> > > Copland, Aaron: Organ Sinfonie
Dienstag, 21. September 2021

Copland, Aaron - Organ Sinfonie

Bis in die kleinsten Verästelungen


Label/Verlag: San Francisco Symphony
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Reihe mit amerikanischer Orchestermusik setzen Michael Tilson Thomas und San Francisco Symphony mit Coplands Orgelsinfonie und einer Orchestereinrichtung von Ives' 'Concord Sonata' fort.

Mit schöner Regelmäßigkeit setzt sich das San Francisco Symphony für die amerikanische Klassische Moderne ein – diesmal für zwei eher unbekannte Werke. Aaron Coplands Orgelsinfonie hätte Mitte der 1920er-Jahre zum Skandal geraten können, hätte der Dirigent der Uraufführung Walter Damrosch nicht die Spannung durch einen Witz gelockert. Aus heutiger Perspektive ist die gelegentliche Nähe des ersten Satzes zu Francis Poulencs Orgelkonzert kaum überhörbar (Copland war einige Jahre vor Entstehung seines Werkes Schüler der großen Nadia Boulanger gewesen), wenn auch Coplands Konzept ein eindeutig symphonisches ist. Die große Anzahl hervorgehobener Soli könnte gleichwohl auch einen Titel wie ‚Konzert für Orchester mit obligater Orgel‘ ermöglicht haben.

Die Aufnahmetechnik stellt Orchestersolisten und Orgel (an der Orgel der Louise M. Davies Symphony Hall Paul Jacobs) in der vorliegenden Interpretation gleichwertig nebeneinander, fast in einer Art Concertino (gegenüber dem Tutti). Durch diese Konzeption gelingt sowohl Michael Tilson Thomas als auch der Tontechnik ein musterhaft durchhörbares Klangbild; selbst die Staffelung innerhalb der Orgel wird unmittelbar offenkundig. Den Tuttiklang kann man dann zu Beginn des zweiten Satzes erleben; auch hier bleibt die Aufnahme herrlich transparent. Gleichzeitig zeigt sich, wie feinsinnig nicht nur Tilson Thomas‘ Klanggefühl ist, sondern auch wie perfekt sein Timing ist. Während das Scherzo in seiner Energie auf den Punkt ist, überdehnt MTT (wie der Dirigent auch genannt wird) das 'Lento' des Finales nicht, sondern legt den Satz von vorneherein als expressiven Höhepunkt des Werkes an.

Hauptpunkt des Programms dieser SACD ist aber Henry Brants (1913-2008) Orchesterfassung von Charles Ives‘ 'Concord Sonata' für Klavier. Ein derart komplexes Werk zu orchestrieren, ist naturgemäß eine extrem anspruchsvolle Aufgabe, und Brant verzichtete von vornherein auf jeden Versuch, Ives‘ Orchesterästhetik zu imitieren. Damit ist dieses Werk fast ebenso sehr Brant wie Ives, ohne natürlich weniger Komplexität zu vermitteln. Brant, der an dieser Bearbeitung von 1958 bis 1994 arbeitete, erweist sich als einfallsreicher Orchestrator, der die komplizierten Klaviertexturen Ives‘ teilweise deutlich transparenter darzustellen im Stande ist, vielfach auch mit großer Originalität (besonders etwa im scherzohaften zweiten Satz). Gleichzeitig gibt es einige wenige Momente, die nicht so recht passen wollen, in denen die Orchestrierung nachgerade traditionell gerät, zwar im Grunde irgendwie wie Ives‘ Vorlage, aber vielleicht doch etwas im Widerspruch zu der Gesamtaussage der Komposition. Erfreulich ist, dass das San Francisco Symphony neben der üblichen Orchesterbrillanz hier an einigen wenigen Stellen auch den Mut zu raueren Klängen hat, die dem Werk allerbestens anstehen; die bei dem Orchester übliche hochprofessionelle Abstimmung aufeinander ist auch in diesem Live-Mitschnitt jeden Moment unüberhörbar.

Leider bleiben die Bookletnotizen herzlich äußerlich. Viel zu wenig erfährt man über die einzelnen Werke. Dafür versöhnt die brillante Aufnahmetechnik, die allerdings gelegentlich die Klanglichkeit über das kompositorische Konzept stellt (wobei zugegebenermaßen die Klanglichkeit gerade bei diesen beiden Werken wichtiger Teil desselben ist).

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Copland, Aaron: Organ Sinfonie

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
San Francisco Symphony
1
08.02.2011
77:07
2010
Medium:
EAN:

SACD
821936003824


Cover vergössern

San Francisco Symphony

Das SAN FRANCISCO SYMPHONY Orchestra gab seine ersten Konzerte im Jahre 1911 und hat seitdem bei wachsender Publikumsbegeisterung unter einer Reihe von Dirigenten konzertiert: Henry Hadley, Alfred Hertz, Basil Cameron, Issay Dobrowen, Pierre Monteux, Enrique Jordá, Josef Krips, Seiji Ozawa, Edo de Waart, Herbert Blomstedt (nun zum Ehren-Dirigenten ernannt) und seit 1995 unter Michael Tilson Thomas. In den vergangenen Jahren konnte das San Francisco Symphony Orchestra einige der weltweit bedeutendsten Schallplatten-Preise gewinnen, wie den französichen Grand Prix du Disque, den britischen Gramophone Award und eine Reihe von Grammys für die Aufnahmen von Werken Brahms', Orffs, Prokofievs und Strawinskys. Die erste Aufnahme des Mahler-Zyklus', die 6. Sinfonie, erhielt 2002 den Grammy für die beste Orchesterproduktion des Jahres, die Aufnahme der 3. Sinfonie wurde 2003 mit dem Grammy der Kategorie "bestes klassisches Album" ausgezeichnet. 2006 wurden dem San Francisco Symphony Orchestra anlässlich der Aufnahme der 7. Sinfonie die beiden Grammys für die beste Orchesterproduktion und für das beste klassische Album des Jahres zuerkannt; die Aufnahme von Mahlers Achter wurde 2009 mit drei Grammys für das beste klassische Album, die beste Chorproduktion und das bestausgeführte klassische Album geehrt. 2004 wurde das multimediale Pädagogikprojekt Keeping Score im TV, auf DVD, über den Rundfunkt und die Website keepingscore.org lanciert.

Für das Label RCA Red Seal hat das SFS unter Michael Tilson Thomas auch Berlioz' Symphonie fantastique, zwei Copland-Alben, eine musikalische Auswahl von Charles Ives und eine Gershwin-Sammlung aufgenommen, die das Programm der Eröffnungsgala der Saison 1998 in der Carnegie Hall New York enthält. Die Celebration of Leonard Bernstein, eine Live-Aufnahme der Carnegie Hall-Eröffnungsgala von 2008, wurde bundesweit im Fernsehen ausgestrahlt und ist auf DVD erhältlich.

Das San Francisco Symphony Orchestra ist regelmäßig in den USA, Europa und Asien zu hören und debütierte 1990 mit großem Erfolg bei den Salzburger Festspielen und beim Lucerne Festival. 1980 übersiedelte das Orchester in die neu erbaute Louise M. Davies Symphony Hall. Im selben Jahr wurde zusätzlich das San Francisco Jugendsymphonie-Orchester gegründet. Der San Francisco Symphony Chorus ist auf dem Soundtrack der drei weltbekannten Filme "Amadeus", "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" und "Der Pate III" zu hören. Das San Francisco Symphony Orchestra hat nicht nur im Jahre 1926 als erstes amerikanisches Orchester überhaupt im Radio symphonische Musik aufgeführt, sondern wird auch noch heute überall in den USA gern gehört und leistet durch seine künstlerische Vielfalt einen wesentlichen Beitrag zum amerikanischen Musikleben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag San Francisco Symphony:

  • Zur Kritik... Helle Klarheit: Beethovens c-Moll-Konzert und C-Dur-Messe aus San Francisco: eine geschmackvolle Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Poetische Phantasie im Übermaß: Michael Tilson Thomas erweist sich als kongenialer Interpret der Orchesterwerke von Claude Debussy. Die diskographische Konkurrenz ist ebenso groß wie stark, diese Aufnahme kann allerdings ganz vorne mitspielen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Klanggewebe und Farben: Michael Tilson Thomas legt gemeinsam mit der San Francisco Symphony eine weitere Platte mit Werken des amerikanischen Komponisten John Adams vor, die in klanglich exzellenten Live-Aufnahmen erklingen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von San Francisco Symphony...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Humor und Grandezza: Zwei junge polnische Musikerinnen spielen Enescu, Profjew und Szymanowski mit großem Können. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Wunderbare Partner: Das Duo Clarigotto zeigt das Potential der Kombination Klarinette und Fagott in der Kammermusik, hier ergänzt durch das Klavier. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Musikalische Darbietung mit Tiefgang: Die Camerata Köln würdigt in höchstkarätigen Einspielungen auch den klein besetzten Telemann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andrea Gabrieli: Ricerare

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich