> > > Haydn, Joseph: Sinfonien Nr. 26, 73, 82
Sonntag, 20. Oktober 2019

Haydn, Joseph - Sinfonien Nr. 26, 73, 82

Elegante Ausgewogenheit


Label/Verlag: Glor classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ohne Überraschungen, aber aus einem Guss: Das SWR Sinfonieorchester wartet mit drei Sinfonien Joseph Haydns auf.

An Einspielungen von Haydns Sinfonien herrscht wahrlich kein Mangel. Nun hat das junge Label Glor Classics Aufnahmen des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg vorgelegt, die allesamt im Jahr 2001 entstanden sind. Sylvain Cambreling befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Jahre im Amt des Chefdirigenten, das er nach der laufenden Spielzeit aufgibt (ab der Saison 2012/13 wird er als musikalischer Leiter der Staatsoper Stuttgart wirken). Die drei Sinfonien stammen aus verschiedenen Schaffensphasen Haydns und wurden im Konzerthaus Freiburg, im Festspielhaus Baden-Baden und im Kultur- und Kongresszentrum von Luzern aufgenommen. Der Gesamtklang ist transparent und gut austariert; der leichte Nachhall nimmt ihm Präsenz und Direktheit und lässt ihn manchmal etwas gedämpft wirken. Das Orchester klingt weich und warm. Die Extreme in Ausdruck und Dynamik werden eher gemieden. Auf einer analytischen Ausleuchtung der Details liegt der Schwerpunkt dieser Interpretation nicht – vielmehr steht ein Musizieren im Vordergrund, das homogen, aus einem Guss ist und mit einer Ausgewogenheit und Eleganz gefällt, die Haydns Musik bestens anstehen. Die Kehrseite: Überraschende Perspektiven, ungeahnte Lesarten eröffnet dieser geschmackvolle Zugriff nicht.

Gleichwohl wird das Orchester dem dramatischen Impetus, der den beiden Ecksätzen von Haydns vermutlich um 1781 und noch in Esterháza entstandener Sinfonie Nr. 73 D-Dur innewohnt, überaus gerecht. Sie endet mit einer Ouvertüre, derjenigen zur 1781 im neu aufgebauten Opernhaus von Esterháza uraufgeführten Oper 'La fedeltà premiata', die zum Finalsatz wird, dem die Sinfonie ihren Beinamen verdankt: ‚La Chasse‘. Die übermütigen Hörner, die natürlich nicht fehlen dürfen, überzeugen mit klanglicher Rundung und einer blitzblanken Intonation. Ebenso durchpulst wird der herrliche Kopfsatz mit seinem schmissigen Thema in den quirligen hohen Streichern musiziert. Die Durchführung ist dramatisch aufgeladen. Hier weht ein Sturm und Drang durch die Partitur.

Düster und drängend beginnt Sinfonie Nr. 26 d-Moll aus dem Jahr 1768, deren Beiname ‚Lamentatione‘ lautet, da Haydn im zerrissenen ersten Satz den Beginn einer mittelalterlichen Markuspassion in der zweiten Violine und Oboe zitiert, deren Stimmen jedoch plastischer modelliert sein könnten. Verstärkt vom samtenen Horn erklingt das Zitat in der Reprise, wie auch im zweiten Satz dieses vermutlich für die Karwoche komponierten dreisätzigen Werks, in dem der Komponist mit einem melodisch eher unscheinbaren Choralzitat arbeitet. Hier drängt sich der Eindruck einer makellosen Glätte auf.

Am Ende steht Haydns großbesetzte Sinfonie Nr. 82 C-Dur, eine seiner Pariser Sinfonien, deren ernsten, höfisch-repräsentativen Charakter das SWR Sinfonieorchester mit ausholender Geste glanzvoll zur Geltung bringt. Ihr Beiname ‚L‘Ours‘ (Der Bär) lässt sich auf den markigen, gleichsam tanzbärenhaften Bordunbass des Finales zurückführen. Wohl aus diesem Grund sind in dem soliden Booklet, neben nicht wenigen Porträtfotos des Dirigenten, Kontrabässe abgebildet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Sinfonien Nr. 26, 73, 82

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glor classics
1
16.10.2009
Medium:
EAN:

CD
4260158915229


Cover vergössern

Glor classics

Glor Music Production wird alle zukünftigen Klassik-Projekte unter dem eigenen Label Glor Classics veröffentlichen. So konnte Glor eine Marke etablieren, die zukünftig über einen umfänglichen Katalog bestehen wird und mit Giuseppe Verdis "Requiem" unter der künstlerischen Leitung von Placido Domingo startet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glor classics:

  • Zur Kritik... Eine von vielen: Hans Zenders Interpretation der "Frühlingssinfonie" von Robert Schumann ist gelungen, sticht aber keineswegs hervor. Weiter...
    (Daniel Fütterer, )
  • Zur Kritik... Spielarten der Liebe: Orffs 'Catulli carmina' und Strawinskys 'Les noces' in einer guten Einspielung mit kleinen Schwächen. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vielfarbig: Hans Zender hat sich einigen Orchesterwerken Max Regers schon einmal gewidmet. Nun liegt eine abermalige, respektable Auseinandersetzung vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Glor classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Vorspiel: Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich