> > > Thios Omilos - Kontraste in der deutschen Kirchemusik: Werke von Gallus, Hassler & Schein
Samstag, 2. Juli 2022

Thios Omilos - Kontraste in der deutschen Kirchemusik - Werke von Gallus, Hassler & Schein

Zusammenschau


Label/Verlag: Rondeau
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die junge Vokalformation Thios Omilos mit einem interessanten Programm in weitgehend gelungener, affektiv noch etwas zurückhaltender Deutung.

Das junge Leipziger Ensemble Thios Omilos hat sich – ähnlich anderen Vorbildern – im Umkreis des Thomanerchors formiert und präsentiert mit der vorliegenden Platte einen konzeptionell ambitionierten Ansatz: Unter dem Titel ‚Kontraste in der deutschen Kirchenmusik um 1600‘ beinhaltet sie mit ausgewählten Werken Jacobus’ Gallus’ (1550-1591), Hans Leo Hasslers (1546-1612) und Johann Hermann Scheins (1586-1630) Kompositionen dreier gewichtiger Größen geistlicher Musik des deutschen Kulturraums in einer überblicksartigen Zusammenschau.

Hassler ist neben kurzen Motetten mit der gleichfalls knapp gehaltenen 'Missa Dixit Maria' vertreten: Seine Arbeiten sind von einer gewissen Eleganz geprägt, natürlich noch Teil der sich wandelnden kontrapunktischen Tradition, aber doch im Satz schon nach venezianischem Muster aufgelockert und zunehmend entfernt von der strukturellen Komplexität älterer Vorbilder. Ähnliches gilt für die Sätze aus der Feder des überwiegend im österreichisch-böhmischen Kontext aktiven Jacobus Gallus: Seine oft schlicht homophonen Motetten verraten einen feinen Klangsinn und sind zugleich noch sacht durchsetzt von imitierenden Abschnitten. Ganz anders ist die Lage bei Johann Hermann Schein: Er – freilich auch deutlich jünger – zeigt sich mit der Form des im 17. Jahrhundert auf Jahrzehnte hin prägenden geistlichen Konzerts ästhetisch am modernsten. Die im Programm vertretenen Konzerte aus den ‚Opella nova’ sind im engeren Wortsinn tatsächlich neu und lassen die Frage aufkommen, ob nicht eine Konfrontation mit älteren Arbeiten seines unmittelbaren Umfelds – etwa mit Kompositionen seines Vorgängers als Thomaskantor Sethus Calvisius – nicht noch interessantere Ergebnisse hätte bringen können. Hier wäre ein etwas engerer programmatischer Fokus vielleicht hilfreich gewesen.

Lyrisch stark & kleinere Reserven

Die fünf jungen Stimmen von Thios Omilos finden zu einem homogenen Klang zusammen: Das sind im Einzelnen die Tenöre Patrick Grahl und Cornelius Frommelt, der Bariton Tobias Ay sowie die Bässe Philipp Goldmann und Emanuel Jessel. Sie zeigen in harmonischen Registern erstaunliche Stärken im Lyrischen, in den homophonen Passagen. In diesen fließenden, klangsinnlichen Stücken entfalten sie ein ansprechendes Klangpotenzial, scheinen dabei im ansonsten ausgewogenen Klangbild um eine Nuance zu sehr auf die Oberstimme orientiert. Auch die Konzerte Scheins gelingen überzeugend, wenngleich hier mehr solistischer Gestaltungswillen und eine textbezogen gesteigerte Expressivität wünschenswert gewesen wären. Einige bewegtere Passagen zum Beispiel in Hasslers Messe stellen die insgesamt ausgewogene Intonation gelegentlich auf die Probe.

Insgesamt zeigt die Platte eine erfreuliche Basis: Zusammenklang, Harmonie der Register, generelle Intonation und die Fähigkeit zum strömenden Klang sind keine geringen Qualitäten. Dazu gesellt sich die offenkundige Befähigung zur ambitionierten Programmgestaltung. Natürlich bleiben dem jungen Ensemble noch Profilierungsmöglichkeiten: Plastischere expressive Gesten sind denkbar, eine größere Varianz abseits des lyrischen Klangstroms ist im deutenden Zugriff vorstellbar, noch mehr artikulatorische Differenz und Scharfkantigkeit sind wünschenswert. Aber die Platte ist in der Summe doch ein erfreuliches Achtungszeichen in interessantem Repertoire.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Thios Omilos - Kontraste in der deutschen Kirchemusik: Werke von Gallus, Hassler & Schein

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Rondeau
1
01.03.2011
Medium:
EAN:

CD
4037408060417


Cover vergössern

Rondeau

Rondeau Production – am kulturellen Puls!

Rondeau Production ist ein Synonym für künstlerisch wie technisch erstklassige Einspielungen von geistlicher Chor- und Vokalmusik. Seit Jahren verbindet das Unternehmen eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Spitzenensembles der Vokalszene: Der Thomanerchor Leipzig, der Windsbacher Knabenchor, der Knabenchor Hannover – gerade hier engagiert sich Rondeau mit Begeisterung für die jungen Talente und stellt ihre beeindruckende Leistungsfähigkeit mit mehrfach ausgezeichneten Aufnahmen unter Beweis. Erstklassige Künstler, deren hohe Ansprüche an sich selbst und der Fokus auf besondere Qualität bedingen die eigene Unternehmensphilosophie und sind der Grundstein für ein in dieser Ausprägung einzigartiges Portfolio an Tonträgern. Eine weitere Öffnung für Orgelmusik mit Künstlern wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme sorgt für weitere Klangvielfalt. Neben Labelmanager und Produzent Frank Hallmann garantiert ein kreatives Team musikbegeisterter Mitarbeiter den hohen Standard. Die Aufnahmen entstehen an interessanten und handverlesenen Konzertorten, während Mischung, Mastering und CD-Produktion im hauseigenen Tonstudio in der Leipziger Petersstraße erfolgen. Daher sorgt nicht nur der Sitz in der Bach-Stadt dafür, dass das Label stets am kulturellen Puls agiert.

Geschichte: Aus der Provinz in die weite Welt!

Rondeau Production – das sind über 25 Jahre begeistertes wie begeisterndes Engagement für die Chormusik in Deutschland auf höchstem Niveau. Karl-Friedrich Beringer, langjähriger Leiter des Windsbacher Knabenchores, gründete 1977 gemeinsam mit Herbert Lange das erfolgreiche CD-Label, um die eigenen Tonträger anbieten zu können, und noch immer gehört das Spitzenensemble aus Mittelfranken zu den Zugpferden des Unternehmens. Im Jahr 2005 entschloss sich die Rondeau Production zu einer Erweiterung ihres Angebots und nahm den traditionsreichen Thomanerchor sowie den Knabenchor Hannover als renommiertes Pendant in ihr Portfolio auf. Diesen vokalen Klangkörpern folgten immer mehr namhafte Chöre und Ensembles, so dass sich der Katalog von Rondeau Production mittlerweile wie ein „Who is who?“ der deutschen Vokalszene liest und anhört. Darüber hinaus ergänzte man das Angebot auch in Richtung Orgelmusik, wofür man Interpreten wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme gewinnen konnte. Seit 1996 ist Frank Hallmann als Journalist und Diplom-Kirchenmusiker Geschäftsführer von Rondeau Production und damit maßgeblich für das heutige breite wie tiefe Angebot des Unternehmens verantwortlich. Rondeau Production ermöglicht dabei nicht nur die Produktion, sondern auch den weltweiten Vertrieb ausgewählter CDs mit exzellenter Geistlicher Chormusik in hoher Qualität. Für den bundesweiten Vertrieb der Tonträger im Fachhandel sorgt Naxos Deutschland Musik & Video Vertriebs GmbH und fungiert so als wichtiger Partner der Rondeau Production.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Rondeau:

  • Zur Kritik... Forderndes Märchen-Oper-Hörspiel: Udo Zimmermanns 'Der Schuhu und die fliegende Prinzessin' liegt erstmals nahezu komplett auf CD vor als eindrucksvolles Projekt des Theaters Chemnitz. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Talentprobe in Raunächten: Vielleicht ist aktuell noch nicht jede der Konstellationen wirklich bereit für eine marktfähige Präsentation auf einer Platte. Doch nimmt die schöne Talentprobe damit für sich ein, dass eine hochverdienstvolle Arbeit sichtbar gemacht wird. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Übergänge: Das Daarler Vocal Consort mit einem interessanten Programm: Vor allem der Zugriff auf die modernen Kompositionen vermag zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Rondeau...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mit Ambition: Rudolf Lutz und seine Ensembles der St. Gallener Bach-Stiftung sind hier mit besonderen Schmuckstücken zwischen weltlicher und geistlicher Sphäre zu hören: Inspiriert und in Hochform. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag: Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich