> > > Franz Liszt: Voll Freud und Leid: Ausgewählte Lieder
Samstag, 15. August 2020

Franz Liszt: Voll Freud und Leid - Ausgewählte Lieder

Liszt, lyrisch


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hans Jörg Mammel und Hilko Dumno nehmen sich Liszts Lieder an: einfühlsam, differenziert, lyrisch.

Der in Freiburg lebende Konzert- und Liedsänger Hans Jörg Mammel widmet sich mit Vorliebe auch dem Liedschaffen an den Randlagen des Repertoires. Nun hat er gemeinsam mit Hilko Dumno eine schön ausgestattete Einspielung vorgelegt, die unter dem Titel ‚Voll Freud und Leid‘ zwanzig Lieder Franz Liszts versammelt. Liszts Bearbeitungen von fremden Liedern – wie die von Schuberts 'Erlkönig', die in seinen Virtuosenjahren eine beliebte Zugabe war – sind bekannter als seine eigenen Beiträge zur Gattung. Die meisten seiner rund achtzig Lieder komponierte er in Weimar; überwiegend vertonte er Gedichte von Goethe, Heine und Eichendorff. Das Lied war ihm Experimentierfeld insbesondere auf dem Gebiet der Harmonik (der Beginn von 'Loreley' etwa weist auf die Harmonik des 'Tristan' voraus). Diese spannenden Nebenwerke aus Liszts vielseitigem Œuvre sind im heutigen Konzertleben kaum präsent. Das ist bedauerlich – umso erfreulicher, dass sie in Mammel und Dumno engagierte und kompetente Anwälte haben.

Die erlesene Qualität der Interpretation und die Dramaturgie der Zusammenstellung überzeugen. Die Ausdeutung einer Preziose wie 'Über allen Gipfeln ist Ruh' lässt keine Wünsche offen. Weichheit und Helligkeit zeichnen Mammels klangschönen und überaus legatofähigen Tenor aus. Sauber ist die Intonation, deutlich die Phrasierung – meistens. Bei dramatischen Erhebungen verengt sich der Ton in der Höhe (wie beim Höhepunkt von 'Vergiftet sind meine Lieder' oder dem Spitzenton in 'Loreley'), in der Tiefe fehlt es ihm zuweilen an Kontur. Doch der Gesang ist sicher geführt, man höre nur den ausdrucksstarken Tritonus beim Wort klage im Lied 'Morgens steh ich auf und frage', die sehnsüchtigen Vorhalte.

Die Detailarbeit besticht: Im feinsinnig gelösten Lied 'Du bist wie eine Blume' platzt der Quartsprung in Achteln und Crescendo eben nicht heraus. Mammels Stärke ist die Gestaltung der lyrischen Ausdruckslagen, die er tiefsinnig auslotet. Die Rückung in 'Der du von dem Himmel bist' ist hier von einer geradezu bestürzenden Wirkung. Gleichwohl beherrscht er auch dramatische Tonlagen. So entsteht, auch durch das klare Klangbild, der reizvolle Eindruck von Unmittelbarkeit und zugleich einer noblen Zurückhaltung. Dumno ist ein einfühlsamer Begleiter, der Anlehnung an den Gesang und Eigenständigkeit des Klavierparts auszubalancieren versteht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Franz Liszt: Voll Freud und Leid: Ausgewählte Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
01.02.2011
059:54
2010
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4009350834460
83446


Cover vergössern

"2011 begehen wir den 200. Geburtstag von Franz Liszt, dessen Werk nach wie vor nicht die umfassende Würdigung erfährt, die es seiner Bedeutung nach verdient hätte. Schließlich gehört er zu den Komponisten, die die Musikkultur im 19. Jahrhundert nachhaltig veränderten. Zu den sträflich vernachlässigten Bereichen seines ?uvres gehören zum Beispiel auch seine Liedkompositionen. Dabei war gerade das Lied für Liszt ein Experimentierfeld seiner Musiksprache. Oft wird durch abwechslungsreiche Rhythmen und kühne Harmonik die Stimmung des Textes präzise wiedergegeben. So nimmt Liszt in der Vertonung des Textes „Loreley“ von Heinrich Heine sogar Wagners Tristan-Harmonik vorweg. Der Tenor Hans Jörg Mammel und sein Begleiter Hilko Dumno entdecken auf der vorliegenden Einspielung Franz Liszt als hochinteressanten Liedkomponisten."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Niveau und Ambition: Die Gaechinger Cantorey und Hans-Christoph Rademann haben ihrer wachsenden Diskografie eine in Niveau und Ambition absolut harmonische Johannes-Passion hinzugefügt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Das Beste von Calmus: Wenn das kein fröhlicher Anlass ist: Das Calmus Ensemble wird 20 und präsentiert zum Jubiläum eine persönliche Auswahl seiner besten Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Serenade for String Orchestra in G minor op.35 - Alla marcia. Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich