> > > Smetana, Bedrich: Klaviertrio
Samstag, 25. Mai 2019

Smetana, Bedrich - Klaviertrio

Elegische Romantik


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Trio Wanderer kombiniert Einzelstücke Franz Liszts mit dem Klaviertrio von Bedrich Smetana und wirft dadurch einen musikalischen Blick auf unterschiedliche Facetten des Elegischen.

Das Trio Wanderer mit Jean-Marc Phillips-Varjabédian (Violine), Raphaël Pidoux (Violoncello) und Vincent Coq (Klavier) ist wieder da und hat eine ganz besondere CD mitgebracht: eine Produktion, die von Anfang an den Gedanken der elegischen Stimmung in den Mittelpunt rückt und ihn...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Pulsierende Flexibilität: Das Trio Wanderer und der Bratschist Antoine Tamestit als Gast legen eine mustergültige Einspielung der Klavierquartette Gabriel Faurés vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 11.01.2010)
  • Zur Kritik... Inspirierte Werkwiedergabe: Das ?Trio Wanderer? spielt Felix Mendelssohn Bartholdys Klaviertrios bei Harmonia mundi ein und überzeugt mit einer Wiedergabe, die gekonnt zwischen großer Geste und Intimität pendelt. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 06.06.2007)
  • Zur Kritik... Gesang und Emphase: Zum 20-jährigen Jubiläum des Trio Wander legt Harmonia mundi die Gesamtaufnahme der Klaviertrios von Franz Schubert aus dem Jahr 2000 neu auf. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 18.03.2008)

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dirigierender Komponist: Die kommunikative Qualität von Hans Zenders Musik kommt auf dieser Einspielung bestens zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich