> > > Pandolfi Mealli, Antonio: Violinsonaten
Samstag, 6. März 2021

Pandolfi Mealli, Antonio - Violinsonaten

Rasante Sonatenkunst


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bemerkenswert expressive Sonaten von Giovanni Antonio Pandolfi Mealli: Gunar Letzbor und sein Ensemble Ars Antiqua Austria können zweifellos überzeugen.

Bis vor wenigen Jahren war der Italiener Giovanni Antonio Pandolfi Mealli fast ausschließlich durch seine drei gedruckt überlieferten Sonatensammlungen greifbar. Über seinen Lebensweg wusste man kaum Näheres, außer, dass er um 1660 für eine gewisse Zeit am Innsbrucker Habsburgerhof angestellt gewesen war. Nun haben die Forschungen des Sizilianers Fabrizio Longo in jüngster Zeit das Bild etwas detailreicher gestaltet: Pandolfi (Mealli war der später angenommene Name seines Stiefvaters) wurde 1629 in Montepulciano geboren, siedelte mit seiner Familie nach Venedig über. Nach seiner Station in Innsbruck war er wohl seit Mitte der 1660er Jahre als Violinist Mitglied der Domkapelle in Messina, verließ diese 1675 nach einem folgenschweren Zwischenfall aber überstürzt: Pandolfi hatte – selbst Geistlicher – während einer Messe am 21. Dezember des Jahres den ebenfalls anwesenden Altkastraten Giovanni Marquett im Affekt erstochen. Pandolfi floh zunächst nach Frankreich und fand später als Violinist an der königlichen Hofkapelle in Madrid sein Auskommen. Jedenfalls erst nach 1679 starb er, Genaueres weiß man hierzu nicht.

Merkwürdigkeiten

Pandolfis von Gunar Letzbor und seinem Ensemble Ars Antiqua Austria vorgestelltes Opus vier umfasst Sonaten für generalbassbegleitete Solovioline, die zwei sehr scharf voneinander getrennte expressive Sphären durchmessen: Extrem gedehnte – sogar die Bezeichnung ‚Adagissimo‘ ist vertreten – Sätze, oft über ostinaten Bässen, aber auch toccatenartig frei gebaut, stehen neben bis zur Aggressivität gesteigerten Allegros, gelegentlich ins Presto forciert. Dabei scheint das gelegentlich unvermittelte Nebeneinander von größter Rasanz und quasi metrischem Stillstand oft frappierend, ja verstörend. Diese Grunddisposition reichert Pandolfi mit einer charakteristisch-düsteren melodischen Invention an und entfaltet seine Sätze zu auffälligem musikalischem Temperament: Das lässt immer wieder hochemotionale, extrem verdichtete Momente entstehen. Dabei ist der Solopart der Violine weniger in seinen technischen Finessen herausfordernd, als eher in der Notwendigkeit schlanker Tongebung und beweglicher, belebter Linienführung. Auch die interpretatorische Bezwingung der musikalischen Explosivität ist keine ganz kleine Herausforderung für den Solisten.

Souverän

Gunar Letzbor hat sich schon mehr als einmal als kundiger Deuter eher randständigen Repertoires erwiesen und kann auch in der vorliegenden Aufnahme aus diesem Erfahrungsschatz schöpfen: Mit dem schlanken, geraden Ton seiner Klotz-Violine, der sich silbrig über einem farbigen Basso continuo entfaltet, präsentiert sich Letzbor in Läufen und Passagen beweglich. Auch eruptive Ausbrüche gelegentlicher Virtuosität meistert Letzbor absolut souverän. Vor allem aber ist er bei Pandolfi immer wieder als lyrischer Gestalter und geduldiger Bildner spannungsreicher Linien gefragt – und gerade da bewährt sich die famose Interaktion mit seinem Ensemble Ars Antiqua Austria, das seine Möglichkeiten trotz relativ üppiger Besetzung nie dominant oder vordergründig entfaltet. Stattdessen zeigt sich die Formation delikat registriert, ist aber auch in der Lage, einen fast atemberaubenden Druck zu entfalten, mit perkussiver Wucht und in rhythmischer Präzision. Letzbor und seine Mitstreiter wählen sehr entschiedene Tempi – was für Pandolfis Musik von herausragender Bedeutung ist, denn gerade hier gibt der Komponist die entscheidenden Hinweise für eine gelingende Deutung seiner Musik. Das Klangbild ist stimmungsvoll und lebendig, vor allem aber von einem sehr großen Raumanteil geprägt: Auf Grund der insgesamt kleinen Besetzung ist das im Grunde unproblematisch, sorgt aber dafür, dass manches Detail nicht in letzter Plastizität abgebildet wird.

Gunar Letzbor und sein Ensemble stellen die scharf geschnittenen musikalischen Charaktere der Sonaten Pandolfis plastisch und zwingend heraus, enorme Rasanz wird gekonnt mit quasi statischen Flächen kontrastiert, kompositorische Extreme werden entschlossen ausgedeutet. Insgesamt ist es eine sehr überzeugende Ensembleleistung, mit Gunar Letzbor als leuchtendem Solitär.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pandolfi Mealli, Antonio: Violinsonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
1
01.05.2011
Medium:
EAN:

CD
8033891690434


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vielfalt trotz Beschränkung: Drei Holzbläser und eine kleine Continuogruppe bieten großen musikalischen Reichtum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Marianisches vom Meister: Wunderschöne Marienmotetten von Josquin Desprez, vom Ensemble Cantica Symphonia in mildem Glanz und all den Feinheiten geboten, die für Josquins wunderbare Musik prägend sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luzide Pracht: Philippe Herreweghe, sein Collegium Vocale Gent und Anton Bruckner: Eine gereifte, gelassene Deutung zweier Spitzenwerke romantischer Chormusik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Drei Perspektiven: Immer wieder findet Rudolf Lutz zu interessanten Werkkombinationen, die die Aufmerksamkeit im Fortschreiten der Bach-Reihe hochhalten und Hörroutinen gar nicht erst aufkommen lassen. Eine feine 33. Folge aus St. Gallen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schilflieder im japanischen Frühling: Die Doppel-CD 'Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit' macht neugierig auf unbekannte Liederzyklen und Kammermusik. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich