> > > Temple Church Choir - The Majesty of thy Glory: Werke von Purcell, Elgar, Britten u.a.
Samstag, 15. August 2020

Temple Church Choir - The Majesty of thy Glory - Werke von Purcell, Elgar, Britten u.a.

Dreifaches Te Deum


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Chor der Temple Church widmet sich fünf geistliche Werke von Henry Purcell, Edward Elgar, Benjamin Britten und Herbert Howells. Darin fangen die Sänger Klänge verschiedener Jahrhunderte auf überzeugende Weise ein.

Seit geraumer Zeit erarbeiten Chor und Instrumentalisten der Temple Church aus London Einspielungen verschiedener Werke. Erst kürzlich wurden von James Vivian englische Orgelstücke aufgenommen, die wie ‚The Majesty of thy Glory‘ von Signum Classics produziert wurden. In dieser neuen Einspielung steht nun aber der Chor im Mittelpunkt, der fünf geistliche Werke von Henry Purcell, Edward Elgar, Benjamin Britten und Herbert Howells präsentiert.

Dabei wurden gleich drei verschiedene Vertonungen des Te Deum ausgewählt, die aufgrund der unterschiedlichen Entstehungszeiten in drei Jahrhunderten einen interessanten Eindruck über die Entwicklung der Kirchenmusik geben. Während in Purcells Te Deum in D (Z 232) aus dem 17. Jahrhundert die einzelnen Verse von kleineren Gruppen mit solistischer Besetzung gesungen werden, dominiert in Elgars Te Deum (aus op. 34) aus dem 19. Jahrhundert ein voller, romantischer Chorklang mit mächtiger Orgelbegleitung (Orgel: Greg Morris und Ian le Grice). Die Chormitglieder passen sich beiden Stilsphären an, wobei die verschiedenen Solisten im transparenten Klangbild des älteren Werkes sehr gut harmonisieren und im Zusammenspiel der verschiedenen Gruppen und Instrumentalisten eine Einheit spürbar ist. Hervorzuheben ist die sehr deutliche Artikulation der Textpräsentation. Howells 'Te Deum Collegium Regale' aus dem 20. Jahrhundert kehrt wieder zu einem schlichten, aber jubilierenden Klangbild zurück. Dabei vermittelt der Chor die Leichtigkeit der volksliedhaften Melodien durch seine sanften Dynamikänderungen, einfachen Artikulationen und der Phrasenbildung.

Harmonie im Klang

Henry Purcells 'My Beloved Spake' (Z 28), wird hauptsächlich durch ein Quartett des Chores – Tom Williams, Paul Thompson, William Clements und Christopher Dixon – getragen, das nur an wenigen Stellen vom Tutti unterbrochen wird. Dabei fällt die hervorragende Intonation unter den Sängern, aber auch im Zusammenspiel mit dem kleinen Instrumentenensemble positiv auf. Die Stimmen der Solisten in Benjamin Brittens 'Rejoice in the Lamb' harmonieren perfekt mit der semantischen Bedeutung des Texts. Der Vergleich mit einer ‚Engelsstimme‘ fällt daher zum Beispiel in den Partien des Knabensoprans nicht schwer, da Charles McNelly auch die heiklen Bindungen und langgezogenen Spitzentönen mit glasklarer Stimme hervorbringt. Von Druck oder Unsicherheiten ist darin nichts zu hören, selbst wenn die Begleitung oft unabhängig agiert und daher nicht als Stütze verwendet werden kann. Aber auch Stephen Wallace, Simon Wall und Christopher Dixon meistern die durchaus anspruchsvollen Solopartien – ob schneller, rezitativer Gesang, meditative Melodiebögen oder arienhafte Einwürfe – ohne Schwierigkeiten.

Von besonderer Qualität sind in den Chorpassagen erneut die exakten Betonungen des Textgehaltes und die genaue Abstimmung von dynamischen Phrasen, die von allen gleichermaßen eingehalten werden und dadurch vollauf überzeugen. Damit baut sich eine extreme Spannung auf, die sich erst im 'Halleluja' löst. Jede Stimmen bleibt trotz des kontrapunktischen Chorgeflechts deutlich hörbar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Temple Church Choir - The Majesty of thy Glory: Werke von Purcell, Elgar, Britten u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
01.01.2011
Medium:
EAN:

CD
635212022528


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Dvořák dystopisch: Turing-Test mit vier Streichern: Das Albion Quartet widmet sich Dvorak. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Zwielichte Stimmungen: Über die vielfältigen gefühlsschwangeren Assoziationen, die Desmond Earley mit seinem Chor erzeugt, lässt sich streiten. Doch es handelt sich hier um konzeptionell schlüssige, feine Chormusik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Auftakt: Die aktuellen King's Singers singen das kleine Programm frisch, lebendig, leicht und beweglich. Die neuen Arrangements fügen sich nahtlos in die Reihe der Klassiker ein, perlend und süffig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Scholten:

  • Zur Kritik... Ausdrucksstarkes Passionsoratorium: Den Instrumentalisten und Sängern des Bach Consort Leipzig gelingt es, mit ihrer Interpretation positiv auf Telemanns Passionsoratorium 'Der Tod Jesu' aufmerksam zu machen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
  • Zur Kritik... Einheitlicher Klangkörper: Das Ensemble Insomnio entführt den Hörer dieser Einspielung in vier außergewöhnliche Klangwelten, die die Musiker mit ihrer spannenden Interpretation der zeitgenössischen Werke entstehen lassen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
  • Zur Kritik... Erhellung der Finsternis: Die Einspielung von Susanne Rohn und Klaus Mertens bietet dem Hörer eine einfühlsame Interpretation der Lieder Dvoráks und ermöglicht die Entdeckung einer unbekannten Orgelsonate von Klicka. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Scholten...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio P.IX:11 in C minor - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich