch ein gelungener CD-Einstand, der neugierig macht auf ihre weitere vokale und künstlerische Entwicklung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Alexander Meissner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Arien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Atma classique
1
05.04.2011
Medium:
EAN:

CD
722056266420


Cover vergössern

Atma classique

Das Label ATMA - Seele oder Lebensgeist auf Sanskrit - wurde 1995 gegründet und bietet inzwischen mehr als 200 Aufnahmen von mittelalterlicher bis zu zeitgenössischer Musik mit einem besonderen Schwerpunkt im Barock. Für ihre Aufnahmen umgibt sich Johanne Goyette, Direktorin und zugleich Toningenieurin der Firma, gerne mit wagemutigen Künstlern, um in ihrem Studio Unerhörtes (und Ungehörtes) zu schaffen.
ATMA Classique vertreibt in Kanada, den Vereinigten Staaten, in Europa, Australien und Asien. Das Label erfreut sich zunehmend großen Erfolgs und genießt weltweite Anerkennung für die hohe Produktionsqualität sowohl in aufnahmetechnischer als auch in künstlerischer Hinsicht. Zahlreiche Aufnahmen wurden mit Preisen (Diapason d?or, Goldberg, Prix Opus, Félix, JUNO u.a.) ausgezeichnet.
Im Juni 2004 hat ATMA Classique in Zusammenarbeit mit dem Festival Montréal Baroque den Grundstein zu einem anspruchsvollen Großprojekt gelegt: Über die nächsten fünfzehn Jahre sollen Johann Sebastian Bachs 200 geistliche Kantaten zum ersten Mal im hybriden SACD-Format (Super Audio Compact Disc) mit Surround-Sound aufgenommen werden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Atma classique:

  • Zur Kritik... Die Farben des Herrn Offenbach: Jodie Devos und dem Münchner Rundfunkorchester unter Laurent Campellone gelingen zu Offenbachs 200. Geburtstag ein rundes und unterhaltsames Album mit viel Unerhörtem. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Erschütternde Portraits: Frank Horvats Streichquartett 'For Those who Died Trying' ist ein musikalischer Aufschrei gegen die ständige Menschenrechtsverletzung in Thailand und ein einfühlsames Portrait von 35 außergewöhnlichen Menschen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Bittersüße Häppchen: Einen Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte in Bearbeitungen für Orgel übermittelt Dom Richard Gagné. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Atma classique...

Weitere CD-Besprechungen von Alexander Meissner:

  • Zur Kritik... Markiger Reiz und vokale Fülle: Besser spät als nie: Franz Grundhebers bei TYX-Art veröffentlichtes Lied-Debüt ist ein Musterbeispiel für Gesangs- und Interpretationskunst. Weiter...
    (Alexander Meissner, )
  • Zur Kritik... Überstrapaziert: Ildebrando d?Arcangelo verfügt über eine herrlich timbrierte, klangschöne und voluminöse Stimme, die sein Mozart-Album aber leider nicht im besten Licht präsentiert. Weiter...
    (Alexander Meissner, )
  • Zur Kritik... Getrieben: Nachdem Natalie Dessay in aller Welt als Lucia reüssiert hat, kann man ihre Interpretation nun auch auf CD erleben - als Studio-Aufnahme beim Haus-Label des Mariinsky Theaters unter Leitung von Valery Gergiev. Weiter...
    (Alexander Meissner, )
blättern

Alle Kritiken von Alexander Meissner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich