> > > Camilla Nylund - Transfiguration: Werke von Wagner & Strauss
Montag, 18. Oktober 2021

Camilla Nylund - Transfiguration - Werke von Wagner & Strauss

Bezwingende Musikalität


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Camilla Nylund gelang eine hinreißende Aufnahme mit Ausschnitten aus Wagner- und Strauss-Opern.

Camilla Nylunds neueste Arien-CD mit Werken von Richard Wagner und Richard Strauss kann sich durchaus in dem vielseitigen Spektrum vergleichbarer Produktionen behaupten. Die Sopranistin präsentiert sich hier als ideale Wagnersängerin. Ihre schwingende und intensive Sprachgestaltung ist vorbildlich, ein strahlendes Forte sowie schwebende Piani scheinen vollkommen natürlich, auch wenn sie mit Isoldes ‚Liebestod‘ ihre stimmlichen Grenzen erreicht. Doch mit den Arien der Elsa, Elisabeth und Sieglinde gelingt es Camilla Nylund, den Zuhörer zu fesseln, zu berühren – und das ist schon sehr viel, bedenkt man, dass hier das Moment ‚Bühnenpräsenz‘ notwendigerweise nicht eingerechnet ist. Die Sopranistin versteht es zudem, jeder Arie große emotionale Spannung zu verleihen. Ihre Klangvorstellungen scheinen perfekt umgesetzt, sind auf dem Punkt genau mit dem Orchester abgestimmt.

Auf die fünf Wagner-Stücke folgen vier Ausschnitte aus Opern von Strauss: 'Arabella', 'Daphne', 'Ariadne' und 'Salome' (Schlussszene). Es ist sehr interessant zu hören, wie stark Richard Strauss in seiner Instrumentation doch von Richard Wagner beeinflusst worden ist, wenngleich Wagners Klangsprache bedeutend organischer strömt. Aber fast möchte man sagen, dass Puccini vielleicht der aufmerksamere ‚Wagnerschüler‘ gewesen ist. Camilla Nylund präsentiert sich auch hier absolut souverän, die großen Strauss‘schen Gesangsbögen gelingen einfach berückend schön. Die Schlussszene der 'Salome' gestaltet sie ohne Schrillheit, zudem kann sie die Spannung bis zum letzten Ton aufrechterhalten.

Exzellente Orchesterbegleitung

Begleitet wird die Sopranistin vom Tampere Philharmonic Orchestra mit seinem Chefdirigenten Hannu Lintu am Pult. Eine glückliche Zusammenarbeit verbinden Orchester und Dirigent mit der Sängerin; eine äußerst harmonische Symbiose zwischen Gesang und Orchesterbegleitung zeigt sich hier auf sehr hohem Niveau. Dem Orchester gelingt es auf exzellente Weise, den rhythmischen und tonlichen Zusammenhalt eindrucksvoll zu wahren, zudem konzentrierte Spannung effektvoll aufzubauen und zugleich die Stimme der Sängerin in den Vordergrund zu stellen.

Diese CD belegt wieder einmal, mit welch vokaler Bereicherung das deutsche Opernrepertoire durch die vielen hervorragenden skandinavischen Sänger gesegnet ist. Auch Camilla Nylund ist es gelungen, zum international gefeierten Star in diesem Fach zu werden. Man darf auf ihr Bayreuth-Debut als Elisabeth im 'Tannhäuser' in diesem Sommer zu Recht gespannt sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Midou Grossmann Kritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Camilla Nylund - Transfiguration: Werke von Wagner & Strauss

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Ondine
1
14.02.2011
73:21
Medium:
EAN:

CD
761195116821


Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Mit absoluter Innigkeit: Lars Vogt meistert Brahms Klavierkonzert Nr. 1 D-Moll mit der Royal Northern Sinfonia. Dazu 4 Balladen op. 10 in solider Interpretation Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Test bestanden: Lars Vogt empfiehlt sich für weitere Mozart-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Konsequente Stilschmelze: Erst Rockstar, dann Solist am Cello im Barockensemble: Genregrenzen überwindet der finnische Komponist Olli Virtaperko, indem er sie sich einverleibt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Oper für Blockflöte: Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich