> > > Chin, Unsuk: Fantaisie mecanique
Sonntag, 18. August 2019

Chin, Unsuk - Fantaisie mecanique

Unsuk Chin wieder aufgelegt


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme.

Im Jahr 2005 erschien bei der Deutschen Grammophon in der Reihe ,20/21 – Music of Our Time‘ eine Portrait-CD mit Kompositionen der koreanischen, in Berlin lebenden Komponistin Unsuk Chin. Aufgenommen wurden Chins 'Fantaisie mécanique' (1994/1997), 'Xi' (1991/1993), das 'Double Concerto' (2002) und 'Akrostichon-Wortspiel' (1991/1993), interpretiert vom Ensemble Intercontemporain, für das Unsuk Chin die ersten drei Kompositionen auch verfasst hatte. Diese CD ist beim Label nur noch als Download erhältlich.

Jetzt, 2011, hat das Wiener Label Kairos gleichfalls eine Portrait-CD mit Werken von Unsuk Chin herausgebracht, zeitlich passend zu bedeutenden Aufführungen von Kompositionen Unsuk Chins in London (Total Immersion Day) und Paris. Hier sind dieselben Werke zu hören wie auf der Grammophon-Platte, ebenfalls eingespielt vom Ensemble Intercontemporain. Man könnte zunächst denken, dass diese vier Werke nun einmal die Hauptwerke von Unsuk Chin sind und eben keinesfalls auf einer CD fehlen sollten. Doch es sind genau dieselben Aufnahmen wie auf der DG-Platte, was Kairos leider im Booklet nicht erwähnt. Lediglich die Reihenfolge der Werke wurde etwas verändert. Wer also bereits die Platte von 2005 hat, braucht diese ‚verkappte Neuauflage‘ nicht mehr.

Motorisch

Unsuk Chins Kompositionen sind sehr sorgfältig ausgeführt. Glänzend changiert die Komponistin zwischen Klangfarbennuancen. Im 'Akrostichon-Wortspiel', in dem sie an der Grenze zwischen Sprachklang und Tonklang arbeitet und beide verschmilzt, lotet sie ein breites Spektrum der Möglichkeiten aus, Sprache musikalisch darzustellen. In 'Xi' wiederum verschmilzt sie instrumentale Musik mit elektronischer so perfekt, dass kaum zu hören ist, welche Töne elektronisch und welche instrumental erzeugt sind.

Das 'Double Concerto' und die 'Fantaisie mécanique' haben beide je einen mitreißenden Beginn und Schluss, während die langen Mittelteile an flirrende Tonflächen denken lassen, die eine Traditionslinie hin zum französischen Impressionismus aufzeigen. Typisch für Unsuk Chin sind die Thematisierung eines Tons sowie ein schneller motorischer Puls, der die Kompositionen vorantreibt. Unsuk Chins Kompositionen gleichen perfekt geschliffenen Edelsteinen ohne Makel. Aber nicht für jeden ist ein perfekter Diamant etwas brennend Lebendiges.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Chin, Unsuk: Fantaisie mecanique

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
15.04.2011
Medium:
EAN:

CD
9120010281631


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Das Cello spricht: Emmanuelle Bertrands Einspielung zeigt eine fulminante Cellistin. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich